Unkraut ist nicht einfach Unkraut

Wie denken unterschiedliche Generationen über ein Thema? Ein 67-Jähriger und eine 30-Jährige unterhalten sich darüber, wie Gartenarbeit früher aussah und was heute wieder aufkommt.

Von Jessica Prinz

Nur fünf Minuten Fussweg vom Bahnhof Felben-Wellhausen entfernt entsteht derzeit ein neuer Gemeinschaftsgarten. Ein Ort, an dem zusammen und unabhängig von Alter, Wohlstand oder Herkunft gegärtnert werden soll. Ein Ort auch, an dem der Austausch gefördert und Generationen übergreifend Wissen rund um den Garten weitergegeben wird. Mit dabei sind auch Fritz Knaus und Rahel Mannsfeld.

Der 67-Jährige war bis zu seiner Pensionierung über viele Jahre Stadtgärtner von Bischofszell TG, die 30-Jährige Rahel Mannsfeld ist Gärtnerin und Arbeitsagogin in einer Stiftung in Nussbaumen. Dort arbeite sie besonders viel und gerne mit Wildstauden. «Früher wurde das als Unkraut angesehen. Auch meine Grossmutter ermahnte uns, wir müssten mal ordentlich jäten, als sie die Gärtnerei besichtigte. Dabei erfüllen sie viele wichtige Funktionen.» Auch Fritz Knaus, der sich als Rosenexperte sieht, war lange der Auffassung, dass Wildstauden nicht in den Garten gehören. Mittlerweile findet ein Umdenken statt – auch dank dem Austausch im Gemeinschaftsgarten.

Weitere Infos zum Gemeinschaftsgarten Felben-Wellhausen gibt es hier.

Beitrag vom 16.08.2022
  • Arno Giovanoli sagt:

    Die Videos sind grundsätzlich gut. Was nicht ok ist, ist die Tonqualität! Trotz des Aufdrehen auf die maximale Lautstärke ist immer noch alles viel zu leise. Bitte passen Sie das an. Danke.

  • Ernst Leuenberger sagt:

    Leider hält sich der Begriff «Unkraut» über Generationen weg ! Viele Wildkräuter sind-wären für die Natur enorm wichtig ! Z.B. Brennnessel – Schmetterlinge , usw . Ein Hase frisst am liebsten die versch. Kräuter, und kein Mais ! Die Insekten, v.a. abwechslungsreiche Kost von Frühling bis Herbst,alle Kleearten . Und keine Geranien !

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte sie auch interessieren

Begegnung

«Ich fühle mich besser denn je – mit 96»

Unsere Serie der Auslandschweizer geht weiter: Der Zürcher Reiner Keller fand in den USA als Architekt sein Glück – auch dank meditieren.

Begegnung

Eine Beziehung zum Üben

Schwerpunkt «Liebe ist…»: Franka (44) ist Surrogatpartnerin, mit Max (70) führte sie eine Modellbeziehung auf Zeit. Ein Gespräch über eine Partnerschaft ohne Verliebtheit, die Kraft von Berührungen und Schönheiten im Alter.

Begegnung

Vom Tösstal nach Kamerun

Vor fast fünfzig Jahren zog Imai Dah-Steger als Krankenschwester nach Afrika. In Kamerun fand sie ihre grosse Liebe und eine neue Heimat.

Begegnung

Wir werden leben

Eine Familie, drei Generationen: Der Krieg in der Ukraine zwang die Familie von Evgenia Dzehemish und Mykhaylo Nevmerzhytsky, ihre Heimat zu verlassen. Ein Gespräch über ihren beschwerlichen Weg in die Schweiz, den Kontakt zur Heimat und den Blick nach vorne.