© EMI Records

«Deeper understanding» von Kate Bush Songs und ihre Geschichten

Dass Menschen immer weniger miteinander und immer mehr mit ihren Computern kommunizieren, darüber spricht Kate Bush in ihrem visionären Song «Deeper understanding» aus dem Jahr 1989. Es geht um jemanden, der sich aus der realen Welt zurückzieht, Tag und Nacht mit einer Maschine verbringt und eine tiefe, fast obsessive Beziehung zu ihr aufbaut. 

Text: Urs Musfeld

«Deeper understanding» erscheint auf Kate Bush’s sechsten Album «The Sensual World», dem Nachfolger ihrer erfolgreichsten Platte «Hounds Of Love» (1985). Im Vergleich zu «Hounds Of Love» gibt es auf«The Sensual World» keinen grossen Erzählstrang. Bush vergleicht es mit einem Band von Kurzgeschichten, in denen die Protagonisten häufig damit ringen, wer sie waren, wer sie sind und wer sie sein wollen. 

Auch diesmal verwendet sie ihren Fairlight CMI, um üppigere, sanftere Klänge zu erzeugen, die durch das warme, erdige Dröhnen irischer Folk-Instrumente und durch Klavier, Geigen, Bratschen oder Cello ergänzt werden.

Kate Bush, die technisch-musikalische Avantgardistin, gehört zu den ersten britischen Künstlerinnen, die einen Fairlight CMI besitzen, den digitalen Sampling-Synthesizer, der in den 1980er-Jahren zu einem festen Bestandteil der Pop-Platten wird.

«Deeper understanding» ist eine düstere Science-Fiction-Geschichte über eine einsame Person, die in eine virtuelle Welt flieht, um dem Schmerz und der Einsamkeit des realen Lebens zu entkommen. Sie entwickelt eine tiefe Abhängigkeit von einem Computerprogramm, das zum einzigen Zufluchtsort, zur einzigen Verbindung zur Aussenwelt wird. 

Es ist die Liebesbeziehung zu ihrem Computer, den sie als Ersatz für ihre Familie benutzt, zu der sie sich nicht mehr verbunden fühlt.

Originalversion (audio)

As the people here grow colder, I turn to my computer
And spend my evenings with it like a friend
I was loading a new programme
I had ordered from a magazine

Da die Menschen hier immer kälter werden, wende ich mich an meinen Computer
Und verbringe meine Abende mit ihm wie mit einem Freund
Ich lud gerade ein neues Programm herunter
Das ich aus einer Zeitschrift bestellt habe

Are you lonely, are you lost?
This voice console is a must
I press execute

Sind Sie einsam, sind Sie verloren?
Diese Sprachkonsole ist ein Muss
Ich drücke auf Ausführen

Hello, I know that you′ve been feeling tired
I bring you love and deeper understanding
Hello, I know that you’re unhappy
I bring you love and deeper understanding

Hallo, ich weiss, dass du dich müde gefühlt hast
Ich bringe dir Liebe und tieferes Verständnis
Hallo, ich weiss, dass du unglücklich bist
Ich bringe dir Liebe und tieferes Verständnis

Well, I′ve never known such pleasure
Nothing else seemed to matter, I neglected my bodily needs
I did not eat, I did not sleep, the intensity increasing
‹Til my family found me and intervened

Nun, so ein Vergnügen habe ich noch nie erlebt
Nichts anderes schien wichtig zu sein, ich vernachlässigte meine körperlichen Bedürfnisse
Ich ass nicht, ich schlief nicht, die Intensität nahm zu
Bis meine Familie mich fand und eingriff

Trotz dem Eingreifen der Familie ist die Abhängigkeit so stark, dass die Person wieder zu ihrem Programm zurückkehrt:

But I was lonely, I was lost
Oh so lost without my little black box
I pick up the phone and press execute

Aber ich war einsam, ich war verloren
Oh so verloren ohne meine kleine schwarze Box
Ich nehme den Hörer ab und drücke auf Ausführen

I turn to my computer like a friend
Hello?

Ich wende mich an meinen Computer wie an einen Freund
Hallo?

I need deeper understanding
Give me deeper understanding

Ich brauche ein tieferes Verständnis
Gib mir tieferes Verständnis

«Deeper understanding» thematisiert die zunehmende Rolle der Technologie in unserem Leben und die damit verbundenen Auswirkungen auf unsere zwischenmenschlichen Beziehungen. Es stellt Fragen nach der Authentizität von Emotionen und der Möglichkeit, wahre Nähe und Verbindung in einer digitalen Welt zu finden.

Während die Strophen des Liedes eine eisige Kälte ausstrahlen, verleiht das bulgarische Vokal-Trio Bulgarka der Stimme des Computers in den Refrains eine wohlige Wärme. Bush will, dass es wie «der Besuch von Engeln klingt». Es ist der Versuch, die Stimmen des Ensembles mit ihrer eigenen zu verbinden.

Bush nimmt den Song für ihr 2011 erschienenes Album «Directors Cut»  neu auf. Die überarbeitete und längere Version ersetzt den epischen Refrain und das Klavier durch Synthesizer, Vocoder und eine schräge Mundharmonika. Ihr 12-jähriger Sohn Albert übernimmt die Stimme des Computers. 

Überarbeitete Version mit Video

In einem Interview mit dem englischen Musikmagazin Mojo sagt sie:  «Mir gefiel die Vorstellung, dass ein Kind im Computer sitzt und dir «Liebe und tieferes Verständnis» bringt. Ich glaube, dass die Technologie, die wir heute haben, absolut unglaublich ist. Es ist, als würden wir anfangen, die Science-Fiction-Welt zu leben, die wir uns früher vorgestellt haben. Wie alles hat auch sie enorme Vor- und Nachteile. Der Zugang zu Informationen, die Geschwindigkeit der Kommunikation – das ist fantastisch. Aber die Mobiltelefone, ihre Bequemlichkeit – das war die erste Versklavung, die in grossem Stil über uns gekommen ist, bis zu dem Punkt, an dem jetzt jeder ständig erreichbar ist.» 

Auch im dazugehörigen Video, bei der sie selbst Regie führt, zeigt Bush wie die Technologie nicht nur unser Leben, sondern auch die Musik prägt. 

Kate Bush feiert am 30. Juli ihren 65. Geburtstag.


Urs Musfeld alias Musi

Portrait von Urs Musfeld

© Claudia Herzog

Urs Musfeld alias MUSI, Jahrgang 1952, war während 39 Jahren Musikredaktor bei Schweizer Radio SRF (DRS 2, DRS 3, DRS Virus und SRF 3) und dabei hauptsächlich für die Sendung «Sounds!» verantwortlich. Seine Neugier für Musik ausserhalb des Mainstreams ist auch nach Beendigung der Radio-Laufbahn nicht nur Beruf, sondern Berufung.

Auf seiner Website «MUSI-C» gibt’s wöchentlich Musik entdecken ohne Scheuklappen zu entdecken: https://www.musi-c.ch/

Total digital

Bereit für eine Reise in die digitale Welt? Im Themenschwerpunkt «total digital» schauen wir nach vorn – aber auch zurück: Wir zeigen, dass Künstliche Intelligenz nicht nur jüngeren Generationen vorbehalten ist, erinnern uns an unsere ersten Erfahrungen mit der digitalen Technologie, zeigen eine innovative Community-Wohnform und kommen mit virtueller Realität hoch hinaus: zeitlupe.ch/total-digital

Beitrag vom 22.07.2023

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte sie auch interessieren

Musik

«Yesterday once more» von den Carpenters

Mit Karens samtigem, Gesang und Richards Fähigkeiten als Songschreiber, Multiinstrumentalist und Arrangeur leistete das Geschwister-Duo Carpenters Pionierarbeit für melodischen, melancholischen Pop.

Musik

«Il est cinq heures, Paris s’éveille» von Jacques Dutronc

Jacques Dutronc wird mit «Il est cinq heures, Paris s’éveille» über Frankreich hinaus bekannt. Mit einer Mischung aus Charme, Coolness und Schüchternheit wird er vom Teenie-Idol zum Grandseigneur des Pop.

Musik

«Sign o’ the times» von Prince

Prince, war einer der erfolgreichsten Popmusiker der Welt. Bereits mit 17 begann er seine Karriere – und wurde mit seinem androgynen Auftreten, seiner Sexyness und seiner Mischung aus schwarzen und weissen Musiktraditionen zum Idol. Mit dem Doppelalbum «1999» gelang ihm 1982 der Durchbruch.

Musik

«Winter» von Tori Amos

Tori Amos debütierte in den 1990ern mit Songs aus weiblicher Perspektive, wurde zur feministischen Ikone und erfand sich immer wieder neu. Zu ihren bekanntesten und beliebtesten Liedern zählen «Cornflake girl», «Winter» oder «Professional widow».