© Jules Moser, AT Verlag / www.at-verlag.ch

Schupfnudeln mit Federkohl und Marroni

Schupfnudeln haben erst in neuerer Zeit den Schweizer Küchenalltag erobert. Die renommierte Kochbuchautorin Annemarie Wildeisen veredelt sie mit Federkohl und Marroni.

Ursprünglich stammen Schupfnudeln aus Süddeutschland und Österreich, also aus der sogenannten Alpenküche, mit der wir viele Gerichte teilen. Auch die italienischen Kartoffelgnocchi, die wir schon länger kennen, sind mit den Schupfnudeln verwandt. Nicht zuletzt deshalb hatte der Neuling wohl leichtes Spiel und ist inzwischen auch als Fertigprodukt im Kühlregal von Supermärkten erhältlich. Wer über mehr Zeit verfügt, sollte sie auch einmal selber machen, so schmecken sie noch viel besser; das Rezept findet man hier.

Zutaten für 4 Personen

  • 400 g Federkohl (gerüstet ca. 300 g)
  • Salz
  • 150 g tiefgekühlte Marroni
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Peperoncino
  • 1 1/2 Esslöffel Bratbutter
  • 1 Esslöffel Butter
  • 500 g Schupfnudeln
  • 50 ml Gemüsebouillon
  • 100 ml Rahm schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  1. In einem grossen Topf reichlich Wasser aufkochen.
  2. Die Federkohlblätter waschen, alle groben Rippen herausschneiden und die Blätter grob zerteilen.
  3. Das kochende Wasser salzen. Die gefrorenen Marroni hineingeben und 3 Minuten blanchieren. Mit einer Schaumkelle herausheben und abkühlen lassen.
  4. Die Federkohlblätter ins Kochwasser geben, kräftig aufkochen, dann 5−6 Minuten garen. Den Federkohl in ein Sieb abschütten, kalt abschrecken und auf einem Küchentuch trocken tupfen. Den Federkohl in feine Streifen schneiden.
  5. Die abgekühlten Marroni je nach Grösse halbieren oder vierteln. Die Schalotten und den Knoblauch schälen und fein hacken. Den Peperoncino längs halbieren, entkernen, dann in lange, dünne Streifen und diese in Würfelchen schneiden.
  6. In einer beschichteten Bratpfanne die Bratbutter erhitzen. Die Schupfnudeln darin unter gelegentlichem Wenden 8−10 Minuten braten, bis sie goldbraun sind.
  7. Gleichzeitig in einem Topf die Butter erhitzen. Schalotten, Knoblauch und Peperoncino darin 3−4 Minuten andünsten. Federkohl, Marroni sowie Bouillon beifügen und alles unter gelegentlichem Wenden zugedeckt etwa 5 Minuten dünsten. Zuletzt den Rahm beifügen, kräftig aufkochen und die Federkohl-Marroni-Mischung mit Salz sowie Pfeffer würzen.
  8. Die gebratenen Schupfnudeln auf einer vorgewärmten Platte oder Tellern anrichten und die Federkohl-Marroni-Mischung darüber verteilen. Mit etwas frisch gemahlenem Pfeffer bestreuen und sofort servieren.

Vorbereiten

Bis und mit Punkt 5 kann das Gericht 2 Stunden im Voraus vorbereitet werden.

Weniger/mehr Gäste

Für 2−3 Personen: Für 2 die Zutaten halbieren, für 3 das Gericht in der rezeptierten Menge zubereiten. Reste zum Aufwärmen in der Bratpfanne braten oder im Steamer regenerieren.
Mehr Gäste: Rezept in 1 1/2-facher oder doppelter Menge zubereiten.


«Gemeinsam am Tisch»

Kochbuchcover "Gemeinsam am Tisch* von Annemarie Wildeisen

Erwarten Sie Gäste, die es lieber fleischlos mögen? Oder sind Sie selbst Vegetarierin oder Flexitarier? Eine originelle Idee und eine Handvoll Zutaten, die es auf jedem Wochenmarkt oder im Laden um die Ecke gibt – und schon steht das vegetarische Menü. Endlich präsentiert Annemarie Wildeisen ihre vegetarischen Lieblingsklassiker und Neuheiten. Sie zeigt, dass vegetarische Gerichte nicht nur den Alltag bereichern, sondern auch Gourmets begeistern. Ob schnelle Feierabend-Küche für die Familie oder Mehrgänger für das Fest mit Freunden: Mit diesen Rezepten wird niemand das Fleisch vermissen. Sie lassen sich bestens vorbereiten und zu kleinen und grossen Menüs zusammenpuzzeln. So entstehen immer wieder neue Variationen – fantasievoll, bunt, köstlich.


«Gemeinsam am Tisch», Vegetarisch kochen für Gäste, Alltag und Familie – das grosse Annemarie-Wildeisen-Kochbuch, 130 Rezepte für gemeinsame Genussmomente. Mit Tipps für die Menüplanung und Vorbereitung, AT Verlag, 1. Auflage, 2021, gebunden, 336 Seiten, CHF 39.90.
ISBN: 978-3-03902-137-6

Annemarie Wildeisen

ist Journalistin, Kochlehrerin und Hausfrau. Sie ist Chefredaktorin der Kochzeitschrift »Kochen« und leitet eine private Kochschule in Bern. Im AT Verlag sind derzeit 18 Buchtitel von ihr lieferbar. Viele ihrer Kochbücher sind Bestseller.

Sie besitzen noch kein Abonnement der Zeitlupe?

Abonnieren Sie die Zeitlupe und lesen Sie alle unsere Artikel auch online.

Ich möchte die Zeitlupe abonnieren
Beitrag vom 17.10.2022

Das könnte sie auch interessieren

Essen

Zitronen-Soufflé

Ein Soufflé sollte man möglichst schnell servieren, weil es bei Zimmertemperatur in wenigen Minuten zusammenfällt. Kochbuchautorin Annemarie Wildeisen verrät, worauf man bei der Zubereitung dieses Desserts achten muss.

Essen

Hirse-Rotkohl-Pfanne mit Feta und zitroniger Note

Hirsekörner sind nicht nur gesund, sie enthalten auch viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe – allen voran Magnesium und Eisen. Das ist mit ein Grund, weshalb Sie das das Rezept von Kochbuchautorin Naja Zimmerman einmal ausprobieren sollten.

Essen

Pseudogetreide: Was die Powerkörner taugen

Lange standen Pseudogetreide weit hinter Weizen und Roggen zurück. Doch die hiesige Fangruppe wächst stetig. Was Amarant, Quinoa und Buchweizen taugen – und wie man diese in der Küche einsetzt.

Essen

Apfelcreme mit Karamellmandeln

Kochbuchautorin Annemarie Wildeisen verträgt keine rohen Äpfel. Ihre Mutter hat daraus eine Tugend gemacht und unzählige Rezepte mit dem Kernobst kreiert. Eines davon ist die Apfelcreme mit karamellisierten Mandeln.