Ich sehe unscharf in der Mitte!

Der Verlust des scharfen Sehens, der Lesefähigkeit und schliesslich auch des zentralen Sehens ist ein Phänomen, das alle treffen kann: Fast ein Drittel der über 70-Jährigen leidet an altersbedingter Makuladegeneration (AMD). Wer sich über neue Therapiemöglichkeiten bei trockener und feuchter AMD informieren will, hat im Juni die Möglichkeit, an Vorträgen teilzunehmen.

Diese Netzhauterkrankung kann bereits im Alter von 50 Jahren beginnen, und die Betroffenen bemerken sie lange Zeit nicht. Hinzu kommt, dass eine Behandlung meist kaum möglich ist.

Doch es gibt neue Hoffnung: Die sogenannte trockene AMD, die häufigste Variante, wird in bestimmten Fällen bald behandelbar sein. Retina Suisse, die Schweizerische Vereinigung der PatientInnen mit Netzhauterkrankungen, die eine wissenschaftlich fundierte Beratung sowie Information anbietet, führt zu diesem Thema zwischen dem 19. Juni und dem 29. Juni 2023 vier Gratis-Veranstaltungen in der Deutschschweiz durch.

Der Fokus des kostenlosen Info-Events liegt auf folgenden Fragestellungen: Wer wird von den neuen Therapiemöglichkeiten profitieren? Kann AMD verhindert werden und was ist zu tun, wenn sie feucht wird? Welche neuen Medikamente und Formen der Verabreichung gibt es bei der feuchten AMD?

Ich sehe unscharf in der Mitte!

Neue Therapiemöglichkeiten bei trockener und feuchter AMD

Programm und Daten im Juni 2023:

16.00 – 17.30 Uhr: Ausstellung praktische Hilfsmittel
17.30 – 19.30 Uhr: Vorträge zur AMD

19. Juni    Hotel Walhalla St. Gallen
23. Juni    Luzerner Kantonsspital
26. Juni    Augenklinik Universitätsspital Basel
29. Juni    Augenklinik Inselspital Bern

 

Eintritt frei (Kollekte), ohne Anmeldung

Vor den Vorträgen: Ausstellung von Hilfsmitteln für Sehbehinderte, ab 16 Uhr

Weitere Online-Infos: Retina Suisse Agenda

Beitrag vom 13.06.2023

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte sie auch interessieren
Publireportage

Gesundheit

Wieviel Vergesslichkeit im Alter ist noch normal?

Das Gehirn funktioniert mit 80 Jahren nicht mehr gleich schnell wie mit 40. Auch, dass man mal etwas vergisst, ist noch kein Grund zur Beunruhigung. Doch wieviel Vergesslichkeit ist noch «normal»? Dies können Sie in der Memory Clinic testen lassen.

Publireportage

Gesundheit

Warum es sich lohnt, dem Gehör Aufmerksamkeit zu schenken

Wer sich auf sein Gehör verlassen kann, nimmt unbeschwert am Leben teil. Hören ist der Schlüssel zur Sprache und zur Musik, es löst Gefühle aus und warnt vor Gefahren – selbst im Schlaf. Deshalb ist das frühe Erkennen einer Hörminderung so entscheidend. Bereits jeder 4. über 50 ist in unserer Gesellschaft davon betroffen.

Publireportage

Gesundheit

Alzheimer: Hoffnung in Sicht

In der Schweiz leben gegenwärtig 150’000 Demenzkranke. Jährlich erkranken etwa 32’200 Menschen neu an Demenz (Quelle: Alz Schweiz 2022). Neue Medikamente gegen Alzheimer sollen nun erstmals das Fortschreiten der Erkrankung spürbar verlangsamen.

Publireportage

Gesundheit

Blosse Vergesslichkeit oder beginnende Demenz?

Eine alltägliche normale Vergesslichkeit, die bei einigen Menschen mehr, bei anderen weniger stark ausgeprägt ist, ist noch kein Grund zur Beunruhigung. Man vergisst einen Termin oder der Name einer Kollegin fällt einem nicht ein, man verlegt den Schlüssel oder andere Gegenstände – solche Situationen können im Alter durchaus zu-nehmen und sind nichts Aussergewöhnliches.