© shutterstock

Tierzucht: Wohlergehen vor Schönheit

Die Zucht von Tieren hatte ursprünglich in erster Linie höhere Produktionsleistungen im Rahmen der Gewinnung von Fleisch, Eiern, Milch oder Wolle zum Zweck. Seit einiger Zeit werden aber auch Heimtierrassen gezielt züchterisch verändert. Dabei wird das Tierwohl infolge zweifelhafter Schönheitsideale immer mehr in den Hintergrund gedrängt. 

Michelle Richner, Tier im Recht
Michelle Richner* © zVg

Unter dem Begriff «Zucht» ist das gezielte Verpaaren von Tieren nach bestimmten Merkmalen zu verstehen. Je nach Verfahren kommt es dabei zur Anwendung künstlicher Reproduktionsmethoden. Mit den Anliegen des Tierschutzes lässt sich das Zuchtwesen allerdings nur vereinbaren, wenn die natürlichen Bedürfnisse der Tiere, ihre Gesundheit, ihr Wohlbefinden und ihre Würde beachtet werden. So verlangen es die Grundsätze des Tierschutzgesetzes. Die Praxis zeigt jedoch oftmals ein anderes Bild: Vielen Tieren, denen übertriebene Körpermerkmale angezüchtet wurden, ist es kaum möglich, ein artgerechtes Leben zu führen. 

Gesetzliches «Qualzuchtverbot» seit 2006

Treten bei den Elterntieren oder den Nachkommen zuchtbedingte Belastungen wie Schmerzen, Schäden oder Verhaltensstörungen auf, spricht man gemeinhin von Qual-, Extrem- oder Defektzuchten. Das Schweizer Tierschutzrecht untersagt diese seit dem Jahr 2006. Entsprechende Verstösse gelten im rechtlichen Sinne als Tierquälerei und können für den Züchter oder die Züchterin eine Freiheits- oder Geldstrafe zur Folge haben. Allerdings besteht noch immer Klärungsbedarf, was effektiv alles unter den Begriff der Qualzucht fällt. 

In der seit 2015 geltenden Verordnung über den Tierschutz beim Züchten werden immerhin gewisse Belastungskategorien im Detail beschrieben und einige Zuchtformen verboten. Dazu gehören etwa Zierfische mit abnormal grossen Flossen oder Augen (sogenannten Teleskopaugen), was ihr Schwimm-, Fress- und Fortpflanzungsverhalten beeinträchtigt. Strafbar macht sich beispielsweise auch, wer Zwerghunde züchtet, die ausgewachsen weniger als 1500 Gramm wiegen: erhöhte Verletzungsanfälligkeit aufgrund ihrer Feingliedrigkeit, Atemprobleme, Lähmungserscheinungen oder Geburtsschwierigkeiten sind nur einige der Zuchtfolgen.

Untersagt ist ferner auch die Zucht von Rindern der Rasse Blauweisse Belgier, denen aufgrund eines Gendefekts ein natürliches Protein zur Hemmung des Muskelwachstums fehlt, wodurch «extrem mageres Fleisch» entstehen soll. Ihre Deformation hat aber vor allem auch Gelenkentzündungen und Geburtsschwierigkeiten zur Folge. 

Vorsicht beim Kauf von Tieren

Da die Vorschriften zur Zucht teilweise jedoch zu wenig greifen, sind belastete Zuchtformen auch heute noch weit verbreitet. Gezüchtet werden Tiere mit extremen und gesundheitsgefährdenden Körperformen vor allem, weil sich offensichtlich Abnehmerinnen und Abnehmer für sie finden lassen. Wer sich ein Rassetier anschaffen möchte, sollte sich deshalb vorher gut über mögliche Tierschutz- und Gesundheitsprobleme informieren, um nicht unbeabsichtigt eine Zuchtform zu unterstützen, die Tieren Leiden bereitet. 

*Michelle Richner, Dr. iur., rechtswissenschaftliche Mitarbeiterin Stiftung für das Tier im Recht (TIR), © zVg


  • Wie gefällt Ihnen dieser Artikel? Schreiben Sie Ihre Meinung dazu doch ins Kommentarfeld. Wir würden uns über einen Eintrag freuen.

Tier im Recht (TIR) – Antworten von Experten

Haben Sie Fragen rund um das Tier im Recht? Kontaktieren Sie uns unter info@tierimrecht.org oder unter der Telefonnummer 043 443 06 43. Weitere Informationen finden Sie unter www.tierimrecht.org.

Beitrag vom 27.12.2021

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte sie auch interessieren

Tiere

Schädlingsbekämpfung: Was ist erlaubt?

In der Schweiz werden jedes Jahr Millionen von sogenannten Schädlingen (Mäuse, Wespen, Schaben, Ameisen etc.) systematisch bekämpft und getötet. Das Tierschutzgesetz verbietet zwar, dass sie qualvoll oder mutwillig umgebracht werden. Dies gilt jedoch (von wenigen Ausnahmen abgesehen) nur für Wirbeltiere..

Tiere

Tier entlaufen – was tun?

Jeden Tag werden Heimtiere aufgefunden oder als vermisst gemeldet. Das ist für Tierhaltende wie auch für die Tiere selber eine äusserst beängstigende Erfahrung. Tipps, was man dabei beachten sollte.

Tiere

Haben Tiere ein Recht auf Leben?

Anders als etwa in Deutschland oder Österreich, wo für die Tötung von Tieren ein vernünftiger Grund vorliegen muss, gewährt das Schweizer Recht Tieren tatsächlich keinen ausdrücklichen und generellen Anspruch auf Leben.

Tiere

Gefiederte Ameisenjäger

Viele Spechte leben im Wald, doch der Grünspecht zeigt sich recht häufig in Obstgärten und Siedlungsgebieten. Er bevorzugt halboffene Wiesenlandschaften mit Baumbestand und sucht vor allem am Boden nach Nahrung.