Vorwort zu «Voll im Wind»

Dies ist ein Buch mit Geschichten. Ein Buch mit wahren und erfundenen, «gewöhnlichen» und auffälligen Geschichten. Alle handeln sie von Veränderungen im Alter, von den Freuden und Leiden des Alterns.

Glücklich älter werden, gesund älter werden – wer möchte das nicht? In einer der Geschichten unterstützt Kevin, der Zivi, den älteren Herrn Wagner beim Verwirklichen seines Traumes. Was den Herrn Wagner glücklich macht, sei an dieser Stelle nicht verraten! In einer anderen Geschichte zählt eine ältere Frau auf, was es braucht, um gesund zu bleiben: täglich eineinhalb Liter Wasser trinken und Freude am Leben haben. Und was braucht es Ihrer Meinung nach?

Wir begegnen in den Geschichten älteren Menschen, denen der Wind grad mit voller Wucht entgegenbläst. Sie stecken in Krisen, müssen Abschied nehmen; sie fühlen sich einsam, sie sind auf Hilfe angewiesen oder sie trinken über den Genuss hinaus. Krisen überwinden, körperliche und psychische Beeinträchtigungen akzeptieren und das Leben trotzdem lieben – das ist ihre Herausforderung.

Die Geschichten nehmen Themen wie Altersbilder, Sucht (Alkohol und Medikamente), Bewegung und Ernährung, Veränderung und Einsamkeit, Liebe und Sexualität, Selbstbestimmung und Abhängigkeit, Träume und Ziele, Depression und Demenz, Tod und Sterben sowie Lebensübergänge und finanzielle Unterstützung im Alter lustvoll und ohne zu moralisieren auf. 

Ein herzlicher Dank geht an die Autorinnen und Autoren für ihre Geschichten; diese helfen den Begleitpersonen von älteren Menschen, Probleme oder ungesunde Verhaltensweisen anzusprechen. Um sie in einem zweiten Schritt aktiv anzugehen. Die Autorinnen und Autoren haben den Auftrag erhalten, mit ihren Geschichten Türen zu öffnen – zu Gedanken, Gesprächen und Anteilnahme. Die Geschichten eignen sich besonders zum Vorlesen: ob durch Angehörige, Freiwillige, Pflegefachpersonal oder Aktivierungsfachleute.

Falls Sie vorlesen, sei Ihnen ans Herz gelegt: Widmen Sie dem Vorlesen genügend Zeit, sodass Gespräche entstehen können und zeitlich Raum haben. Fragen Sie nach dem Erleben der Zuhörenden. Vielleicht bereiten Sie sich auf eine Vorleseeinheit vor, indem Sie den passenden Informationsbeitrag zum Themenkreis der ausgewählten Geschichte bearbeiten?

Im Informationsteil finden Sie Wissenswertes zu den Themenkreisen, angereichert mit Tipps, Vorschlägen und Ideen. Zusätzlich gibt es weitere Infos mit Hinweisen auf Beratungsstellen, Websites oder Plattformen. Der Informationsteil wurde von zwei Sozialarbeiterinnen bzw. Mitarbeiterinnen des Instituts Alter der Berner Fachhochschule, Michelle Bütikofer und Kathy Haas, verfasst. Er stützt sich auf das vom Bundesamt für Gesundheit und von der WHO vertretene Verständnis von Gesundheit im Alter, wonach ein guter Umgang mit körperlichen und psychischen Einschränkungen zu Wohlbefinden und hoher Zufriedenheit führt.

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen und Vorlesen der Geschichten. Auf dass sie gute Impulse und fruchtbare Anregungen geben!

Susanne Kast, Institut Alter der Berner Fachhochschule


  • Im Informationsteil werden Themen aus den Buchgeschichten aufgegriffen. Er enthält Tipps und viel Wissenswertes.

«Voll im Wind»

Geschichten von A wie Altersheim bis Z wie Zwetschgenschnaps

Grossvater riecht nach Schnaps und Grossmutter lacht nicht mehr. Was ist passiert? «Älterwerden ist kein Spaziergang», erzählen Betroffene – und die Jüngeren nehmen es irritiert zur Kenntnis. Ruth und Fritz haben es doch schön in der Alterswohnung, und Trudi wird im Pflegeheim rund um die Uhr verwöhnt. Was ist daran so schlimm?

Es sind dies die Übergänge und Brüche; vermehrt gilt es, Abschied zu nehmen: vom Haus, vom Partner, vom Velofahren. Das Gehen verändert sich weg von der Selbstverständlichkeit hin zur Übung und Pflicht; das Autofahren ist ohnehin ein Tabu, so will‘s die Tochter. Ist es da so abwegig, den Kopf hängen zu lassen? Sich Pillen verschreiben zu lassen oder ein Glas über den Genuss hinaus zu trinken? Ja, es ist abwegig, weil es auf Abwege führt und nicht auf einen grünen Zweig.

22 Schweizer Autorinnen und Autoren erzählen Geschichten über ältere Menschen, denen der Wind derzeit mit voller Wucht entgegenbläst. Ein Anhang mit einfachen Infos und Tipps sowie weiterführenden Adressen bietet den nötigen Windschutz.

  • «Voll im Wind – Geschichten von A wie Altersheim bis Z wie Zwetschgenschnaps», Hrsg. Blaues Kreuz Schweiz, © 2020 by Blaukreuz-Verlag Bern, ISDN 978-3-85580-549-5
  • Cover-Illustration: Tom Künzli, TOMZ Cartoon & Illustration, Bern. Lektorat: Cristina Jensen, Blaukreuz-Verlag. Satz und Gestaltung: Stephan Cuber, diaphan gestaltung, Liebefeld. Druck: Friedrich Pustet GmbH & Co. KG, Regensburg
  • Das Projekt wird vom Nationalen Alkoholpräventionsfonds finanziell unterstützt. Für Begleitpersonen stehen unter www.blaueskreuz.info/gesundheit-im-alter weitere Fachinformationen zu den Themen des Buches bereit.
Beitrag vom 23.01.2022

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte sie auch interessieren

Fortsetzungsroman

Wanderer auf dem Heimweg (Kapitel 8.8)

«Schneesturm im Hochsommer» versucht Meinrad Inglins vielfältiges Schaffen abzubilden und damit einen literarisch hochinteressanten und oft überraschend aktuellen Schweizer Klassiker wieder breiter bekanntzumachen. Heute: «Wanderer auf dem Heimweg, Teil 8».

Fortsetzungsroman

Wanderer auf dem Heimweg (Kapitel 8.7)

«Schneesturm im Hochsommer» versucht Meinrad Inglins vielfältiges Schaffen abzubilden und damit einen literarisch hochinteressanten und oft überraschend aktuellen Schweizer Klassiker wieder breiter bekanntzumachen. Heute: «Wanderer auf dem Heimweg, Teil 7».

Fortsetzungsroman

Wanderer auf dem Heimweg (Kapitel 8.6)

«Schneesturm im Hochsommer» versucht Meinrad Inglins vielfältiges Schaffen abzubilden und damit einen literarisch hochinteressanten und oft überraschend aktuellen Schweizer Klassiker wieder breiter bekanntzumachen. Heute: «Wanderer auf dem Heimweg, Teil 6».

Fortsetzungsroman

Wanderer auf dem Heimweg (Kapitel 8.5)

«Schneesturm im Hochsommer» versucht Meinrad Inglins vielfältiges Schaffen abzubilden und damit einen literarisch hochinteressanten und oft überraschend aktuellen Schweizer Klassiker wieder breiter bekanntzumachen. Heute: «Wanderer auf dem Heimweg, Teil 5».