© shutterstock

Lockdown-Lethargie 7. Juni 2021

Zeitlupe-Redaktorin Usch Vollenwyder (69) erzählt seit Beginn der Corona-Krise jede Woche aus ihrem Alltag im bernischen Gürbetal. Heute: vom Überwinden des inneren Lockdown-Faulpelzes. 

Usch Vollenwyder
Usch Vollenwyder,
Zeitlupe-Redaktorin

Was habe ich mir nicht alles für die Nach-Lockdown-Zeit vorgenommen! Wieder ins Fitness gehen. Den Rotwein aufs Wochenende beschränken. Ferien buchen. Die angefutterten Kilos loswerden. Mein Bahn-GA nutzen. Alte Jeans und Schlabber-T-Shirts nur noch für die Hunderunden anziehen. Auswärts essen gehen. In einem Chor mitsingen. Ein Sommerkleid nicht im Internet kaufen. Freundinnen und Freunde zu einem spontanen Kaffeeplausch treffen oder zum Nachtessen einladen. Mein Geburtstagsgeschenk – eine Übernachtung im «Rebstock» in meiner Geburtsstadt Luzern und zum Nachtessen «Lozärner-Chügelipastete» – einlösen. 

Stattdessen dümple ich im Lockdown-Fahrwasser vor mich hin. Ich frage mich warum. Natürlich sitzt mir Corona nach wie vor in den Knochen und die plötzlichen Öffnungsschritte in fast allen Bereichen sind mir ein bisschen unheimlich. Ich merke aber auch, dass ich mich – nach Anfangsschwierigkeiten und trotz zwischenzeitlichem Aufmucken – im Lockdown häuslich niedergelassen habe: Leseabende vor dem Schwedenofen statt Lesungen in Buchhandlungen, kulinarische und önologische Köstlichkeiten zu zweit statt auswärts essen, Ruhe und Behaglichkeit in den eigenen vier Wänden statt Betriebsamkeit unterwegs. 

Da das Fitnesscenter monatelang geschlossen war, brauchte ich kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn ich mich nicht zum wöchentlichen Training aufrappeln mochte. Ich musste nicht darauf achten, ob sich der oberste Knopf der neuen Jeans noch schliessen liess: Für die regelmässigen Zoom-Sitzungen im Homeoffice spielte es keine Rolle. «Jetzt muss er also wieder raus vor die Tür: Dieser Körper – kaum trainiert, wenig gepflegt, überhaupt wenig beachtet während der vergangenen Monate.» So beginnt ein Artikel in der Sonntagszeitung zum Ende der Pandemie. Er werde plötzlich wieder wichtig und müsse in ordentliche Kleidung gesteckt werden, heisst es weiter.

Mehr als am Körper scheitere ich am inneren Corona-Faulpelz. Ich habe ihn noch nicht überwunden. Essenseinladungen sind rar, das Fitnesscenter kann warten, der Wein zum Abendessen ist noch nicht gestrichen. Wie habe ich mich auf den alten Alltag gefreut – und jetzt, wo er zum grossen Teil wieder da ist, verharre ich im gemächlichen Lockdown-Rhythmus. Vielleicht geht es mir wie der Kleinen, die am Vorabend ihres Wiegenfests diese Woche meinte: «Schade, habe ich morgen schon Geburtstag. Jetzt kann ich mich nicht mehr darauf freuen.»

  • Geht es Ihnen ähnlich wie unserer Kolumnistin? Oder machen Sie andere Erfahrungen? Schreiben Sie dazu doch einen Kommentar. Wir würden uns freuen!

Sie besitzen noch kein Abonnement der Zeitlupe?

Abonnieren Sie die Zeitlupe und lesen Sie alle unsere Artikel auch online.

Ich möchte die Zeitlupe abonnieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte sie auch interessieren

Uschs Notizen

Kleine Schritte

Zeitlupe-Redaktorin Usch Vollenwyder (69) erzählt seit Beginn der Corona-Krise jede Woche aus ihrem Alltag im bernischen Gürbetal. Heute: vom zögerlichen Umgang mit den neuen Freiheiten.

Uschs Notizen

Meinungsfreiheit

Zeitlupe-Redaktorin Usch Vollenwyder (69) erzählt seit Beginn der Corona-Krise jede Woche aus ihrem Alltag im bernischen Gürbetal. Heute: vom nahenden Abstimmungssonntag und dem Umgang mit Andersdenkenden.

Uschs Notizen

Weinheim D (2)

Zeitlupe-Redaktorin Usch Vollenwyder (69) erzählt seit Beginn der Corona-Krise jede Woche aus ihrem Alltag im bernischen Gürbetal. Heute: von einem leeren Hotel und der Ausgangssperre in einer deutschen Stadt.

Uschs Notizen

Weinheim D (1)

Zeitlupe-Redaktorin Usch Vollenwyder (69) erzählt seit Beginn der Corona-Krise jede Woche aus ihrem Alltag im bernischen Gürbetal. Heute: von den bürokratischen Hürden für einen Sprung über die Grenze.