© zVg

Die Rosenprinzessin

Margrit Warth-Kempf aus Brunnen SZ wuchs als Posthalter-Tochter am Vierwaldstättersee auf. Ihr Highlight: Das Rosenfest in Weggis.

Das erste Juliwochenende mit dem Rosenfest war in Weggis immer der Höhepunkt des Jahres. Es begann mit verschiedenen Bällen am Samstagabend, zu denen Live-Formationen aufspielten. Als Kind bewunderte ich die eleganten Autos aus der ganzen Schweiz, die vorfuhren, die Frauen in ihren Abendroben und die Männer in schwarzen Fräcken und Anzügen. Nach dem Feuerwerk wurde um
Mitternacht die Dame, die von ihren Verehrern am meisten Rosen erhalten hatte, zur Rosenkönigin gekürt.

Alle paar Jahre zog dazu ein Umzug mit wunderschönen Rosenwagen durchs Dorf. 1947 durfte ich als Blumenmädchen mitlaufen. Im hellblauen Kleid und den weissen Erstkommunions-Schuhen fühlte ich mich wie eine Prinzessin. Alle beneideten uns um diese Ehre. Nicht zuletzt, weil wir viel Feines zu essen erhielten – so kurz nach dem Krieg noch ein Luxus.

Betrachte ich das Foto, auf dem ich ganz rechts stehe, erinnere ich mich an die strenge Frau Keller, die
uns Kinder beaufsichtigte. Vergeblich wehrten wir Mädchen uns gegen die Frisuren mit den Schnecken über den Ohren. Viel lieber hätten wir unser Haar offen getragen.
Später arbeitete ich fast vierzig Jahre bei der Post. Obwohl ich als Die Rosenprinzessin Margrit Warth Kempf aus Brunnen SZ wuchs als Posthalter-Tochter am Vierwaldstättersee auf. Ihr Highlight: Das Rosenfest in Weggis.
Tochter eines Posthalters eigentlich auf keinen Fall Pöstlerin hatte werden wollen, übte ich meinen Beruf mit Leidenschaft aus. Da ich am Schalter arbeitete, kannten mich alle im Dorf und umgekehrt wusste auch ich viel über meine Kundinnen und Kunden. Damals hatte man ab und zu noch Zeit für einen Schwatz.

Auch als ich längst verheiratet war und sogar kürzlich, fast zwanzig Jahre nach meiner Pensionierung,
begrüsste mich plötzlich jemand mit «Sie sind doch das Fräulein von der Post».

Aufgezeichnet von Annegret Honegger
Mehr dazu auf zeitlupe.ch/anno-dazumal

Beitrag vom 16.08.2022

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.