© Blattner Liebesweg

Wohin des Liebesweges?

Im luzernischen Blatten und in Adelboden widmen sich zwei Spazierwege dem Thema Liebe. Der eine fordert Paare zur Auseinandersetzung heraus, der andere eher zu Selfies vor schöner Bergkulisse.

Text: Fabian Rottmeier

Liebesweg, Blatten bei Malters

Kann man sich in vier Kilometern näher kommen? Auch, wenn man schon seit Jahren ein Paar ist? Der Liebesweg im luzernischen Blatten bei Malters bietet einiges, das für eine Bejahung dieser beiden Fragen spricht. Vor zehn Jahren eröffnet, führt er an acht Stationen vorbei, die sich Themen wie Vertrauen, Träume, Wünsche, Intimität, Geborgenheit, Sexualität, Sinnlichkeit oder Zärtlichkeit widmen. Man merke: Die Länge des Spaziergangs hängt für einmal nicht von der körperlichen Kondition ab, sondern vielmehr vom Gesprächsbedarf und der eigenen Motivation, auch unangenehme Punkte offen miteinander zu diskutieren.

Der Themenweg ist der Stiftung St. Jost Blatten und einer Projektgruppe aus Malters zu verdanken – zusammengesetzt aus einem Seelsorger, dem Psychologen und Paartherapeuten Emil Frey und weiteren kreativen Mitdenkerinnen. Die über 600 Jahre alte Kirche St. Jost bildet denn auch den Startpunkt zum ersten Liebesweg der Schweiz. Sie ist ein wertvolles Kulturgut, für das sich auch ein Blick ins Innere und ein Gang in den Rosengarten unbedingt empfiehlt.

Der Rundweg verläuft zwischen Kleiner Emme und Pilatus, an satten Wiesen und idyllischen Waldstücken vorbei, und bietet so auch immer wieder Gelegenheit, zwischen den Stationen über das Besprochene nachzudenken. Wer sich auf die Aufgaben einlässt, ist gefordert: Mal soll man seinem Partner oder seiner Partnerin möglichst lange ohne Worte in die Augen blicken, mal mit geschlossenen Augen von ihr oder von ihm geführt werden.

Der grösste Blickfang ist eine grosse Schaukel. Man wird per Tafel aufgefordert, sich darauf zu setzen und bewusst alle Sinne zu benutzen. «So wirds sinnlich», steht da. Es folgen Fragen wie «Gönnen Sie sich Sinnlichkeit und Zärtlichkeit? Geben Sie sie?» Eins ist sicher: Für diese Antworten gibts keinen Wegweiser.

Der Startpunkt für den Liebesweg ist nur mit dem Auto erreichbar. Die reine Gehzeit beträgt etwa eine Stunde und endet wieder bei der Kirche St. Jost.


Winter Lovetrail, Adelboden

Im vergangener Dezember wurde im bernischen Adelboden ein zweiter Weg eröffnet, der sich um die Liebe dreht: der Winter Lovetrail. Der englische Name nimmt es gleich vorweg: Hier soll es etwas moderner zur Sache gehen. Oder vereinfacht gesagt: Die Inszenierung scheint hier wichtiger zu sein als die Selbstreflexion, denn die sechs Posten laden in erster Linie dazu ein, Fotos von der Vogellisi-Bergwelt und/oder sich selbst zu machen.

© Bergbahnen Adelboden AG
© Bergbahnen Adelboden AG

Den fotografischen Rahmen bilden dabei Herzen aus farbigen Kunsthortensien, aus Altmetall oder Stahl. Ein Posten wird von einer Holzbank geschmückt, ein anderer von einem überdimensionalen Herz, an dem die Vorbeigehenden ihre Beziehungswünsche anheften dürfen.
Mit einem Zitat vom Vogellisi wird bei jedem Posten eine andere Facette des Themas Liebe behandelt, z.B. die Liebe zur Heimat, zu den Bergen, zur Natur oder zwischen Menschen. An den sechs Standorten soll auch die Liebe von Vogellisi für die Adelbodner Bergwelt zum Ausdruck kommen. Schliesslich ist es im Berner Oberland bekanntlich «schö-öö-öön».

Der LoveTrail ist nur im Winter geöffnet. Er beginnt im Sillerenbühl, das per Bahn zu erreichen ist. Die Gehzeit beträgt rund eine Stunde. Am Endpunkt Geils gelangt man per Bus nach Adelboden zurück.

Schwerpunkt «Liebe ist…»

Zwei rote Herzen, handgemalt

Diesen Sommer steht in der Zeitlupe die Liebe im Zentrum: Welches sind die Traumpaare im Garten, wie diskutieren Jung und Alt über die Liebe und was genau ist eine Surrogatpartnerschaft…? Das und vieles mehr finden Sie auf zeitlupe.ch/liebe-ist

Beitrag vom 27.06.2022

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte sie auch interessieren

Ausflüge

Gratis durch Basel

Ein Tagesausflug nach Basel muss nicht teuer sein: Diese Sehenswürdigkeiten, Museen, Führungen und Aktivitäten sind komplett kostenlos.

Ausflüge

Gratis durch Bern

Ein Tagesausflug nach Bern muss nicht teuer sein: Diese Sehenswürdigkeiten, Museen, Führungen und Aktivitäten sind komplett kostenlos.

Ausflüge

Einmal Matterhorngipfel, bitte!

Schwerpunkt «total digital»: Im Luzerner Verkehrshaus lässt sich das Matterhorn per Virtual-Reality-Brille und realer Kletterwand besteigen. Ein digitales Pionierwerk.

Ausflüge

Hier lass ichs mir gutgehen

Was gibt es Schöneres, als im Frühling und Sommer im Garten eines Restaurants zu sitzen und die Zeit zu vergessen? Die Zeitlupe stellt sechs ausgewählte Orte vor.