«Es gibt kein Ablaufdatum für Sex»

Sexberaterin und Buchautorin Alexandra Haas über Sex ab 60, körperlichen und psychischen Leistungsdruck und Vibratoren.

Dieser Beitrag erschien in der Zeitlupe 6/2018

Sie betreiben seit 2005 Jahren ein Erotik-Fachgeschäft, anfangs als Laden in Zürich, seit vier Jahren online. Zählen auch ältere Menschen zu Ihren Kundinnen und Kunden?
Immer mehr sogar, was uns sehr freut. Leider ist die Meinung, dass ein Körper irgendwann zu alt für Sex sei, noch weit verbreitet. So als hätte der Körper ein Ablaufdatum. Das ist Quatsch. Meine älteste Kundin ist 87 Jahre alt!

Haben ältere Menschen andere Anliegen als jüngere?
Ältere Menschen kommen eher nach längeren Abstinenz-Phasen zu uns oder weil ihr Körper sich nicht mehr so verhält, wie sie ihn kennen. Das verunsichert.

Woher rührt diese Unsicherheit?
In der Pubertät werden wir über die Veränderungen unseres Körpers aufgeklärt. Im Alter werden wir diesbezüglich alleine gelassen.

Wie soll man dem begegnen?
Das Wichtigste ist, «Standschäden» zu vermeiden und ein bis zwei Mal pro Woche sich selber so zu verwöhnen, dass Erregung entsteht. Ein Orgasmus ist nicht nötig. So wird unsere Intimzone regelmässig durchblutet. Das tut dem Körper gut.

In den Wechseljahren macht der weibliche Körper starke Veränderungen durch, und unter anderem werden die Schleimhäute der Vagina trocken. Was empfehlen Sie?
Die eben erwähnten Erregungsübungen und Gleitmittel. Durch die Trockenheit kann Geschlechtsverkehr ohne Gleitmittel schmerzhaft sein. Von Ärzten werden oft wasserbasierte Gleitmittel empfohlen. Sie trocknen ein und werden klebrig, wenn es an der körpereigenen Feuchtigkeit mangelt. Besser sind silikonbasierte Gleitmittel, die für diesen Zweck entwickelt wurden. Die gleiten immer.

«Der Körper kann ganz viel lernen, auch im Alter noch.»

Und wie sieht die Situation bei den Männern aus?
Wenn es mit der Erektion nicht mehr so klappt wie in jungen Jahren, ziehen sich viele zurück, manchmal sogar von allem, was zu «mehr» führen könnte, also auch Berührungen und Zärtlichkeiten. Männer stehen oft unter einem Leistungsdruck und haben dann Angst, nicht mehr zu genügen. Viele wissen auch nicht, dass der Penis mit zunehmendem Alter mehr direkte Stimulation braucht. In jüngeren Jahren genügt der Anblick einer attraktiven Person, um eine Erektion zu kriegen. Das kann sich mit zunehmendem Alter verändern, und wenn man das weiss, ist man entspannter. Für guten Sex braucht es ja zum Glück keine Erektion.

Für viele ist Sex nur dann gut, wenn man einen Orgasmus hat.
Der Orgasmus ist leider häufig ein Grund für Stress beim Sex. Ich habe Frauen kennengelernt, die während Jahrzehnten in ihrer Beziehung nie einen Orgasmus hatten. Das kann frustrierend sein – oder dazu führen, dass man sich mit dem Thema auseinandersetzen will. Wenn wir älter werden, ist es auch oft so, dass wir mehr Stimulation benötigen als früher. Zum Glück gibt es heute viele gute Hilfsmittel, die unterstützen können.

Ist es nicht merkwürdig, wenn man für Sex Hilfsmittel benötigt?
Wir benutzen ja auch eine Brille, wenn wir etwas nicht lesen können. Ich weiss, dass es Frauen gibt, die Angst davor haben, zum Beispiel einen Vibrator zu benutzen, weil es vielleicht mehr Spass machen könnte als Sex mit dem Partner. In der Folge verneinen sie dieses Verlangen, um ihren Partner gewissermassen zu schützen.

Das klingt nicht nach einem erfüllten Sexualleben.
Na ja, es macht nicht viel Sinn, die Befriedigung der eigenen Lust an den Partner auszulagern. So lernt man sich selber auch nicht kennen. Viele Menschen finden erst im Alter den Mut, etwas bezüglich ihres Sexuallebens zu verändern. Schon mehrfach kamen Frauen und Männer über 60, 70 in meinen Laden und meinten, jetzt wollten sie doch wissen, was es alles noch gibt. Der Körper kann ganz viel lernen, auch im hohen Alter noch. Ein Mann fing zum Beispiel an, Beckenbodentraining zu machen. Er war selber verblüfft, was das bei ihm bewirkte.

Alexandra Haas
Vor 17 Jahren hat die Linguistin und Buchautorin Alexandra Haas in Zürich den Sexshop Special Moments eröffnet. Im hellen Ladenlokal konnten Kundinnen und Kunden ungestört in Büchern und im übrigen Angebot stöbern. Seit 4 Jahren bietet Special Moments das Sortiment ausschliesslich online an, zusätzlich gibt es Beratungen und Vorträge rund um Sex und Lust. Das aktuelle Programm ist abrufbar unter specialmoments.ch

Schwerpunkt «Liebe ist…»

Zwei rote Herzen, handgemalt

Diesen Sommer steht in der Zeitlupe die Liebe im Zentrum: Welches sind Traumpaare im Garten, wie diskutieren Jung und Alt über die Liebe, wohin führt der Liebesweg und was genau ist eine Surrogatpartnerschaft? Das und vieles mehr finden Sie auf zeitlupe.ch/liebe-ist

Beitrag vom 20.06.2022

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte sie auch interessieren

Gesellschaft

Ohne sie geht es nicht!

Ihr Einsatz steht kaum je im Rampenlicht: Am 5. Dezember ist wieder Tag der Freiwilligen – und Zeit für einen grossen Dank.

Gesellschaft

Für die Kamera ist niemand zu alt

Unser Online-Videotipp: «Mit 90 vor die Kamera». Die Reportage porträtiert unter anderem einen 90-jährigen Spanier, dem auf Instagram über 40 000 Menschen folgen.

Gesellschaft

Podcast «Wie läbsch?» – mit ungleichem Duo

Der Podcast von Pro Senectute zum Thema Leben und Wohnen hat seine zweite Staffel lanciert. Die neuste Folge handelt von Zoe (25), die kostenlos bei Hans (90) wohnt – und dafür Hausarbeiten übernimmt.

Gesellschaft

Die Zeitlupe gewinnt den Swiss Diversity Award

Am 10. September wurden zum vierten Mal Schweizer Persönlichkeiten und Projekte für ihr Engagement in den Bereichen Diversität und Inklusion mit dem Swiss Diversity Award geehrt. Darunter auch die Zeitlupe, die in der Kategorie «Alter» ausgezeichnet wurde.