© Bern Tourismus

Sagenhaft radwandern

Im Naturpark Gantrisch bei Bern er-fährt man auf einer der ersten szenischen Radwanderrouten der Schweiz Sagenhaftes aus dieser urtümlichen Gegend.

Vom E-Bike steigen, mit dem Smartphone den QR-Code scannen und zuhören: So funktioniert de «Sagenroute Gantrisch», die auf 64 Kilometern ein szenisches Radwander-Erlebnis bietet. Die Sagen hört oder liest und erlebt man dort, wo sie entstanden sind: bei der Klosterruine in Rüeggisberg diejenige des kopflosen Mönchs, im Schlossgarten Riggisberg die Sage des ehemaligen Schlossherrn Rabbentaler oder bei der Kirche die des Hausierers von Rüschegg.

Die Route bietet Geheimnisse und Geschichten auf Schritt und Tritt – respektive von Pedaltritt zu Pedaltritt. Die so genannten Erlebnisorte laden dazu ein, sich Zeit zu nehmen und einzutauchen in die lokalen Besonderheiten. So verbinden sich moderne Technik wie E-Bike und Smartphone mit Brauchtum von früher. Man hört Geschichten beim Blick über legendäre Hügelzüge oder auf der Fahrt durch märchenhafte Wälder und mystische Schluchten. Unterwegs laden Hofläden und Gasthöfe dazu ein, auch die kulinarischen Spezialitäten des Gantrisch-Gebiets zu erkunden.

Informationen zu den szenischen Rundtouren «Sagenroute Gantrisch», «888 Grünes Band» oder «890 Fernsichtroute Frienisberg» erhalten Sie bei Bern-Tourismus. Es bestehen auch Angebote mit Übernachtung.

Beitrag vom 04.05.2022

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.