© ZDF

Für die Kamera ist niemand zu alt

Unser Online-Videotipp: «Mit 90 vor die Kamera». Die Reportage porträtiert unter anderem einen 90-jährigen Spanier, dem auf Instagram über 40 000 Menschen folgen.

Text: Fabian Rottmeier

Er nennt sich, mit einer Portion Ironie, «The Spanish King». Andrés Garcia Caro ist ein sogenannter Granfluencer, also ein Senior, der in den sozialen Medien viele Menschen erreicht. Und damit auch beeinflusst – indem er mal auffällig, mal dezent, für Produkte wirbt. Das Wortspiel Granfluencer setzt sich aus «Grandparents» und «Influencer» zusammen.

Der 90-jährige Galizier ist die auffälligste Figur in der 30-minütigen «Arte»-Dokumentation «Mit 90 vor die Kamera». Die Reportage begleitet einen Senior und zwei Seniorinnen, die aus verschiedenen Gründen im Alter noch modeln möchten. Andrés Garcia Caro tut es, weil es ihm Spass macht. Eine 80-jährige ehemalige Architektin will ihre bescheidene Rente etwas aufbessern, und eine frühere ZDF-«Lottofee» möchte sich auch mit 69 Jahren noch gerne für Werbeaufträge engagieren lassen. Die Ironie dabei: Ihre Modelagentur stellt fest, dass sie vermehrt gebucht wird, wenn sie auf den Bewerbungsfotos statt ihrer blonden Haare eine grauhaarige Perücke trägt. Wer zu jung wirkt, taugt eben doch nicht als Werbeträgerin für die «Best Ager», wie sie gerne genannt werden.

Brauner Teint – und bunte Kleider

«The Spanish King» hat mittlerweile 43 000 Menschen, die ihm auf Instagram folgen (hier gehts zu seinem Instagram-Profil). Der auffällig stark braungebrannte ehemalige Immobilienmakler fällt auf in seinen bunten Klamotten und mit seinen coolen Posen. Seine Enkelin, die das Instagram-Konto mit ihm betreibt, hat ihn so gut in Szene gesetzt, dass er schon für Fotoshootings gebucht wurde, die mehrere Tausend Euro einbrachten – pro Auftrag. 

Seine persönliche Botschaft, die er auf Social Media vermitteln will, ist jedoch ganz anderer Natur: Er möchte alte Menschen dazu ermuntern, sich nicht gehen zu lassen und den Blick in die Zukunft statt in die Vergangenheit zu richten. Und er findet, man solle von den Jungen lernen. Es gebe schliesslich noch mehr, als bloss jeden Tag auf dem Golfplatz zu stehen. Recht hat er.

Die gesamte Reportage zum Anschauen:


Beitrag vom 02.11.2022

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte sie auch interessieren

Gesellschaft

«Ich wollte etwas zurückgeben»

Siegfried Schiesser erhielt kürzlich den Prix Sana. Die Auszeichnung ehrt Persönlichkeiten, die sich für andere Menschen einsetzen. Ein Schicksalsschlag bewog den 64-Jährigen dazu, sein Leben umzustellen – und anderen zu helfen.

Gesellschaft

Ohne sie geht es nicht!

Ihr Einsatz steht kaum je im Rampenlicht: Am 5. Dezember ist wieder Tag der Freiwilligen – und Zeit für einen grossen Dank.

Gesellschaft

Wie lebt es sich auf dem Friedhof?

«Wie läbsch?», der Podcast von Pro Senectute zum Thema Leben und Wohnen, hat seine zweite Staffel lanciert. Die neuste Folge handelt von Philippe, der mit seiner Familie auf einem Zürcher Friedhof lebt.

Gesellschaft

Die Zeitlupe gewinnt den Swiss Diversity Award

Am 10. September wurden zum vierten Mal Schweizer Persönlichkeiten und Projekte für ihr Engagement in den Bereichen Diversität und Inklusion mit dem Swiss Diversity Award geehrt. Darunter auch die Zeitlupe, die in der Kategorie «Alter» ausgezeichnet wurde.