© sky

Voller Ehrgeiz in höchste Kreise

Wer royale Spektakel à la «The Crown» liebt, darf sich nun an einem neuen Historien-Serie erfreuen. «Mary & George» ist eine opulent-pikante Zeitreise ins 17. Jahrhundert an den Hof von König James I., der einem Mutter-Sohn-Gespann nicht widerstehen kann.

Text: Marco Hirt

Ein Fest für die Augen: Doch «Mary & George» besticht nicht nur mit prachtvollen Kostümen und aufwendigen Szenerien in historischem Ambiente. Die Streaming-Serie ist auch eine spannende Geschichtsstunde mit einer unwiderstehlichen Mischung von Intrigen, Verführung und Betrug.

«Oscar»-Preisträgerin Julianne Moore will als verarmte landadelige Witwe Mary Villiers ihr Schicksal nicht einfach so hinnehmen: Um den sozialen Aufstieg zu schaffen, setzt sie auf ihren schönen und reizvollen Sohn George (Nicholas Galitzine). Sie weiss: König James I. hat eine Schwäche für junge Männer. Und ihr Plan, am Hof die richtigen Verbündeten zu finden und George den Weg in die royalen Gemächer zu ebnen, geht tatsächlich auf. Mary gewinnt an Macht und Einfluss, muss aber fürchten, dass ihre wahre Herkunft auffliegt.

Julianne Moore als Mary in "Mary & George"
Mary (Julianne Moore) schreckt vor nichts zurück © sky

«Ich mochte ihre Tatkraft», beschreibt Hollywood-Schauspielerin Julianne Moore ihre Rolle der Mary, die zur Gräfin von Buckingham aufstieg. «Sie hat keine Grenzen gekannt, war gierig und liess sich durch nichts aufhalten.» Ihr unendlicher Ehrgeiz habe sich fast schon schmerzhaft angefühlt, sagt Julianne Moore in einem Interview. Doch nicht nur der Charakter ihrer Figur habe sie angezogen, sondern auch die eher unbekannte Geschichte rund um Mary und ihren Sohn, der ein Jahrzehnt an der Seite des Monarchen als dessen sogenannter Favorit verbringen sollte – bis zu James’ Tod 1625.

Georg (Nicolas Galitzine) soll James I. verführen und zu dessen allmächtigem Liebhaber werden
George (Nicolas Galitzine) soll James I. verführen und zu dessen allmächtigem Liebhaber werden. © sky

«Mary & George» ist inspiriert vom Sachbuch «The King’s Assasin – The Fatal Affair of George Villiers and James I.» («Der Mörder des Königs – Die fatale Affäre von George Villiers and James I.»). James kam 1566 als Sohn von Königin Maria Stuart zur Welt, wurde bereits 1567 nach deren Abdankung als James VI. zum König von Schottland. 1603 erbte er zudem den Thron der kinderlosen Königin Elizabeth I. und war bis 1625 als James I. auch König von England und Irland. George blieb auch unter dessen Nachfolger, König Charles I., als Berater einflussreich, wurde jedoch 1628 ermordet.


Die siebenteilige Serie «Mary & George» ist auf dem Streaming-Sender Sky zu sehen. Die Vorlage «The King’s Assassin» ist bisher nur auf Englisch erschienen.

Beitrag vom 16.03.2024

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte sie auch interessieren

Filme

Auf Mundart-Safari

Der Dokfilm «Omegäng» ist eine unterhaltsame Reise durchs Schweizerdeutsche und lässt darin u. a. Autoren wie Franz Hohler oder Pedro Lenz «grüble». Die Zeitlupe verlost 3 x 2 Kinotickets.

Filme

Gefühlvoll durch den Frühling

Das lässt die Herzen höher schlagen: Beliebte TV-Figuren wie «Lena Lorenz» kehren mit frischen Geschichten an den Bildschirm zurück. Ideal fürs Gemüt sind aber auch neue Produktionen, bei denen sich das Reinschauen lohnt.

Filme

Ein royales Desaster - und seine Folgen

Mit einem TV-Interview wollte der britische Prinz Andrew sein Ansehen retten und sich von Missbrauchsvorwürfen Dreinwaschen. Doch genau das Gegenteil passierte. Der Netflix-Streifen «Scoop» greift die damaligen Geschehnisse auf und blickt hinter die Kulissen des Debakels.

Filme

Mit der «Charité» in die medizinische Zukunft

Bisher entführte die erfolgreiche ARD-Serie in die Vergangenheit des berühmten Berliner Krankenhauses Charité. Wie die Medizin von morgen aussehen könnte, zeigt nun die neueste Staffel, die in 25 Jahren angesiedelt ist. Auch der fortschreitende Klimawandel spielt eine Rolle.