Hinrichtung von drei Hexen am 4. November 1585 in Baden, aus der Sammlung des Johann Jakob Wick, Zentralbibliothek Zürich

Stadtrundgang: Hexenverfolgung in Zürich

Der Frauenstadtrundgang Zürich besucht die Orte der Hexenverfolgung zwischen 1487 und 1701 in Zürich und erklärt ihre Hintergründe.

Zwischen 1487 und 1701 wurden im Zürcher Hoheitsgebiet 85 Personen als «Hexen» hingerichtet. 80 davon, also die grosse Mehrheit, waren Frauen. Der Frauenstadtrundgang unter dem Titel «Bezichtigt, gefolgert, hingerichtet» zeigt auf, wie Hexenverfolgung und Prozesse abliefen, welches Bild sich die Bevölkerung von einer «Hexe» machte und erläutert, warum gerade Frauen besonders oft der Hexerei bezichtigt wurden.

Daten:

  • Samstag. 14. September 2019, 14:00 Uhr
  • Sonntag, 22. September 2019, 11:00 Uhr
  • Samstag, 28. September 2019, 16:00 Uhr

Treffpunkt: Limmatquai 56, Billette sind beim Treffpunkt für CHF 15.– erhältlich. Eine Anmeldung ist nur bei grösseren Gruppen (ab 4 Personen) erforderlich. Dauer: 70 Minuten. www.frauenstadtrundgangzuerich.ch/hexen

Die Rundgänge stehen im Zusammenhang mit der zweisprachigen Ausstellung «Hammer & Tongs», welche die Ursachen und Auswirkungen der systematischen Bestrafung von Frauen in Zürich zwischen 1487 und 1701 thematisiert.

Ausstellung: OnCurating Projektraum am Sihlquai 55 (Eingang Ausstellungsstrasse 16, 8005 Zürich). Öffnungszeiten: Donnerstag und Freitag 15 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag 11 bis 17 Uhr. http://oncurating-space.org/

Beitrag vom 11.09.2019

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.