© Hannah Olinger/unsplash

Nur ein bisschen Mut

Regelmässig erreichen uns Geschichten, Texte und Zuschriften unserer Leserinnen und Leser. Diese wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Heute: Eine kleine Alltagsgeschichte von Liselotte Müller-Mathys.

Guten Tag Frau Honegger

Vielleicht erinnern Sie sich noch an mich? Ich war vor etwa drei Jahren mal in Ihrem Büro mit Fotos für die Rubrik «Das waren noch Zeiten». Sie haben dann auch sehr treffend meinen «Skiplausch auf der Riederalp» aufgezeichnet.

Nun habe ich kürzlich beiliegende kleine Alltagsgeschichte erlebt und mir gedacht, dass Sie vielleicht in der Zeitlupe dafür Verwendung finden. Das würde mich natürlich sehr freuen!

Mit meinen besten Wünschen für Sie und mit freundlichen Grüssen
Liselotte Müller-Mathys


Kürzlich verabredete ich mich mit meiner Tochter zu einem Einkaufsbummel in der Stadt mit integriertem Mittagessen, da Einkaufen bekanntlich müde und hungrig macht. Um ganz sicher zu gehen, dass wir Platz fanden, reservierten wir bereits im Voraus einen Tisch für 11.45 Uhr. Als wir ankamen, begrüsste uns ein netter junger Kellner und begleitete uns zu unserem Platz – ein mickrig kleines Tischchen in der Ecke mit Sicht auf die Garderobe. Wir sahen einander an und waren uns einig: so nicht! Also nahmen wir all unseren Mut zusammen – was sonst nicht unbedingt unsere Stärke ist – und baten den netten Kellner ebenso nett um eine bessere Sitzgelegenheit! Kurz darauf sassen wir bereits am nächsten Tisch – einem schönen Plätzchen mit Aussicht aufs Geschehen. Wieder einmal war bewiesen: es braucht manchmal einfach nur ein ganz kleines bisschen Mut!

Liebe Leserinnen, liebe Leser

In der Rubrik «Post von …» veröffentlicht die Zeitlupe Inhalte, die ihr von den Leserinnen und Lesern zugesandt wurden. Es handelt sich folglich nicht um redaktionelle Texte und die Redaktion übernimmt deshalb auch keine Verantwortung für Inhalt oder Richtigkeit der Zuschriften. Sämtliche Texte müssen mit vollständigem Namen und der Adresse versehen sein. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften zu kürzen, zu bearbeiten oder sie nicht zu veröffentlichen. Sie führt darüber keine Korrespondenz. Danke für Ihr Verständnis.

Haben auch Sie einen Text geschrieben, den Sie gerne veröffentlichen würden? Schreiben Sie an jessica.prinz@zeitlupe.ch

Beitrag vom 29.03.2023

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte sie auch interessieren

Post von...

Gedanken über das Altwerden

Regelmässig erreichen uns Geschichten, Texte und Zuschriften unserer Leserinnen und Leser. Heute: Richard Knecht über Zukunftsgedanken und das Älterwerden.

Post von...

Zum Glück biss kein Fisch an ...

Regelmässig erreichen uns Geschichten, Texte und Zuschriften unserer Leserinnen und Leser. Diese wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Heute: Rolf Stirnemann über Fische, Katzenkinder und Bienen im eigenen Garten.

Post von...

New York City 1974 und 2024

Regelmässig erreichen uns Geschichten, Texte und Zuschriften unserer Leserinnen und Leser. Diese wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Heute: New York City 1974 und 2024.

Post von...

Ein Leben lang hilfsbereit

Regelmässig erreichen uns Zuschriften unserer Leserinnen und Leser. Heute: Dieter Kröner erzählt von seiner Hilfsbereitschaft in jeglichen Lebenslagen.