© Veronika Studer, AT Verlag / www.at-verlag.ch

Melonensalat mit Hirseschnitte

In heissen Sommermonaten oder nach dem Sport ist dieser Salat genau das Richtige. Melonen und Gurken sind nämlich unter den Gemüsen die besten Wasserspeicher.

Mit einem Wasseranteil von über 95 Prozent könnte man also durchaus behaupten, dass man diesen Salat trinkt. Die Wichtigkeit von Wasser für den Organismus wird von vielen immer noch unterschätzt. Bereits eine leichte Unterversorgung beeinträchtigt die gesamte Stoffwechselaktivität entscheidend.

Nicht ohne Grund gilt Wasser als wichtigste leistungsverbessernde Komponente in der Sporternährung. Wassermelone enthält ausserdem den Stoff Citrulin, der zu einer besseren Regeneration nach dem Sport sowie zur Vorbeugung von Arteriosklerose verhilft. Sie rundet die Hirseschnitte mit dem enthaltenen Magnesium nicht nur farblich und geschmacklich, sondern auch durch ihre Inhaltsstoffe ab.

Zutaten

Für 2 Personen

Für den Melonensalat

  • 1 kg kleine Wassermelone
  • 200 g Salatgurke
  • 2 Limetten, Saft
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Handvoll frische Minze
  • 1 Handvoll frisches Basilikum
  • 120 g Feta
  • 1 TL Kräutersalz
  • 1 TL Pfeffer aus der Mühle

Für die Hirseschnitte

  • 130 g Hirse
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 50 g Mozzarella, gerieben
  • 1 Handvoll frischer Oregano oder Rosmarin, fein gehackt (ersatzweise getrocknet)
  • 1 TL Kräutersalz

Zubereitung

  1. Für den Salat die Wassermelone halbieren, mit einem Eisportionierlöffel Kugeln ausstechen und diese in eine Schüssel geben. Die Gurke in Streifen schälen, in Stücke schneiden und zu den Melonenkugeln geben. Die Limetten auspressen und zusammen mit dem Öl darübergeben.
  2. Die Minze und das Basilikum klein schneiden, den Feta in Stücke schneiden und beides unterrühren. Mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken.
  3. Für die Hirseschnitten den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Die Hirse in der Gemüsebrühe aufkochen und 15 Minuten kochen lassen. Dann auf kleiner Stufe köcheln lassen, bis die Flüssigkeit aufgesogen ist.
  4. Den Topf vom Herd nehmen, den geriebenen Mozzarella, die Kräuter und das Salz dazugeben und unterrühren. Die Masse auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech etwa 11/2 cm dick ausstreichen. Im vorgeheizten Ofen ungefähr 20 Minuten backen.
  5. Aus dem Ofen nehmen und die Hirseplatte in Schnitten schneiden. Mit dem Melonensalat servieren.

Dieses Rezept als PDF herunterladen und drucken

Essen, geniessen, gesund bleiben

Buchcover «Essen, geniessen, gesund bleiben» von Laura KochIn einer Welt voller Ernährungsmythen, Spezialdiäten und immer wieder neu angepriesener Superfoods kann man leicht den Überblick verlieren. Doch gesund essen ist eigentlich ganz einfach. Wer seine Gesundheit in die eigenen Hände nehmen will, greift daher selbst zum Kochlöffel. Dieses Buch bietet eine geballte Ladung ernährungsmedizinisches Wissen auf dem neusten Stand, verpackt in über 70 genussvolle, alltagstaugliche Rezepte. Vom herzfreundlichen Smoothie bis zum knallgrünen, leberfreundlichen Omelett für den Sonntagsbrunch, von der mediterranen Gemüsepfanne bis zu Power-Energiekugeln ist alles dabei, was der Darm begehrt. Denn die Gesundheit beginnt im Darm. Und die wertvollen Darmbakterien hält man am besten mit unverarbeiteten, pflanzlichen Nahrungsmitteln kombiniert mit Kräutern, Gewürzen und hochwertigen Pflanzenölen bei Laune. So wirkt die Ernährung nicht nur darmfreundlich, sondern auch entzündungshemmend und ist eine leckere Investition in die eigene Gesundheit.


«Essen, geniessen, gesund bleiben» AT Verlag, 208 Seiten, ISBN: 978-3-03800-998-6, CHF 29.90, www.at-verlag.ch

Laura Koch

Ernährungsberaterin am NHK Institut für integrative Naturheilkunde in Zürich, spezialisiert in individualisierter Ernährungstherapie (Geno Typing), Dozentin am NHK Campus sowie Kochkursleiterin.

Sie besitzen noch kein Abonnement der Zeitlupe?

Abonnieren Sie die Zeitlupe und lesen Sie alle unsere Artikel auch online.

Ich möchte die Zeitlupe abonnieren
Das könnte sie auch interessieren

Essen

Risoni mit Zitrone und Kräutern

Schneller geht es fast nicht mehr: Etwas Hackarbeit, alles kurz kochen lassen, mit Basilikum, Petersilie und Zitrone verfeinern – und schon ist die Pasta genussbereit!

Essen

Weisse-Bohnen-Suppe mit Basilikum und Mandeln

Tanja Grandits Bohnensuppe ist sämig und schmelzig und erhält durch Mandelpesto und Mandeln genau den Kontrast, der das Essen zum Vergnügen macht.

Essen

Lauwarmer Schokoladenkuchen mit Anis und Ingwer-Rahm

Ein warmer Schokoladenkuchen ist die perfekte Nachmittagsverführung. Ein Stück Schokolade zum Tee oder Kaffee ist jeweils Tanja Grandits Rettung aus dem energetischen Tief zwischen Mittag und Abend. Und wenn die Schokolade ein Kuchen geworden ist, schmeckt sie natürlich noch besser.

Essen

Fagioli all’uccelletto

Bohnen in Tomatensauce: Ein toskanischer Klassiker. Schmeckt ebenso gut warm wie kalt. Kochbuchautor Claudio del Principe isst sie als Beilage, Eintopf oder vermengt mit Pasta, Reis oder Polenta.