Von Pöstlern und Bauern anno dazumal

Ruth Dubs‘ Grosseltern und Eltern waren Posthalter in Stallikon, einem kleinen Dorf im Reppischtal hinter dem Zürcher Üetliberg. Dort verbrachte die heute 75-Jährige fast ihr ganzes Leben. Sie besitzt eine umfangreiche Sammlung mit Fotografien und Postkarten von ihrem Wohnort und ihren Vorfahren.

Heuen ist manchmal ein Wettlauf gegen das Wetter. Bei uns im Reppischtal wussten wir nie, wann uns der nächste Regenguss oder ein Gewitter überraschen würde. Unsere einzige Wetterprognose war der Grossvater, der auf den nächsten Hügelzug stieg, um nach Regenwolken Ausschau zu halten.

Heuen in Stallikon um 1910: Ein Wagen voll Heu mit Ochsengespann, daneben Frauen und Kinder mit Rechen.
© zVg

Das Foto zeigt meine Grosseltern Amalie und Emil Baur-Stutz – in der Mitte – sowie meine Urgrossmutter Seline Stutz beim Heuen vor über hundert Jahren. Die Kinder könnten Verwandte zu Besuch aus dem Bernbiet sein, den Herrn neben dem Gespann mit den beiden Kühen kenne ich nicht. Heuen bedeutete damals viel Handarbeit, bis erste Maschinen wie ein «Heuwender» etwas Entlastung brachten.

Das Bild stammt aus einem meiner Alben, in denen ich alte Aufnahmen und Postkarten meiner Vorfahren und meiner Wohngemeinde Stallikon ZH sammle. Hier habe ich fast mein ganzes Leben verbracht. Blättere ich in den Bänden, so staune ich, wie sehr sich unser kleines Bauerndorf seit anno dazumal verändert hat.

Posthalter in vierter Generation

Meine Grosseltern betrieben einen kleinen Landwirtschaftsbetrieb mit fünf Kühen und waren in vierter Generation Posthalter im Dorf. Mein Grossvater gehörte zu den ersten, die Auto fahren konnten, und fuhr ab 1930 das erste Postauto auf der Linie von Stallikon nach Zürich-Triemli. Vier Kurse pro Tag bediente er mit dem schwarzen Buick mit acht Sitzplätzen für Passagiere, eine einfache Fahrt kostete 60 Rappen.

Briefe und Pakete stellten meine Grosseltern auf langen Märschen sommers und winters in alle Weiler und Höfe in der Umgebung zu, auch die steilen Hänge der Hügel hinauf bis zum Albiskamm. Zwei Mal am Tag galt es diese Tour zu absolvieren. Mich beeindruckt, wie viel die Menschen damals krampften. Ferien waren natürlich ein Fremdwort. Aber niemand beklagte sich, schliesslich hatte man keine Wahl: Man arbeitete, um zu überleben.

Wegen der vielen Arbeit stellten die Grosseltern einen jungen Briefträger ein. Dieser verliebte sich prompt in ihre Tochter und wurde mein Vater. Später übernahmen meine Eltern den Postbetrieb. Mein Grossvater brachte meinem Vater das Autofahren bei. Als Postautoprüfung genügte eine Fahrt mit dem Experten nach Bern.

Tag und Nacht im Einsatz

Ich kam als Einzelkind 1947 genau am zehnten Hochzeitstag meiner Eltern zur Welt, in der Wohnung über den beiden Garagen mit den Postautos. Nach der Sekundarschule lernte ich Arztgehilfin und war glücklich in meinem Beruf. Doch bereits mit 26 holte mich meine Mutter nach einem Unfall heim nach Stallikon. 18 Jahre lang pflegte ich sie, später auch meinen Vater und meine Tanten. Unterstützung durch die Spitex gab es damals noch nicht, so war ich Tag und Nacht im Einsatz.

Dass ich meinen Beruf aufgeben musste und kein eigenes Geld mehr verdiente, war bitter. Aber so gehörte sich das früher: Wenn die Eltern etwas verlangten, hatte man zu gehorchen und die eigenen Bedürfnisse zurückzustellen. Als Tochter sowieso. 1990 starben beide Eltern im Abstand von drei Monaten.

Heute wohne ich allein im Haus, das mein Grossvater damals baute. Die Räume, die früher die Postbüros belegten, vermiete ich einer Bäckerei, die seit einigen Jahren auch die Post-Agentur betreibt. Ich bin und bleibe also mit der Post verbunden. Mit der Autonummer des ersten Postautos meines Grossvaters von anno 1930 fahre ich immer noch herum und bin stolz darauf: ZH 4094.

Aufgezeichnet von Annegret Honegger

Beitrag vom 10.09.2022

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte sie auch interessieren

Anno dazumal

Vor 40 Jahren: Unfalltod von Fürstin Gracia Patricia

Am 14. September September 1982 verstarb die Fürstin von Monaco bei einem Autounfall. Die Ursache ist bis heute unbekannt.

Anno dazumal

Den Vierwaldstättersee im Herzen

Als Mädchen durfte Margrit Warth-Kempf 1947 aus Brunnen SZ am Umzug des Rosenfestes in Weggis mitlaufen – ihr Highlight!

Anno dazumal

Frauenfussball in der Schweiz: Wie alles begann

Die Fussball-EM der Frauen geht in die Schlussphase: Höchste Zeit, fünf Vorkämpferinnen erzählen zu lassen, etwa, wie sie 1968 den ersten Schweizer Verein gründeten.

Anno dazumal

Ein Spitzenhandwerk

Als Schulmädchen schaute Hedy Bachmann-Wyss sehr genau hin, wenn ihre Grossmutter Spitzen klöppelte. Heute meist nur noch ein schönes Hobby, war das Spitzenklöppeln damals für viele ein harter Broterwerb.