© iStock

Plötzlich trinkt die Katze viel

Wenn die Katze plötzlich mehr Durst hat als sonst, könnte das ein erstes Anzeichen einer Erkrankung sein. Eine gesunde, ausgewachsene Hauskatze trinkt innert 24 Stunden normalerweise weniger als 50 ml.

Natürlich ist die Menge an benötigtem Wasser auch von äusseren Begebenheiten abhängig. Der grösste Einfluss auf die Trinkmenge hat das Futter. Je nach Menge des Feuchtoder Trockenfutters kann die Wasseraufnahme unterschiedlich hoch sein. Je mehr Trockenfutter die Katze frisst, desto höher ist ihr Bedarf an Wasser. Freigängerkatzen, die Mäuse jagen, nehmen sehr viel Wasser über ihre Beute auf und decken ihren Wasserbedarf somit mehrheitlich über diese Nahrung.

An heissen Sommertagen wird die Katze mehr trinken als im Winter. Kurzfristig einen erhöhten Wasserbedarf hat sie auch, wenn sie Durchfall hat oder erbrechen muss.

Normalerweise leckt die Katze etwas Wasser aus der Trinkschale und geht dann weiter. Wenn das Gefäss plötzlich sehr schnell leer ist, sollte man die Trinkmenge über ein paar Tage hinweg kontrollieren. Ideal ist es, wenn die Wasseraufnahme pro 24 Stunden gemessen wird. Füllen Sie die Wasserschale mit einer abgemessenen Menge Wasser auf. So behalten Sie den Überblick.

  • Für eine 4-kg-Katze: 2 dl Wasser am Tag
  • Für eine 5-kg-Katze: 2,5 dl Wasser am Tag
  • Für eine 6-kg-Katze: 3 dl Wasser am Tag

Bei Freigängerkatzen kann es sehr schwierig sein, die Trinkmenge zu kontrollieren. Denn sie lieben es, an verschiedenen Orten zu trinken. Sei dies nun am Wasserhahn, an Pflanzentöpfen, aus der Giesskanne oder aus einem Brunnen.

Mit der gesteigerten Wasseraufnahme wird jedoch auch vermehrt Urin abgesetzt. Wenn das Katzenkistchen plötzlich schneller voll ist, kann dies auch ein Hinweis auf vermehrten Durst sein.

Anzeichen für eine Erkrankung

Falls Ihre Katze von einem Tag auf den anderen mehr trinkt oder das Katzenkistchen mehr Urin aufweist, sollten Sie Ihren Stubentiger vom Tierarzt oder der Tierärztin untersuchen lassen. Wenn eine Katze mehr als 0,5 dl pro kg am Tag säuft, spricht man von einer Polydipsie (krankhaft gesteigerter Durst). Durst und vermehrter Urinabsatz können über 20 verschiedene Ursachen haben. Die drei häufigsten Ursachen bei der Katze sind folgende Krankheiten:

  • Diabetes (Blutzuckererkrankung)
  • Nierenerkrankung
  • Schilddrüsenüberfunktion

Eine Urinuntersuchung bringt Aufschluss, ob die Katze tatsächlich mehr trinkt und daher einen wässrigen Urin hat. Im Urin kann auch der Zuckergehalt untersucht werden. Mittels einer Blutuntersuchung kann man überdies feststellen, ob die Nierenwerte, der Blutzucker und das Schilddrüsenhormon in der Norm sind. Eine frühe Behandlung dieser Krankheiten erhöht die Lebensdauer und die Lebensqualität Ihrer Katze.

Sie besitzen noch kein Abonnement der Zeitlupe?

Abonnieren Sie die Zeitlupe und lesen Sie alle unsere Artikel auch online.

Ich möchte die Zeitlupe abonnieren
Beitrag vom 05.07.2020
Mirjam Kündig

Mirjam Kündig ist Tierärztin in Küsnacht.
Telefon 044 912 04 04
tierarztpraxiskuesnacht.ch

Das könnte sie auch interessieren

Tiere

Gefiederte Ameisenjäger

Viele Spechte leben im Wald, doch der Grünspecht zeigt sich recht häufig in Obstgärten und Siedlungsgebieten. Er bevorzugt halboffene Wiesenlandschaften mit Baumbestand und sucht vor allem am Boden nach Nahrung.

Tiere

Gewaltfreie Hundeerziehung

Das Gesetz verpflichtet Hundehaltende, Ihre Vierbeiner so zu erziehen, dass sie diese jederzeit unter Kontrolle haben  und andere Menschen oder Tiere nicht belästigen können. Dabei sind  die Hunde unter Beachtung der tierschutzrechtlichen Grundsätze zu erziehen.

Tiere

Ein Lebenskünstler vor der Haustür

Füchse leben nicht allein in Wald und Flur, sondern längst auch in Siedlungsgebieten. Sie sind geschickte Mäusejäger, können aber als anpassungsfähige Kleinraubtiere ganz unterschiedliche Nahrungsquellen nutzen

Tiere

Soll man Tierquälereien anzeigen?

Die strafrechtliche Verfolgung von Tierquälereien ist für den Tierschutz sehr wichtig. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die Strafverfolgungsbehörden Kenntnis von den begangenen Verstössen erlangen. Strafanzeigen aus der Bevölkerung spielen dabei eine entscheidende Rolle.