et cetera Juni/Juli 2022

Egal, ob Wettbewerb, Buchtipp, Ausstellungsempfehlung oder Sportanlass: Im et cetera werden fast alle fündig. Lassen Sie sich inspirieren.

© Christian Perret

Das schönste «Cabrio» feiert Geburtstag

Die Seilbahn, die aufs 1900 Meter hohe Stanserhorn fährt, heisst nicht umsonst Cabrio: Der Fahrtwind und die Aussicht auf deren Oberdeck begeistern. Zum 10-Jahr-Jubiläum verlost die Zeitlupe sechs Billette inklusive Fahrt mit der Standseilbahn, die ab Stans zur Cabrio-Talstation führt. Zudem: Lesen Sie unser Interview mit einem der Stanserhorn-Ranger, der die Gäste am Gipfel empfängt – auf zeitlupe.ch/stanserhorn.

Billette: stanserhorn.ch, Infos: Telefon 041 618 80 40. Täglicher Betrieb bis 13. November 2022. 

Fahren Sie aufs Stanserhorn!

Die Zeitlupe verlost 3 x 2 Berg- und Talfahrt- Billette aufs Stanserhorn ab Stans. Die Tickets sind ohne Halbtax an einem freien Tag nach Wahl nutzbar und haben je einen Wert von 74 Franken.

Und so nehmen Sie an der Verlosung teil: Senden Sie eine Postkarte an: Zeitlupe, Stichwort «Stanserhorn», Postfach 2199, 8027 Zürich oder eine E-Mail an verlosung@zeitlupe.ch.

Bitte vergessen Sie nicht, Ihren Namen, Ihre Adresse, Ihre E-Mail und das Stichwort anzugeben. Einsendeschluss ist der 15. Juli 2022.

Viel Glück!

© shutterstock

Turnen in der Halle statt im Wohnzimmer

Am 4. September lädt Pro Senectute zur wohl grössten Turnstunde des Sommers ein. Die Fernsehsendung «Gymnastik im Wohnzimmer» findet live in einer Dreifachturnhalle in Neuenburg statt – und soll über 200 Seniorinnen und Senioren vereinen. Die Erklärungen des Vorturn-Duos Lucas und Fanny werden simultan auf Deutsch übersetzt.

«Gymnastik im Wohnzimmer – live», 4. September, 9.30 bis 15 Uhr, Sporthalle La Riveraine, Neuenburg, CHF 29.– inkl. Mittagessen (ohne Getränke). Anmeldung bis 31. Juli: per Telefon 031 359 03 03 oder Mail bildungsport@be.prosenectute.ch

Zwölf Schweizer Einwander-Wege

Buchcover "Zweiheimisch"«Die Geschichten erzählen von Menschen, die in die Schweiz gekommen sind, um zu bleiben», heisst es im Buchbeschrieb zu «Zweiheimisch». Zwölf Personen lassen darin mit ihren Gedanken und Erzählungen sehr persönliche Einblicke zu, die von Texten über die jüngere Migrationsgeschichte der Schweiz umrahmt werden.

Rahel Lüönd und Daniel Schriber: «Zweiheimisch», Edition De Caro, Einsiedeln, CHF 49.–, edition-decaro.ch

Faksimile des rot-weiss karierten Tagebuchs von Anne Frank, Amsterdam, 1942-1944 © Anne Frank Fonds Basel

Die Geschichte der Anne Frank

Anne Frank, Amsterdam, 1942

Anne Frank, Amsterdam, 1942 © Anne Frank Fonds Basel

Anne Franks Vater überlebte den Holocaust – als einziger seiner Familie. Eine Zürcher Ausstellung beleuchtet anhand von Bildern und Dokumenten, wie die Tagebücher seiner Tochter von Basel aus weltberühmt wurden.
Als Otto Frank in den 1950ern zu seiner Schwester in die Schweiz zog, wollte er die Stimme seiner im Konzentrationslager Bergen- Belsen verstorbenen Tochter auch für künftige Generationen erhalten. Das Landesmuseum Zürich verknüpft Anne Franks Erzählungen und ihre Flucht nach Amsterdam mit jener ihrer jüdischen Verwandten in Basel und macht sie anhand von Objekten, Fotos und Dokumenten erlebbar.

«Anne Frank und die Schweiz», bis 6. November, Landesmuseum Zürich, Infos: landesmuseum.ch, Telefon 044 218 65 11 

© Unsplash / Zeitlupe

Die Zeitlupe-Redaktion empfiehlt …

Auf zeitlupe.ch/selection finden Sie erneut eine Auswahl toller Online-Artikel: Gartenkolumnist Roland Grüter erklärt, welche Pflanzen besonders insektenfreundlich sind. Die Tessiner Köchin und Wildpflanzenspezialistin Meret Bissegger spricht im Interview über Mut am Herd. Und eine Auslandschweizerin erzählt von ihrem Leben in Kamerun. Dies und mehr auf zeitlupe.ch/selection

Die Zahl: 113

Ein Gartenschläfer vor weissem Hintergrund. Er schaut neugierig nach oben links.

© shutterstock

Wurde der Gartenschläfer gar durch die Nominierung zum Tier des Jahres 2022 aufgeweckt? Pro Natura vermeldet freudig, dass der Nager im Kanton Solothurn zum ersten Mal nach 113 Jahren wieder nachgewiesen werden konnte. Erich Linz aus Büsserach hatte ihn aufgestöbert – im Vogelnistkasten auf seiner Wiese. Ansonsten bewohnen die Schlafmäuse lieber Laubhaufen, Holzbeigen und alte Bäume.

Beitrag vom 13.06.2022
  • Renggli-Huwiler sagt:

    Liebe Redaktion.
    Zeitlupe; es geht lange bis die Zeitschrift im Altpapier verschwindet.
    Warum ; Eine Zeitschrift, die man nicht hopp, hopp durchblättert + liest,
    NEIN; immer wieder griffbereit,liest man einen Artikel, nicht immer für mich interessant + doch bleibt soo viel hängen.Auch mit Freunden löst es Disskusionen aus.Was will man mehr, als DANKE sagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.