Jonas Kerschbaumer und Sonja Schwarz ermitteln gemeinsam im Bozen-Krimi. © ARD

TV-Krimis: Auf Mörderjagd durch halb Europa

Fans spannender TV-Unterhaltung können sich freuen: Das Angebot an Krimis ist in diesen Wochen besonders vielseitig. Und entführt an ganz unterschiedliche Schauplätze – nach Italien, Frankreich, England und Deutschland.

Text: Marco Hirt

Knisternd, fesselnd, nervenaufreibend – aber auch humorvoll: Kriminell gut ist die Vielfalt der Mordfälle, die aktuell am TV zu sehen sind und zudem noch auf eine Tour d’Europe mitnehmen. 

Erst geht es mit dem «Bozen-Krimi» nach Italien ins Südtirol: In «Mein ist die Rache» (14.3., ARD) soll ein Aussenseiter ein Tötungsdelikt verübt haben und in «Geheime Bruderschaft» (21.3., ARD) führt ein Giftmord das Ermittler-Duo auf die Spur einer zwielichtigen Freimaurerloge. In den französischen Alpen ist dann erstmals «Capitaine Sissako» (17./24.3./ZDF) im Einsatz: Kopfzerbrechen bereitet ihr ein in einem Bergdorf erschossener Biathlon-Profi.

Amüsanter und beschaulicher wird es in Nordostdeutschland bei «Miss Merkel – Ein Uckermark-Krimi» (19.3./RTL): In «Mord auf dem Friedhof» gibt es ein Wiedersehen mit der detektivischen Altkanzlerin à la Miss Marple, die von Katharina Thalbach herrlich schrullig verkörpert wird. Wer Krimis lieber humorvoll mag, darf sich zudem auf weitere Fälle der «Rentnercops» freuen (ab 27.3./ARD), die in Köln jedoch letztmals auf Verbrecherjagd sind und danach wirklich in Pension gehen. Kein Ende in Sicht dafür beim Dauerbrenner «Der Alte»: Thomas Heinze, seit 2023 als Hauptkommissar dabei, ermittelt in München in acht neuen Folgen (ab 26.3./SRF1).

Nach wie vor zu tun hat auch Pasquale Aleardi – als «Kommissar Dupin»: In der Bretagne im Nordwesten Frankreichs steht sein zwölfter Einsatz bevor. Der Schweizer bekommt es in «Bretonischer Ruhm» (28.3./ARD) während seiner Flitterwochen auf einem Weingut mit dem Mord an einem Winzer zu tun. Auf einer Bestseller-Reihe wie Dupin basiert auch die Verfilmung, die gleich anschliessend gezeigt wird: «Die Chemie des Todes» (28./31.3. & 1.4., ARD) nach den Büchern von Simon Beckett begleitet den forensischen Anthropologen David Hunter erst zu Leichenfunden ins englische Norfolk, dann auf eine schottische Atlantikinsel. Nach Italien verschlägt es schliesslich in «Signora Volpe» (31.3. & 7./14.4.), eine britische Ex-Agentin. Ihre Auszeit in Umbrien wird allerdings durch ihren detektivischen Spürsinn alles andere als entspannt.

Bald ist auch die Schweiz wieder Schauplatz für einen Krimi – am 14. April im «Tatort» aus Zürich, mit Carol Schuler als Kommissarin Tessa Ott und Anna Pieri Zuercher als Kommissarin Isabelle Grandjean: «Von Affen und Menschen» so der Titel der neuen Folge. Erstes Opfer: ein Schimpanse im Zoo.


Die meisten Filme und Serien sind auch nach der TV-Ausstrahlung noch für einige Zeit zu sehen und auf Play SRF oder den Mediatheken von ARD und ZDF und RTL+ abrufbar.

Beitrag vom 13.03.2024

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte sie auch interessieren

Filme

Auf Mundart-Safari

Der Dokfilm «Omegäng» ist eine unterhaltsame Reise durchs Schweizerdeutsche und lässt darin u. a. Autoren wie Franz Hohler oder Pedro Lenz «grüble». Die Zeitlupe verlost 3 x 2 Kinotickets.

Filme

Gefühlvoll durch den Frühling

Das lässt die Herzen höher schlagen: Beliebte TV-Figuren wie «Lena Lorenz» kehren mit frischen Geschichten an den Bildschirm zurück. Ideal fürs Gemüt sind aber auch neue Produktionen, bei denen sich das Reinschauen lohnt.

Filme

Ein royales Desaster - und seine Folgen

Mit einem TV-Interview wollte der britische Prinz Andrew sein Ansehen retten und sich von Missbrauchsvorwürfen Dreinwaschen. Doch genau das Gegenteil passierte. Der Netflix-Streifen «Scoop» greift die damaligen Geschehnisse auf und blickt hinter die Kulissen des Debakels.

Filme

Mit der «Charité» in die medizinische Zukunft

Bisher entführte die erfolgreiche ARD-Serie in die Vergangenheit des berühmten Berliner Krankenhauses Charité. Wie die Medizin von morgen aussehen könnte, zeigt nun die neueste Staffel, die in 25 Jahren angesiedelt ist. Auch der fortschreitende Klimawandel spielt eine Rolle.