© Jessica Prinz

Tanze mit mir in den Nachmittag

DJ Alexander Näpflin veranstaltet in Alters- und Pflegeheimen Tanzcafés. Im Gepäck: zwei Plattenspieler, hunderte Hits und viel Leidenschaft für seinen Beruf.

Jessica Prinz, Multimedia-Journalistin

Text und Video: Jessica Prinz

Es geht beschwingt zu und her, wenn Alexander Näpflin im Alterszentrum zu Besuch ist: Pfleger und Bewohnerinnen tanzen Discofox, Walzer oder Cha-Cha-Cha. Rollstühle und Rollatoren werden im Takt über die Tanzflächen geschoben, bis fast die Gummis rauchen. Zu Kaffee und Kuchen wird geschunkelt und gesungen. Seit 40 Jahren ist der gelernte Schallplattenverkäufer als DJ unterwegs, seit bald einer Dekade wird er von Alters- und Seniorenresidenzen für Tanzcafés und Wunschkonzerte engagiert.

An diesem Nachmittag im Alterszentrum Seeblick in Sursee tönen Edith Piafs «La vie en rose», «Grüezi wohl, Frau Stirnimaa» von den Minstrels oder Bert Kämpferts «Swinging Safari» aus den Boxen – das vertraute Kratzen der Nadel inklusive. Manchmal, so erzählt Alexander Näpflin, tauscht er eine Platte aus, wenn sie an einer Stelle zu sehr kratzt. Ersatz findet er zuhauf: Auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tanzcafés bieten ihm regelmässig ihre alten Sammlungen an. Manchmal vermisse er dann ein gewisses Geräusch, das sich in all den Jahren, in denen er einige LPs abspielen liess, in sein Gedächtnis eingeprägt habe.

Ein grosser Teil seiner Scheiben fand schon als Kind immer wieder den Weg auf den Plattenspieler. Die Abfolge der Lieder kennt er teilweise in- und auswendig. Folglich muss er nicht lang überlegen, auf welcher Platte er ein gewünschtes Stück findet. Mit viel Fingerspitzengefühl findet er stets einen passenden Song, der die älteren Menschen zum Mitmachen animiert und Erinnerungen weckt. Sodass sie Sorgen und Beschwerden für eine kleine Weile vergessen und stattdessen an Marina, Anita und Michaela denken können.

Alexander Näpflin

Als DJ Alexander bekannt zieht der Aargauer Diskjockey um die Häuser und Heime. Er veranstaltet regelmässig Tanzcafés und Wunschkonzerte – manche davon sind öffentlich zugänglich. Weitere Informationen: tanzcafe.ch

Beitrag vom 03.01.2023

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte sie auch interessieren

Begegnung

«Nach vierzig Jahren fühle ich mich als Brasilianer»

Als junger Mann verliess Peter Kaempfen die Schweiz. Seine Arbeit führte ihn nach Afrika, Asien und schliesslich nach Brasilien.

Begegnung

«Ich fühle mich besser denn je – mit 96»

Unsere Serie der Auslandschweizer geht weiter: Der Zürcher Reiner Keller fand in den USA als Architekt sein Glück – auch dank meditieren.

Begegnung

Unkraut ist nicht einfach Unkraut

Wie denken unterschiedliche Generationen über das Gärtnern? Ein 67-Jähriger und eine 30-Jährige tauschen ihre Erfahrungen und Erinnerungen aus.

Begegnung

Eine Beziehung zum Üben

Schwerpunkt «Liebe ist…»: Franka (44) ist Surrogatpartnerin, mit Max (70) führte sie eine Modellbeziehung auf Zeit. Ein Gespräch über eine Partnerschaft ohne Verliebtheit, die Kraft von Berührungen und Schönheiten im Alter.