Lena Lorenz (Judith Hoersch) ist als Hebamme im Einsatz.© ZDF und Walter Wehner; Getty Images / [M] FeedMee

Gefühlvoll durch den Frühling

Das lässt die Herzen höher schlagen: Beliebte TV-Figuren wie «Lena Lorenz» kehren mit frischen Geschichten an den Bildschirm zurück. Ideal fürs Gemüt sind aber auch neue Produktionen, bei denen sich das Reinschauen lohnt.

Text: Marco Hirt

Behagliches Eintauchen in altbekannte Gefilde: Auf der Ostseeinsel Rügen öffnet die «Praxis mit Meerblick» wieder ihre Türen (ab 12.4., freitags, ARD). «Kleine Wunder» ist der Auftakt zu vier neuen Folgen (inklusive der Jubiläumsfolge 20) mit Tanja Wedhorn als Ärztin. Ein solches Wunder erlebt die Hauptfigur gleich selbst: Bei der frisch verliebten End-Vierzigerin , die eigentlich mit den Wechseljahren gerechnet hatte, kündigt sich ungeplanter Nachwuchs an! Aber auch in der Praxis ist sie weiter mit besonderen Fällen gefordert – und ein Ende ist nicht abzusehen. Grund für den Erfolg? «Vor wie hinter der Kamera arbeiten ausschliesslich Menschen, die wirklich Lust auf dieses Format haben», erklärt Tanja Wedhorn, die seit Beginn das Gesicht der «Praxis mit Meerblick» ist.

Filmszene aus "Praxis mit Meeblick - Kleine Wunder"
«Kleine Wunder» ist der Auftakt zu vier neuen Filmen von «Praxis mit Meerblick»: Rosa (Meira Durand, li.) bekommt Hilfe von Nora Kaminski (Tanja Wedhorn, Mitte) und Mandy Petersen (Morgane Ferru, re.).© ARD Degeto/Arnim Thomass

Ihren 20. Einsatz hatte Judith Hoersch als «Lena Lorenz» bereits im letzten Jahr: Nun startet die 10. Staffel mit sechs Folgen (ab 11.4., donnerstags, ZDF), in der die freiberufliche Hebamme mit Praxis auf dem Bauernhof ihrer Mutter wieder in lebensnahem Einsatz ist. Wie bei der «Praxis mit Meerblick» auch bleibt «Lena Lorenz» weiterhin dem Publikum erhalten. «Die Lorenz-Welt ist immer auch ein Stück weit Sehnsuchtsort für viele Menschen, die sich Geborgenheit, Rückhalt und Lebendigkeit in ihrem Alltag wünschen», so die ZDF-Filmredaktion zur anhaltenden Popularität.

Erst etablieren muss sich «Neuer Wind im Alten Land», das im sonntäglichen ZDF-«Herzkino» startet (21./28.4). Darin verkörpert Felicitas Woll eine Star-Journalistin, die nach einem Fehltritt den Job verliert. Beim Lokalblatt ihres Heimatorts nahe Hamburg findet sie Unterschlupf – und privat bei ihren Eltern auf einem Obsthof. Eine Rückkehr, die auch emotional einiges an Wirbel auslöst. Relativ neu im «Herzkino» läuft auch «Familie Anders» (2. Staffel, 7./14.4.) um einen beruflich erfolgreichen Paartherapeuten, bei dem es privat nach dem Eheaus jedoch eher holprig läuft. 

Alte Zeiten kommen hoch: Beke (Felicitas Woll) fährt mit ihrem Vater Gerd (Volker Meyer-Dabisch) wie früher in die Obstplantagen
«Neuer Wind im Alten Land»: Beke (Felicitas Woll) fährt mit ihrem Vater Gerd (Volker Meyer-Dabisch) wie früher in die Obstplantagen. © ZDF und Conny Klein.

Gute Aussichten gibts bereits auch für den Mai: Da steht mit «Dr. Nice» ein sonntägliches Wiedersehen an. Was den Top-Chirurgen (und Frauenschwarm) nach seinem Unfall nun als Hausarzt in der Provinz an der Ostsee so alles erwartet? Schön emotional wird’s bestimmt werden!


  • Die meisten Filme sind auch nach der TV-Ausstrahlung noch für einige Zeit zu sehen und in den Mediatheken von ARD und ZDF abrufbar.
Beitrag vom 06.04.2024

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte sie auch interessieren

Filme

Auferstehung der Mode-Ikonen

Sie haben die Haute-Couture geprägt, sind zu Legenden geworden – und stehen im Mittelpunkt neuer Filmproduktionen. So beleuchtet eine Doku Aufstieg und Fall von John Galliano, Serien hingegen lassen verstorbene Designer wie Karl Lagerfeld wiederaufleben.

Filme

Auf Mundart-Safari

Der Dokfilm «Omegäng» ist eine unterhaltsame Reise durchs Schweizerdeutsche und lässt darin u. a. Autoren wie Franz Hohler oder Pedro Lenz «grüble».

Filme

Ein royales Desaster - und seine Folgen

Mit einem TV-Interview wollte der britische Prinz Andrew sein Ansehen retten und sich von Missbrauchsvorwürfen Dreinwaschen. Doch genau das Gegenteil passierte. Der Netflix-Streifen «Scoop» greift die damaligen Geschehnisse auf und blickt hinter die Kulissen des Debakels.

Filme

Mit der «Charité» in die medizinische Zukunft

Bisher entführte die erfolgreiche ARD-Serie in die Vergangenheit des berühmten Berliner Krankenhauses Charité. Wie die Medizin von morgen aussehen könnte, zeigt nun die neueste Staffel, die in 25 Jahren angesiedelt ist. Auch der fortschreitende Klimawandel spielt eine Rolle.