© Jessica Prinz

Der Glücksbringer-Teddy

Kürzlich fragten wir unsere Leserinnen und Leser, welches Erinnerungsstück sie über die Jahre aufbewahrt haben – und was sie damit verbindet. In einer losen Reihe zeigen wir nun einige dieser sorgsam gehüteten Schätze und erzählen die Geschichte, die dahinter steckt. Heute: der Teddybär von Elsbeth Haberbosch.

Von Jessica Prinz

Teddybären – so weit das Auge reicht. Schon beim Eingang zu Elsbeth Haberboschs Wohnung in Schinznach-Bad wird man von den kuscheligen Tieren begrüsst. Fasziniert von den bärigen Gesellen war die Aargauerin schon immer. Als sie ihren Mann kennenlernte, übertrug sich diese Begeisterung auch auf ihn.

In Reih und Glied kuscheln sich die Bären auf einer Truhe im Schlafzimmer aneinander, jeder erzählt seine eigene Geschichte. Einer musste einmal – «der Arme!» – im Schrank warten, bis ihn Elsbeth Haberbosch ihrem Mann schenken konnte. Zwei andere teilten mit dem Ehepaar, das immer viel zusammen unternahm, täglich das Bett. «Guet Nacht, liebi Mutze, schlofit guet», verabschiedeten sich Elsbeth und Jürg Haberbosch dann allabendlich von ihren Lieblingen. Und noch heute ziert das Grab von Jürg Haberbosch ein kleiner Teddybär mit ebendieser Aufschrift. Eigentlich hatte die 84-Jährige ihn ursprünglich in den Sarg legen wollen, jetzt sei sie aber froh, dass sie den Bären doch noch bei sich habe, sagt sie. Als Andenken an ihren verstorbenen Jürg.

Einer der wichtigsten Bären ist und bleibt aber Böbeli. Ein verfrühtes Geburtstagsgeschenk ihres Ehemannes, das sie vor allem an die Engadiner Marathons begleitete: am Arm ihres Mannes, eingepackt in einen Plastiksack.

Elsbeth Haberbosch mit Glücksbringer-Teddy Böbeli.

Jürg sei ihr grösster Fan gewesen, habe sie an den Marathons angefeuert und auch sonst immer unterstützt. Obwohl er wegen seiner Arthrose sportlich schon früh nicht mehr mit ihr mithalten konnte, gönnte er seiner Frau die Freude am Sport. «Er hat sich immer gefreut, wenn ich von einer schwierigen Wanderung, einem Marathon oder einer Skitour nach Hause gekommen bin und von meinen Erlebnissen erzählt habe». Obwohl er sich jedes Mal schreckliche Sorgen um sie gemacht habe. «Daran habe ich aber gar nie gedacht», gesteht Elsbeth Haberbosch heute.

Früher habe ihr Mann manchmal, wenn sie traurig gewesen sei, zu ihr gesagt: «Nimm doch ein wenig den Bären. Der tröstet dich.» Umgekehrt habe sie «Böbeli» manchmal Jürg Haberbosch in die Arme gedrückt, wenn er wegen seiner Arthrose oder zuletzt im Pflegeheim Schmerzen hatte. So manches Mal sei der Teddy also emotional sehr wichtig für die beiden gewesen. Heute ersetzt er Elsbeth Haberbosch ein wenig den fehlenden Ehemann.

Beitrag vom 02.12.2020
Das könnte sie auch interessieren

Begegnung

Probates Mittel gegen die Einsamkeit

Wenn die Tage kürzer werden, der Nebel die Sicht behindert und die Temperaturen sinken, dann vergeht vielen die Lust, nach draussen zu gehen. Wer sich dadurch etwas isoliert fühlt und den Kontakt mit anderen trotzdem pflegen möchte, dem empfiehlt sich der elektronische Treffpunkt der Zeitlupe.

Begegnung

5 Fragen an Maja Stolle

Welche Art Mensch steckt hinter der Berühmtheit? Das möchten wir in unserem Format «5 Fragen an…» wissen. Heute antwortet die Schauspielerin Maja Stolle.

Begegnung

5 Fragen an Alex Eugster

Welche Art Mensch steckt hinter der Berühmtheit? Das möchten wir in unserem Format «5 Fragen an…» wissen. Heute antwortet der Sänger und Musikproduzent Alex Eugster.

Begegnung

Am Ende siegt die Liebe

Schwerpunkt «Liebe ist…»: Ein 18-Jähriger und ein 86-Jähriger sprechen über die Liebe. Ein Gespräch über Polyamorie, Eifersucht und den Unterschied zwischen Verliebtheit und Liebe.