© Hannah Olinger/unsplash

Erinnerungen ans frühe Telefonieren

Regelmässig erreichen uns Geschichten, Texte und Zuschriften unserer Leserinnen und Leser. Diese wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Heute: Erinnerungen an die erste Telefonanlage von Elsbeth Zürrer.

Mein Vater hatte die Funktion eines militärischen Sektionschefs inne, weswegen er schon früh zu einem Telefonanschluss kam. In meiner Erinnerung war das eine sehr primitive Einrichtung. Ein offenes Brett mit Glühlampe, Hebelvorrichtung und Sprechmuschel. Eine Verbindung mit dem Telefonamt, das sich in einem Zimmer eines Hauses des Nachbardorfes befand, war umgehend möglich. Betätigte man den Hebel meldete sich schnell eine Frauenstimme. Damit man sich mit dem gewünschten Gesprächspartner unterhalten konnte, musste die Telefonistin dann mit Stöpseln die Verbindung herstellen (wovon auch der Ausdruck kommt: «Verbinden Sie mich, bitte!»).

Im Telefonamt war von jedem Telefonbesitzer ein Verbindungsanschluss in der Wand angebracht. Der Stöpsel kam in den entsprechenden Anschluss und die Verbindung wurde hergestellt. Die Telefonistin war stets informiert, wer mit wem worüber sprach. Ein grosser Vorteil, als in unserem Haus durch Unvorsichtigkeit in einem Aschekübel ein Mottbrand entstand und ein Holzbalken zu brennen begann. Die Feuerwehr wurde aufgeboten und vom Telefonfräulein wurde gleichzeitig mein Vater im 10 Kilometer entfernten Büro benachrichtigt. So kam es, dass Papa noch vor der Feuerwehr, die mit Schubkarren und Schlauchrollen vorfuhren, Zuhause war und das Feuer löschen konnte.

Liebe Leserinnen, liebe Leser

In der Rubrik «Post von …» veröffentlicht die Zeitlupe Inhalte, die ihr von Leserinnen und Lesern zugesandt wurden. Es handelt sich folglich nicht um redaktionelle Texte, die Redaktion übernimmt deshalb auch keine Verantwortung für den Inhalt oder die Richtigkeit der Zuschriften. Sämtliche Texte müssen mit vollständigem Namen und der Adresse versehen sein. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften zu kürzen, zu bearbeiten oder sie nicht zu veröffentlichen. Sie führt darüber keine Korrespondenz. Danke für Ihr Verständnis.

Sie besitzen noch kein Abonnement der Zeitlupe?

Abonnieren Sie die Zeitlupe und lesen Sie alle unsere Artikel auch online.

Ich möchte die Zeitlupe abonnieren
Beitrag vom 23.01.2021
Das könnte sie auch interessieren

Post von...

Gedanken über das Altwerden

Regelmässig erreichen uns Geschichten, Texte und Zuschriften unserer Leserinnen und Leser. Heute: Richard Knecht über Zukunftsgedanken und das Älterwerden.

Post von...

Zum Glück biss kein Fisch an ...

Regelmässig erreichen uns Geschichten, Texte und Zuschriften unserer Leserinnen und Leser. Diese wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Heute: Rolf Stirnemann über Fische, Katzenkinder und Bienen im eigenen Garten.

Post von...

New York City 1974 und 2024

Regelmässig erreichen uns Geschichten, Texte und Zuschriften unserer Leserinnen und Leser. Diese wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Heute: New York City 1974 und 2024.

Post von...

Ein Leben lang hilfsbereit

Regelmässig erreichen uns Zuschriften unserer Leserinnen und Leser. Heute: Dieter Kröner erzählt von seiner Hilfsbereitschaft in jeglichen Lebenslagen.