© shutterstock

GNTM (2) 21. Februar 2022

Die ehemalige Zeitlupe-Redaktorin Usch Vollenwyder (70) erzählt seit Beginn der Corona-Krise jede Woche aus ihrem Alltag im bernischen Gürbetal. Heute: von Seniorinnen in der Model-WG und knallharten Entscheidungen. 

Usch Vollenwyder
Usch Vollenwyder,
Zeitlupe-Redaktorin
© Jessica Prinz

Ich weiss wirklich nicht, warum sie sich das antun: Martina (50), Lieselotte (66) und Barbara (68), die um der vielbeschworenen «Diversity» willen als Seniorinnen bei Germany’s Next Topmodel mitmachen. Sie teilen sich ein Dreierzimmer, wohnen mit zwei Dutzend jungen Frauen zusammen in der Model-WG, verzichten während Wochen auf ihr Privatleben und setzen sich freiwillig Heidi Klums Kommentaren aus. Dabei zieht die Modelmama alle Register – von begeistert über wohlwollend zu bissig bis gnadenlos und vernichtend. Ihr lautes Lachen schrammt manchmal haarscharf am Auslachen vorbei. 

Martina will beweisen, dass Schönheit kein Alter kennt. Sie ist mit ihrer Tochter Lou-Anne da. Unabhängig voneinander hätten sie sich beworben, beteuert sie. Ein werbeträchtiges Mutter-Tochter-Gespann für Heidi Klums 17. Staffel. Barbara ist vierfache Mutter und hat fünf Enkel. «Warum soll eine Oma nicht Germany’s Next Topmodel werden?» fragt sie. Jetzt wolle sie ihren Traum wahrmachen, von dem sie Mann und Kinder bisher abgehalten hätten. «Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an» zitiert Lieselotte Udo Jürgens und ist bereit für neue Abenteuer. «Früher war man mit fünfzig schon alt», meint Barbara. Heute sei das anders. Damit hat sicher recht: Ich jedenfalls hätte mir nicht vorstellen können, dass sich eine meiner Grossmütter einem Schönheitswettbewerb unterziehen würde. 

Martina findet, ihr Alter biete doch einige Vorteile. Zum Beispiel, dass sie entspannter und mit einer gewissen Gelassenheit am Wettbewerb teilnehme. Als jemand, der früher schon gemodelt habe, unterstütze sie zudem gern die Jungen. Lieselotte ihrerseits kämpft mit den Tücken der Jahre. Sie stellt fest, dass der Toilettensitz für alternde Knie etwas gar niedrig ist, und auch mit der Tanz-Choreographie will es nicht so richtig klappen. Während Heidi ihr zwei linke Füsse bescheinigt, meint sie treuherzig in die Kamera: «Die Schaltung vom Kopf in die Motorik funktioniert nicht mehr so gut. Das liegt wohl am Alter.»

Bisher kommen sie gut miteinander zurecht, die drei Generationen. Natürlich seien sie Konkurrentinnen, betonen Mama Martina und Tochter Lou-Anne. Die jungen Mädchen helfen Lieselotte mit Tipps für einen gekonnten Hüftschwung und übersetzen für sie die unbekannten Begriffe aus der Modelwelt. Sie nehmen Barbara in die Arme, als diese vor Freude über ihr gelungenes Foto in Tränen ausbricht. «So süss haben sie mich aufgenommen – bei diesem Altersunterschied!», ist Lieselotte glücklich. «Cool, sind die Alten dabei», kommentiert eine der jungen Schönen. «Man kann mit ihnen reden wie mit Freundinnen», staunt eine andere. 

Dann ist wieder Entscheidungstag. Die jungen und älteren Frauen laufen und posieren in hochhackigen Schuhen und alltagsuntauglichen Kleidern Zweimal sagt Heidi Klum: «Ich habe heute leider kein Foto für dich.» So viel sei verraten: die drei Seniorinnen bleiben im Rennen. 

«Germany’s Next Topmodel» wird jeweils am Donnerstagabend um 20.15 Uhr auf Pro Sieben ausgestrahlt.


  • Verfolgen Sie Germany’s Next Topmodel auch? Oder können Sie derartigen Unterhaltungssendungen nichts abgewinnen? Schreiben Sie uns doch Ihre Meinung dazu. Wir würden uns freuen.

Sie besitzen noch kein Abonnement der Zeitlupe?

Abonnieren Sie die Zeitlupe und lesen Sie alle unsere Artikel auch online.

Ich möchte die Zeitlupe abonnieren
Beitrag vom 21.02.2022

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte sie auch interessieren

Uschs Notizen

Fussballfieber und Weihnachtsdekoration

Mehr als zwanzig Jahre lang arbeitete Usch Vollenwyder (70) bei der Zeitlupe. Seit Januar ist sie pensioniert. Jede Woche erzählt sie aus ihrem Alltag im bernischen Gürbetal. Heute: von WM- und Schwedenleuchter-Boykott.

 

Uschs Notizen

Seniorennachmittag

Mehr als zwanzig Jahre lang arbeitete Usch Vollenwyder (70) bei der Zeitlupe. Seit Januar ist sie pensioniert. Jede Woche erzählt sie aus ihrem Alltag im bernischen Gürbetal. Heute: Zum letzten Mal als Zeitlupe-Redaktorin unterwegs.

 

Uschs Notizen

Aufräumen (5)

Mehr als zwanzig Jahre lang arbeitete Usch Vollenwyder (70) bei der Zeitlupe. Seit Januar ist sie pensioniert. Jede Woche erzählt sie aus ihrem Alltag im bernischen Gürbetal. Heute: vom langwierigen Pensionierungsprojekt «Ausmisten», das bald zu einem Ende kommt.

 

Uschs Notizen

Unlösbarer Konflikt

Mehr als zwanzig Jahre lang arbeitete Usch Vollenwyder (70) bei der Zeitlupe. Seit Januar ist sie pensioniert. Jede Woche erzählt sie aus ihrem Alltag im bernischen Gürbetal. Heute: von Israel und Palästina, für die sich keine Lösung abzeichnet.