© Claudio Del Principe, AT Verlag / www.at-verlag.ch

Mein liebster Blumenkohlsalat

«Mein Blumenkohlsalat kann kein Französisch und mag deshalb keine pomadige Mayonnaise-Sauce», sagt Kochbuchautor Claudio Del Principe. «Er spricht schlichtes Italienisch, hat Biss und eine geheimnisvolle Zutat, die ihm eine tiefe, dezente Würze verleiht: Colatura di alici – die aromatische Sardellenessenz der Amalfiküste».

Zutaten

  • 1 Blumenkohl, in Röschen zerteilt
  • feines Meersalz
  • 4 EL Olivenöl extra vergine
  • 1 EL Colatura di alici (alternativ einfach salzen oder 1 fein gehacktes Sardellenfilet dazugeben)
  • 2 EL Condimento bianco (weißer Balsamicoessig) oder Weißweinessig
  • 1 Knoblauchzehe, angedrückt
  • 3 EL schwarze Oliven (z. B. Taggiasche, Gaeta oder Leccino)
  • 1 EL gewässerte Kapern
  • 1 kleiner Bund glatte Petersilie, fein geschnitten
  • 1 Peperoncino, entkernt und fein geschnitten
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  1. Die Blumenkohlröschen in siedendem Salzwasser etwa 10 Minuten al dente garen.
  2. In einer Salatschüssel Olivenöl, Colatura und Condimento bianco mit dem Knoblauch aromatisieren (ein paarmal mit dem Salatbesteck kräftig durchrühren), danach den Knoblauch entfernen. Oliven, Kapern, Petersilie und Peperoncino dazugeben und pfeffern.
  3. Den Blumenkohl abgiessen, noch heiss in die Salatschüssel geben und gut mischen. Am besten noch lauwarm mit gerösteten Brotscheiben servieren.

Dieses Rezept als PDF herunterladen und drucken

Weitere Rezepte von Claudio Del Principe ansehen

«All`orto»

Kochbuch "all orto" von Claudio del Principe«Orto» heisst Gemüsegarten auf Italienisch. Ohne «Ortaggi» – gutes Gemüse aus dem Garten oder vom Markt –  ist der Italiener hoffnungslos verloren. Virtuos zaubert er daraus bittersüsse Salate, süchtig machende Antipasti, perfekte Pastabegleiter, sättigende Suppen oder Beilagen, die eigentlich auch ganz gut für sich alleine stehen könnten. Jede Menge Gemüsesorten und unvergleichliche Zubereitungsarten sorgen für Abwechslung und Geschmacksvielfalt. Mittlerweile finden sich auch bei uns charaktervolle Gemüse wie Cime di rapa, Catalogna, Barba di frate, Radicchio, Castelfranco oder Puntarelle im Handel. Claudio Del Principe pflückt sich die besten italienischen Rezepte heraus, erklärt Herkunft, Tradition und Zubereitungsvarianten und ergänzt sie mit zeitgemäßen Eigenkreationen und inspirierenden Gedanke

«all› orto». Grandiose Gemüsegerichte. Authentisch italienisch. Erfrischend zeitgemäss. Claudio Del Principe, AT Verlag, 2. Auflage, 2020, gebunden, 256 Seiten, CHF 39.90. ISBN: 978-3-03902-083-6


Infos zum Autor
Claudio Del Principe ist Texter, Storyteller und erfolgreicher Autor von bisher sechs Kochbüchern. Sein Blog »Anonyme Köche« gilt als Perle unter den deutschsprachigen Foodblogs. Er liebt die Reduktion aufs Wesentliche – beim Kochen, Schreiben und Fotografieren – und entfacht damit die Leidenschaft fürs Kochen und Geniessen, die in so vielen von uns schlummert. www.delprincipe.ch, www.anonymekoeche.net


Sie besitzen noch kein Abonnement der Zeitlupe?

Abonnieren Sie die Zeitlupe und lesen Sie alle unsere Artikel auch online.

Ich möchte die Zeitlupe abonnieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte sie auch interessieren

Essen

Emmas Avocado-Spaghetti mit Zitronen-Gremolata

Wie sich Avocados, Kapern und Zitronen wunderbar mit Pasta kombinieren lassen, weiss Spitzenköchin Tanja Grandits. Die Idee dafür stammt von ihrer Tochter Emma.

Essen

Safran-Mascarpone mit Kumquat-Kompott

Zitrusfrüchte und Safran sind ein aromatisches Traumpaar. Aber das Beste an diesem Dessert ist laut Spitzenköchin Tanja Grandits der unscheinbare Sesam-Krokant.

Essen

Würzige Pouletbrüstchen

Dieses Gericht von Annemarie Wildeisen ist ein perfekter Joker: Wenn sich anstatt der Sonne wider Erwarten Regen meldet, kann man die Pouletbrüstchen an Passionsfruchtsauce auch warm servieren.

Essen

Orecchiette con cime di rapa

Wer Orecchiette sagt, sagt cime di rapa. Das Gericht steht wie kein anderes für Apulien. Hier das traditionelle Rezept des italienischen Klassikers.