© shutterstock

Praktische Hilfen für unterwegs

Im iPhone stecken ganz viele nützliche Apps und Möglichkeiten, die den Alltag erleichtern können. Hier finden Sie einige Einstellungen, die Teil der integrierten Bedienungshilfen sind.

Portrait von Marc Bodmer
Marc Bodmer © Jessica Prinz

Von Marc Bodmer

Mit zunehmendem Alter wächst auch die Wahrscheinlichkeit, dass man unter körperlichen, aber auch geistigen Einschränkungen leiden wird. Schätzungen gehen von weltweit über einer Milliarde Menschen aus, die von irgendeiner Form der Beeinträchtigung betroffen sind.

In diesem Zusammenhang machen digitale Medien und Geräte in vielerlei Hinsicht Hoffnung und bieten teils schon heute Erleichterungen. Der Grund liegt in den Anpassungsmöglichkeiten auf die individuellen Bedürfnisse. Je nach Interesse können Apps auf das Handy geladen werden, einige Informationen dienen aber auch der Unterhaltung.

Natürlich gibt es Grenzen, aber Anbieter wie Apple arbeiten laufend an Verbesserungen der unterstützenden Optionen – insbesondere bei ihren portablen Geräten wie dem iPhone und der Apple Watch.

Mit dem jüngsten Update des Betriebssystems iOS 15.5 für das iPhone und iPad wurde das Programm «Lupe» aufgenommen. Damit lässt sich die kleine Schrift auf Beipackzetteln von Medikamenten, Bedienungsanleitungen oder Speisekarten ganz einfach vergrössern. Sollten die Lichtverhältnisse prekär sein, dann kann über die gleiche App auch als Taschenlampe angeschaltet werden.

Ebenfalls integriert in die «Lupe»-App ist die Personenerkennung. Mit ihr kann die Entfernung zur nächsten Person gemessen werden. Wer also stark sehbehindert oder gar blind ist, kommt so sicherer durch den Alltag. Die Technologie der Personenerkennung misst, wie lange es dauert, bis Licht von Objekten zurückgeworfen wird. Die gewünschte Distanz lässt sich individuell einstellen. So kann man sicheren Abstand halten, wenn man in einer Schlange steht, besser durch Orte mit vielen Menschen navigieren oder einfacher einen freien Sitzplatz finden.

Praktische Vorlesehilfe

Mit der Bedienungshilfe «Voiceover – Bildschirminhalt sprechen» kann man sich den Text auf einer Website vorlesen lassen. Hat man die entsprechenden Optionen aktiviert, kann diese Funktion durch einfaches Nach-unten-Streichen vom oberen Bildschirmrand her aktiviert werden. Es ist auch möglich, sich nur ausgewählte Textpassagen vorlesen zu lassen.

Wer Probleme hat, eine Maus zu bedienen, kann den Cursor auch durch Kopfbewegungen verschieben. Unter den «Bedienungshilfen» den Punkt «Zeigersteuerung» auswählen, dann «alternative Steuerungsmethoden». Hier stehen auf OS für Mac drei Möglichkeiten offen:

  • «Tastaturbedienung aktivieren» erlaubt die Steuerung des Cursors über die Tastatur.
  • «Alternative Mauszeigereaktionen aktivieren» bietet die Option z.B. einen bestimmten Gesichtsausdruck anstelle einer Maustastenfunktion vorzusehen.
  • «Kopfzeiger aktivieren» lässt die Kamera die Kopfbewegungen verfolgen und so den Zeiger steuern.

Mit diesen teils einfachen Optionen kann der Alltag in vielen Belangen vereinfacht werden. Probieren Sie es aus.

Sie besitzen noch kein Abonnement der Zeitlupe?

Abonnieren Sie die Zeitlupe und lesen Sie alle unsere Artikel auch online.

Ich möchte die Zeitlupe abonnieren
Beitrag vom 06.06.2022

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte sie auch interessieren

Gesellschaft

Mehr Genuss, weniger Leistung

Schwerpunkt «Liebe ist…»: Sex im Alter gilt als Tabuthema. Missverständnisse, Ängste und Schuldgefühle prägen intime Beziehungen und lösen Stress aus. Es geht aber auch anders.

Gesellschaft

«Es gibt kein Ablaufdatum für Sex»

Schwerpunkt «Liebe ist…»: Sexberaterin und Buchautorin Alexandra Haas über Sex ab 60, über körperlichen und psychischen Leistungsdruck und über Vibratoren.

Gesellschaft

Adieu 2021 (2/2)

Diese Politikerinnen, Schauspieler, Sportlerinnen und Kulturschaffenden haben den Lauf der Welt verändert. Dieses Jahr sind sie verstorben.

Gesellschaft

Adieu 2021 (1/2)

Diese Politikerinnen, Schauspieler, Sportlerinnen und Kulturschaffenden haben den Lauf der Welt verändert. Dieses Jahr sind sie verstorben.