Ausflug in eine Eishöhle

Regelmässig erreichen uns Geschichten, Texte und Zuschriften unserer Leserinnen und Leser. Diese wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Heute: Werner Karth (95) aus Basel erinnert sich an einen Ausflug in eine Eishöhle vor über neunzig Jahren, der in Tränen endete und ihn eine Lektion fürs Leben lehrte.

Als 4-jähriger Knirps durfte ich mit meinen Eltern und Grosseltern nach Mürren in die Ferien. Wir machten unter anderem einen Ausflug nach Grindelwald und besuchten dabei den Gletscher, der ja seinerzeit bis ins Tal hinunter reichte. Das Eis in der Höhle machte mir einen solch grossen Eindruck, dass ich unbedingt ein Stück davon als Andenken nach Hause nehmen wollte.

Schwarzweissfoto: 1930 am Grindelwaldgletscher. Josef und Clara, mit Sohn Werner Karth stehen am Eingang einer Gletscherhöhle. Der Vater hat einen riesigen Eisbrocken auf dem Arm.
1930 am Grindelwaldgletscher: Josef und Clara Karth, Berta Karth, und Werner Karth als kleiner Junge © zVg

Meine Eltern gingen also nach langem Hin und Her mit mir zu einem nahestehenden Kiosk, und die Verkäuferin packte mir das Eisstück professionell in eine Papiertragtasche. Mit geschwellter Brust und glücklich spazierte ich auf den Heimweg – aber bald unter Tränen, da der Papiersack fortwährend tropfte, bis der Sack wieder leer war. Ich war sehr enttäuscht vom langsamen Verschwinden meines «Ferien-Andenkens» und nur mit Mühe zu beruhigen. In der Rückschau war dies eine der vielen Erkenntnisse und Erfahrungen, die man im Laufe des Erwachsenwerdens machen muss.

In den 1930er Jahren waren solche Ausflüge noch die Ausnahme. Der Lohn eines Familienvaters betrug damals durchschnittlich 300 Franken im Monat. Da lagen Ausflüge in die Umgebung drin, mehr nicht. Ein Velo war ja schon der pure Luxus.

Schwarzweissfoto: eine Familie posiert um 1930 an der Axenstrasse am Urnersee.
1930. Unterwegs an Axenstrasse am Urnersee © zVg

Die Aufnahmen von der Eishöhle und von unterwegs auf der Axenstrasse machte mein Vater mit einer 6×6 Stereo-Kamera. Die ganze Ausrüstung habe ich noch, zusammen mit Dutzenden von 2x6x6 Glasbildern aus dieser Zeit, zum Beispiel von der Zeppelin-Landung in Basel, dem Gordon-Bennet-Ballonwettfliegen 1932 ab Basler Gaswerk etc.

Liebe Leserinnen, liebe Leser

In der Rubrik «Post von …» veröffentlicht die Zeitlupe Inhalte, die ihr von Leserinnen und Lesern zugesandt wurden. Es handelt sich folglich nicht um redaktionelle Texte, die Redaktion übernimmt deshalb auch keine Verantwortung für den Inhalt oder die Richtigkeit der Zuschriften. Sämtliche Zuschriften müssen mit vollständigem Namen und der Adresse versehen sein. Die Redaktion behält sich vor, Texte zu kürzen, zu bearbeiten oder sie nicht zu veröffentlichen. Sie führt darüber keine Korrespondenz. Danke für Ihr Verständnis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte sie auch interessieren

Post von...

Mein Vater und die Bienen

Uns erreichen Geschichten, Texte und Zuschriften unserer Leserinnen und Leser, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten. Heute: Erinnerungen an die Bienenvölker ihrer Kindheit von Elsbeth Zürrer.

Post von...

Leben und Sterben

Schwerpunkt «Memento mori»: Regelmässig erreichen uns Geschichten, Texte und Zuschriften unserer Leserinnen und Leser. Heute: Ein herzerwärmendes Gedicht von Theres Früh.

Post von...

Leben auf dem Bauernhof

Regelmässig erreichen uns Geschichten, Texte und Zuschriften unserer Leserinnen und Leser. Heute: Erinnerungen an ein Leben voller Arbeit von Hanni Bieri

Post von...

Post aus dem Altersheim

Regelmässig erreichen uns Geschichten, Texte und Zuschriften unserer Leserinnen und Leser. Heute: Ein Gedicht aus dem Altersheim.