10. Alltag Aus «Staatsmann im Sturm»

Während die Schweizer Armeeleitung und die Presse immer wieder in Aufregung versetzt werden, während immer noch über hunderttausend Soldaten im Feld ihren eintönigen Dienst tun – hauptsächlich Gräben ausheben und Befestigungen bauen– nimmt das Alltagsleben in Stadt und Dorf seinen Lauf. Nach sechs Wochen Krieg schreibt Léon Savary, es brauche schon ein «Auge von aussergewöhnlichem Scharfblick», um festzustellen, dass wir in schweren Zeiten leben. Vielleicht bringe die Mobilmachung am Rande des Landes im täglichen Leben aller Art Veränderung, aber in der Bundesstadt Bern seien sie fast nicht bemerkbar: 

Man trifft ein bisschen weniger junge Männer; aber schon gewöhnt man sich daran. Auch kann man kaum einen Schritt in den Gassen tun, ohne Offiziere in Uniform zu erblicken. Es wimmelt von Obersten. Die Majore spriessen zwischen den Pflastersteinen hervor. Viele von ihnen hatten schon geglaubt, sie würden nie mehr Dienst tun.

Die Stadt sei von unerschütterlicher Ruhe, findet der Journalist. Seit Ende August keine Kundgebungen, keine Unruhe, keine Panik. Die bernische Bevölkerung sei besonnen, diszipliniert und zuversichtlich. Höchstens, dass die Zeitungen aufmerksamer gelesen und die Kioske gestürmt werden, wenn Extrablätter auftauchen.

Kein Zeichen von Fieber. In den Trams und den öffentlichen Anlagen diskutiert man leidenschaftslos, man stellt sich Fragen über die unlösbaren Rätsel des Tages. Aber man denkt «schweizerisch», man nimmt einen einzig auf schweizerische Interessen ausgerichteten Standpunkt ein.

Die Bernerinnen, stellt Savary fest, bewiesen besondere Stärke, besonderen Fleiss. Um eine Tasse Tee versammelt, schneidern und nähen sie unermüdlich Hemden fürs Rote Kreuz. Vor dem Bundeshaus und anderen öffentlichen Gebäuden sind die Wachen verschwunden. Man braucht keine Sonderbewilligungen und Ausweise mehr, um in Ämter hineinzugehen. Das Armeekommando hat Bern verlassen, ist aufs Land hinausgezogen «an einen Ort, den jeder kennt, aber den zu nennen verboten ist». Spiez am Thunersee.

Zum Autor

Schriftsteller Hanspeter Born

 

Hanspeter Born, geb. 1938, Schulen in Bern, Dr. phil. hist.; Redaktor beim Schweizer Radio, USA-Korrespondent; Auslandchef der Weltwoche (1984–1997);Autor von Sachbüchern, darunter «Mord in Kehrsatz», «Für die Richtigkeit –Kurt Waldheim» sowie (mit Benoit Landais) «Die verschwundene Katze» und «Schuffenecker’s Sunflowers».

Mitte November, zehn Wochen nach Kriegsbeginn: Die anfängliche patriotische Entschlossenheit beginnt zu erlahmen und macht helvetischem Missmut und Nörgelei Platz. Die Armee arbeitet an der Befestigung der vom General befohlenen Limmat-Verteidigungslinie. Die militärische Führung bemüht sich um die Moral der Truppe. Ausbildung und Übungen sollen Schlamperei verhindern. Die Soldaten träumen von der Rückkehr zu Familie und Beruf. 

Der befürchtete Konjunktureinbruch hat sich nicht eingestellt. Die Versorgungslage bleibt zufriedenstellend, jedenfalls besser als in Deutschland. Frauen und Jugendliche verrichten Arbeiten, die bisher Männern vorbehalten waren. Im Departement Pilet hat man gelernt, mit reduziertem Personalbestand zu improvisieren. Die Post bewältigt anstandslos den Anfall von Briefen und Paketen, die den im Dienst stehenden Wehrmännern von den Lieben geschickt werden.

Ernsthafte Pannen sind im Departement Pilet selten. Die unvermeidlichen Reklamationen halten sich in Grenzen. Der Chef nimmt sie ernst. Aufmerksam liest Pilet die Kopien von drei Briefen, die ihm Militäreisenbahndirektor Paschoud, ein persönlicher Freund, den er 1931 aus Lausanne in die Generaldirektion SBB geholt hatte, zur Kenntnisnahme übermittelt hat. Erster Brief: Der bernische Regierungsstatthalter Matti beschwert sich über den Kriegsfahrplan. Er rechnet vor, dass die Strecke Meiringen – Zürich, «die im Auto bequem in zwei Stunden durchfahren wird», für jemanden, der Geschäfte in Zürich zu erledigen hat, unter Umständen zwei Tage braucht. In der gleichen Sekunde nämlich, um 23 Uhr 04, in der der letzte Zug aus Meiringen in Luzern eintrifft, fährt dort der letzte Schnellzug nach Zürich ab

Die Bundesbahn kutschiert also das Volk zu ihrem eigenen Nachteil, aber im Interesse einiger Luzerner Wirte, in der Welt herum und arbeitet damit ihrer Konkurrenz, dem Automobil, direkt in die Hände. Wenn eine Privatperson derart «geschäften» würde, müsste sie riskieren, bevormundet zu werden. 

Solche Zustände müssten verschwinden, denn schliesslich bezahle das Schweizervolk die Defizite der Bahn. Adressat der Beschwerde ist der kantonalbernische Eisenbahndirektor, Regierungs- und Nationalrat Robert Grimm. Der einflussreiche Magistrat und Sozialistenführer schickt eine Abschrift von Mattis Brief an Paschoud und fügt eine höfliche Bitte hinzu:

Wir wären Ihnen zu Dank verpflichtet, wenn eine Verbesserung der erwähnten Zugverbindungen angeordnet werden könnte.

Wie Pilet den Konflikt löst, ist unbekannt. Vermutlich im persönlichen Gespräch. Mit Grimm wird er sich nicht angelegt haben, aber auch Paschoud will er nicht verärgern. Dieser, wie aus anderer Korrespondenz ersichtlich, leistet nämlich sonst einwandfreie Arbeit. Als Paschoud im Januar 1940 dem Bundesrat seinen «Bericht über das militärische Eisenbahnwesen im Aktivdienst von Ende August bis Dezember 1939» zustellt, wird ihm Pilet antworten:

Ich habe von diesen Dokumenten mit Interesse Kenntnis genommen und, wie ich mir beizufügen erlaube, mit Befriedigung.

Hohes Lob eines Chefs, der spärlich lobt. Ungewöhnliches Lob eines Bellettrien für seinen Couleurbruder Paschoud.


«Staatsmann im Sturm»

Cover: Staatsmann im Sturm

Hitlers Blitzsiege machten 1940 zum gefährlichsten Jahr in der jüngeren Geschichte der Schweiz. Das völlig eingeschlossene Land war auf Gedeih und Verderb Nazi-Deutschland ausgeliefert. Die Last seiner Aussenpolitik lag auf den Schultern von Bundespräsident Marcel Pilet-Golaz. Mit viel Geschick steuerte er die Schweiz unbeschadet durch stürmische Monate. In der Geschichtsschreibung gilt der Waadtländer als «Anpasser», der den Nazis zu Gefallen war. Hanspeter Born zeichnet ein anderes Bild des Juristen, Schöngeists und Landwirts aus der Romandie. Seine auf Primärquellen, teils unbekannte Dokumente aus dem Familienarchiv Pilet, beruhende Studie wertet den Umstrittenen als klugen und standfesten Staatsmann.

«Die kapitale Mission des Bundesrates in den gegenwärtigen Zeitläufen besteht darin, das Land in der Unabhängigkeit und Freiheit zu erhalten. Sein Wille, hiefür seine ganze Energie und seine ganze Umsicht einzusetzen, braucht keinerlei besondere Erwähnung. Dinge, die sich aufdrängen und über jeder Diskussionstehen, verlieren, wenn man sie wiederholt.» Marcel Pilet-Golaz, Lausanne,12. September 1940


Hanspeter Born, Staatsmann im Sturm. Pilet-Golaz und das Jahr 1940. Münster Verlag 2020, gebunden, mit Schutzumschlag, 540 Seiten, CHF 32.–. ISBN 978-3-907 146-72-, www.muensterverlag.ch

Alle Rechte vorbehalten.

Umschlagsgestaltung: Stephan Cuber, diaphan gestaltung, Liebefeld
Umschlagsbild: KEYSTONE-SDA / Photopress-Archiv

 

Beitrag vom 26.03.2023

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte sie auch interessieren

Fortsetzungsroman

78. Der Bundesrat handelt

In «Staatsmann im Sturm» zeichnet Hanspeter Born ein anderes Bild des umstrittenen Bundespräsidenten Marcel Pilet-Golaz, der die Schweiz 1940 unbeschadet durch die stürmischen Monate des zweiten Weltkriegs steuerte. Kapitel 78: Der Bundesrat handelt.

Fortsetzungsroman

77. Für den General wird es ungemütlich

In «Staatsmann im Sturm» zeichnet Hanspeter Born ein anderes Bild des umstrittenen Bundespräsidenten Marcel Pilet-Golaz, der die Schweiz 1940 unbeschadet durch die stürmischen Monate des zweiten Weltkriegs steuerte. Kapitel 77: Für den General wird es ungemütlich.

Fortsetzungsroman

76. Herr Schulthess möchte nochmals nach Berlin

In «Staatsmann im Sturm» zeichnet Hanspeter Born ein anderes Bild des umstrittenen Bundespräsidenten Marcel Pilet-Golaz, der die Schweiz 1940 unbeschadet durch die stürmischen Monate des zweiten Weltkriegs steuerte. Kapitel 76: Herr Schulthess möchte nochmals nach Berlin.

Fortsetzungsroman

75. Es wird dunkel

In «Staatsmann im Sturm» zeichnet Hanspeter Born ein anderes Bild des umstrittenen Bundespräsidenten Marcel Pilet-Golaz, der die Schweiz 1940 unbeschadet durch die stürmischen Monate des zweiten Weltkriegs steuerte. Kapitel 75: Es wird dunkel.