Stolze Männer

Regelmässig erreichen uns Geschichten, Texte und Zuschriften unserer Leserinnen und Leser. Diese wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Heute: Eine Erinnerung von Stefan Müller.

Liebe Redaktion
Ich bin auf ein altes Bild von mir gestossen (siehe Anhang)! Vielleicht wäre das etwas für Ihre Rubrik «Das waren noch Zeiten». Aber vielleicht bin ich ja noch zu jung für diese Rubrik… 😊
Freundliche Grüsse,
Stefan Müller


Ich sitze mit meinem Lieblingsonkel Kari auf der Küchentreppe, die hinaus in den Vorgarten führt, damals im Jahre 1967. Onkel Kari wohnte zu dieser Zeit zusammen mit seinem Bruder Alex im Bauernhaus der Eltern, also meiner Grosseltern, die früh verstorben sind – und mit ihnen auch das Bauerngewerbe, das die Familie über Generationen betrieb. Ende der 1960er-Jahre war Bremgarten AG an der Reuss ein schmuckes, mittelalterliches Städtchen, umgeben von einer mehr oder weniger intakten Bauernlandschaft.

Voller Stolz strahle ich in die Kamera – der Onkel ebenfalls zufrieden. Hat doch der ewige Junggeselle selten Kinder zu Besuch, bis auf mich und meine Geschwister, gelegentlich. Wir blicken in einen kleinen Vorgarten, ein Wiesenfleck und dahinter eine Pergola aus Stein und Weinreben. Der dem Wohnhaus angebaute Stall ist inzwischen leer, die Kühe verkauft, Stall und Tenn zugestellt mit allerlei Geräten aus der Bauernzeit. Durch die Räume atmet noch immer eine belebte Vergangenheit. Man hört die Tiere, die Stimmen geschäftiger Bauern und Knechte und Mägde.

Stefan Müller (geb. 1962), Juli 2022

Onkel und Neffe, Bremgarten (AG), 1967
  • Welche Erinnerungen haben Sie an Ihren Lieblinkgsonkel oder Ihre Lieblingstante? Wir freuen uns über Ihren Kommentar!
  • Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann klicken Sie unten auf «gefällt mir».
  • In der Rubrik «Anno dazumal» finden Sie weitere Erinnerungen der Zeitlupe-Leserinnen und -Leser an frühere Zeiten.

Liebe Leserinnen und Leser

In der Rubrik «Post von …» veröffentlicht die Zeitlupe Inhalte, die ihr von Leserinnen und Lesern zugesandt wurden. Es handelt sich folglich nicht um redaktionelle Inhalte, die Redaktion übernimmt deshalb auch keine Verantwortung für den Inhalt oder die Richtigkeit der Zuschriften. Sämtliche Texte müssen mit vollständigem Namen und der Adresse versehen sein. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften zu kürzen, zu bearbeiten oder sie nicht zu veröffentlichen. Sie führt darüber keine Korrespondenz. Danke für Ihr Verständnis.

Beitrag vom 22.10.2022

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte sie auch interessieren

Post von...

Stirbt die Gemeinde-Tageskarte?

Regelmässig erreichen uns Geschichten, Texte und Zuschriften unserer Leserinnen und Leser. Diese wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Heute: Roland Arnet über das möglich Ende der Gemeinde-Tageskarte.

Post von...

Spuren der Erinnerung

Regelmässig erreichen uns Texte  unserer Leserinnen und Leser. Diese wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Heute: Erinnerungen an eine ganz besondere Reise von M.W.

Post von...

Erkenntnisse eines Pensionisten

Regelmässig erreichen uns Geschichten, Texte und Zuschriften unserer Leserinnen und Leser. Diese wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Heute: Über die Freuden der Pensionierung von Peter Lather.

Post von...

Gedanken über das Leben

Regelmässig erreichen uns Geschichten, Texte und Zuschriften unserer Leserinnen und Leser. Diese wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Heute: Gedanken über das Leben von Katharina Bigler.