Warum es sich lohnt, dem Gehör Aufmerksamkeit zu schenken

Wer sich auf sein Gehör verlassen kann, nimmt unbeschwert am Leben teil. Hören ist der Schlüssel zur Sprache und zur Musik, es löst Gefühle aus und warnt vor Gefahren – selbst im Schlaf. Deshalb ist das frühe Erkennen einer Hörminderung so entscheidend. Bereits jeder 4. über 50 ist in unserer Gesellschaft davon betroffen.

Der Hörverlust ist ein schleichender, aber natürlicher Prozess, der es fortan schwierig macht, Gesprächen mühelos zu folgen. Meist beginnt es mit einzelnen Lauten, die nicht mehr richtig verstanden werden. Das ist anstrengend – sowohl für die Betroffenen als auch für ihr Umfeld. Häufig bemerken Angehörige oder Bekannte die Hörprobleme schon, bevor diese von den betroffenen Personen wahrgenommen werden. Entscheidend ist das frühe Erkennen; denn je rascher eine Hörminderung erkannt wird, desto einfacher kann interveniert und die Hörleistung wieder verbessert werden.

«Der Weg zum Hörakustiker stellt trotzdem für viele Menschen noch immer eine Schwelle dar», sagt Ursi Zweifel von Audika Schweiz. Vorbehalte oder Bedenken seien heute gar nicht mehr nötig, da für jeden einzelnen Betroffenen eine individuelle und passende Lösung gewährleistet ist. «Gutes Hören», so bringt es Ursi Zweifel auf den Punkt, «gestaltet das Leben viel einfacher und schöner». Deshalb ist es empfehlenswert, bereits bei den ersten Symptomen das Hörvermögen zu überprüfen. Ein Hörtest lässt sich in einem der über 70 Hörcenter von Audika schweizweit kostenlos durchführen. In 30 Minuten wird klar, ob ein Hörverlust besteht.

«Gutes Hören gestaltet das Leben viel einfacher und schöner.»

Die Audika Hörexperten zeigen auf Wunsch Massnahmen auf, wie das Hörvermögen bewahrt oder verbessert werden kann. Es ist nicht einfach, nahestehende Menschen dabei zu unterstützen, mit Hörproblemen umzugehen und etwas dagegen zu tun. Dabei kann betroffenen Personen fast immer auf praktische Art geholfen werden. Die Audika Hörgeräte sind kompakt, oftmals kaum sichtbar und viele davon passen sich – einmal eingestellt – automatisch jeder Hörsituation an. Auch die Handhabung ist dank des technologischen Fortschritts viel einfacher geworden. Die Hörexperten von Audika unterstützen dabei, den Hörverlust zu erkennen und finden gemeinsam mit den Betroffenen eine gute Lösung.

Hier finden Sie ein paar Fragen, mit denen Sie für sich herausfinden können, ob ein Hörtest empfohlen ist:

  • Finden Sie es in Gesellschaft manchmal anstrengend, einer Unterhaltung mit mehreren Teilnehmern zu folgen?
  • Finden Sie es manchmal anstrengend ein Gespräch in lauter Hintergrundumgebung zu führen?
  • Haben Sie manchmal das Gefühl, dass andere Menschen undeutlich sprechen?
  • Gehen Sie wichtigen Beschäftigungen und Freizeitaktivitäten nicht mehr nach, weil Sie sich aufgrund vieler Geräusche nicht mehr wohl fühlen?
  • Bekommen Sie manchmal den Hinweis, dass Ihr Radio oder Fernseher zu laut ist?
  • Kommt es ab und zu vor, dass Sie die Haustüre oder das Telefon nicht läuten hören?
  • Hören Sie im Strassenverkehr manchmal Fahrzeuge erst in letzter Sekunde?
  • Fühlen Sie sich im Strassenverkehr manchmal gestresst?

Wenn Sie mehr als zwei Fragen mit JA beantwortet haben, ist ein Hörtest ratsam.

Einladung zum Hörtest

Sie wissen nicht genau, wie es um Ihr Hörvermögen steht oder ist jemand aus Ihrem Umfeld von Hörproblemen betroffen?

Dann reservieren Sie noch heute einen Termin bei uns:

Audika Kundendienst
0800 22 11 22
Montag bis Donnerstag: 8–12 Uhr und 13–17.30 Uhr
Freitag: 8–12 Uhr und 13–17 Uhr

Oder über unsere Webseite
www.audika.ch
Unter «Termin vereinbaren» können Sie jederzeit direkt eine Anfrage an uns senden.

Die Audika Hörexpert:innen reservieren sich gerne Zeit für Sie und freuen sich auf Ihren Besuch!

Beitrag vom 04.09.2023
Dieser Beitrag wurde von Audika erstellt.
Das könnte sie auch interessieren
Publireportage

Gesundheit

Wieviel Vergesslichkeit im Alter ist noch normal?

Das Gehirn funktioniert mit 80 Jahren nicht mehr gleich schnell wie mit 40. Auch, dass man mal etwas vergisst, ist noch kein Grund zur Beunruhigung. Doch wieviel Vergesslichkeit ist noch «normal»? Dies können Sie in der Memory Clinic testen lassen.

Publireportage

Gesundheit

Alzheimer: Hoffnung in Sicht

In der Schweiz leben gegenwärtig 150’000 Demenzkranke. Jährlich erkranken etwa 32’200 Menschen neu an Demenz (Quelle: Alz Schweiz 2022). Neue Medikamente gegen Alzheimer sollen nun erstmals das Fortschreiten der Erkrankung spürbar verlangsamen.

Gesundheit

Ich sehe unscharf in der Mitte!

Fast ein Drittel der über 70-Jährigen leidet an altersbedingter Makuladegeneration (AMD). Wer sich über neue Therapiemöglichkeiten bei trockener und feuchter AMD informieren will, hat im Juni die Möglichkeit, an Vorträgen teilzunehmen.

Publireportage

Gesundheit

Blosse Vergesslichkeit oder beginnende Demenz?

Eine alltägliche normale Vergesslichkeit, die bei einigen Menschen mehr, bei anderen weniger stark ausgeprägt ist, ist noch kein Grund zur Beunruhigung. Man vergisst einen Termin oder der Name einer Kollegin fällt einem nicht ein, man verlegt den Schlüssel oder andere Gegenstände – solche Situationen können im Alter durchaus zu-nehmen und sind nichts Aussergewöhnliches.