Zeitlupe

Für Menschen mit Lebenserfahrung

Kategorie Archiv für: Die Lichterlady

Artikel in der Kategorie: Die Lichterlady

Zum zehnten Mal – dieses Jahr unter erschwerten Bedingungen – findet in Bern das Ton- und Lichtspektakel «Rendez-vous Bundesplatz» statt. Initiantin und Produzentin Brigitte Roux verwandelt die Bundeshausfassade heuer in eine Arche Noah. 


Heinz Spoerli hat sich weltweit einen Ruf als ausgezeichneter Ballettchoreograf erarbeitet. Auch mit 80 Jahren gibt ihm die Bühne ein Gefühl, das der Basler nicht missen will.


Als unbequemer Genfer Politiker sass er während dreier Jahrzehnte im Nationalrat; acht Jahre war er als Uno-Sonderberichterstatter unterwegs. In seinem neuen Buch «Die Schande Europas» erzählt der ehemalige Soziologieprofessor Jean Ziegler von seinem Besuch im griechischen Flüchtlingslager Moria. 


In zehnter Generation übernahm Louis-Philippe Bovard 1983 das familieneigene Weingut in Cully VD. Er hinterfragte alte Traditionen und ging neue Wege. Kreativität und Innovationsgeist zeichnen den 85-jährigen Winzer aus. 


Seit bald vier Dekaden beschäftigt sich Werner Abt mit Parfüms und Kosmetika. Vor fünf Jahren hat er sein eigenes Geschäft in Zürich eröffnet.


Annelise Leu ist die erste diplomierte Hotelière der Schweiz – und hat sich zeit ihres Lebens weder von Männern noch von gesellschaftlichen Normen unterkriegen lassen. Die 88-jährige Aroserin sieht sich noch heute als Pionierin. 


Die Klinge ist aus Stahl, der Griff aus Horn oder Holz, die Messerscheide aus Leder: Francis Schön ist fasziniert von diesen drei unterschiedlichen Materialien. Aus ihnen fertigt er handgemachte Unikate.


Welches Lied passt als nächstes? Der langjährige SRF-Musikredaktor Urs Musfeld beschäftigt sich seit über 40 Jahren mit dieser Frage. Der Stadtbasler tut dies nun über seine Pensionierung hinaus – auch für sich selbst.


Er ist Jesuitenpater, Zen-Meister und Buchautor. Zusammen mit der Ordensfrau Pia Gyger gründete er das Lassalle-Institut für Zen-Ethik-Leadership. Mit 82 Jahren macht Niklaus Brantschen nun nur noch das, was er gerne tut.


Der Prix Sana würdigt jährlich Personen, die sich uneigennützig für andere Mitmenschen einsetzen. Die Tessinerin Anna Maria Sury begann damit bereits in der Primarschule.