© Netflix / Silverback Films

David Attenboroughs Plädoyer für unseren Planeten

Der weltbekannte britische Naturfilmer David Attenborough blickt in einem neuen Netflix-Film zurück, wie die Umweltzerstörung in seiner Lebenszeit ihren Lauf nahm. Aufrüttelnd.

Von Fabian Rottmeier

Seinen Ruhestand geniessen? Kommt für David Attenborough auch mit 94 Jahren nicht infrage. Der bekannteste Naturfilmer der Welt will nicht schweigen, wenn er weiterhin zusehen muss, wie die Menschheit ihren Planeten zerstört. Wir hätten die Erde überrannt, sagt der unter anderem als Sir geadelte Brite im neuen Netflix-Dokumentarfilm «David Attenborough – Mein Leben auf unserem Planeten». Ausser ihm sind im 85-minütigen Film praktisch nur Tiere und Bäume zu sehen. Trotzdem ist das von WWF Grossbritannien mitproduzierte Werk kein eigentliches Porträt geworden, sondern «meine Zeugenaussage», wie es Attenborough selbst nennt.

Der Film rollt auf, wie die Umweltzerstörung der Menschheit seit Attenboroughs Geburt ihren Lauf genommen hat. Als David Attenborough ein Kind war, lebten 2,3 Milliarden Menschen auf der Erdkugel. Heute sind es 7,8 Milliarden. Von damals 66 Prozent intakter Wildnis sind im Jahr 2020 noch gerade mal 35 Prozent übrig. Zwei Drittel sind zerstört. «Wir haben das Wilde durch das Zahme ersetzt», sagt er über die Auswirkungen der Waldrodungen und der industriellen Landwirtschaft.

Filmausschnitt zu «David Attenborough – A Life On Our Planet»

Auch wenn man einige der erschreckenden Fakten zur Lage der Welt schon mehrfach gehört haben mag: Wenn sie von einem 94-jährigen Naturfilmer, der die Welt gesehen hat wie kein Zweiter, direkt in die Kamera blickend aufgezählt werden, haben sie eine andere Wirkung. Seine Stimme, sein Sprechrhythmus und seine Sprechmelodie, wenn er Sätze fast wie eine Frage tönend ausklingen lässt, sind längst zu einem Markenzeichen geworden. Er ist das vertonte Gewissen der Natur. Gewiss, auch die pathetische Musik trägt ihren Teil dazu bei, doch der Film rüttelt auf, schockiert – und macht traurig. Zwei Zahlen als Beispiel: Die Fischindustrie hat 90 Prozent der grossen Meeresfische vernichtet. Jährlich werden 15 Milliarden Bäume abgeholzt – ausgerechnet sie, die in der Lage sind, aus verschmutzter Luft wieder reine zu machen.

Als die Film-Crew noch in «Zebras» flog

Der geschickt erzählte Film zeigt chronologisch auf, wie David Attenborough in den 1950er-Jahren bei der BBC mit Naturdokumentationen begann. Die Zuschauerinnen sehen, wie man damals noch in Zebramustern bemalten Flugzeugen erstmals den Herden in der Serengeti-Savanne folgte. Bald reifte im ehemaligen Mitglied der britischen Kriegsmarine die Erkenntnis, dass die Wildnis endlich ist, so gross sie auch scheint. Er sagt im Film, es sei rückblickend naiv gewesen, zu glauben, die Natur sei noch weitgehend intakt, bloss weil man stundenlang über unberührte Wildnis fliegen konnte. Eingeprägt haben sich Millionen von Menschen die Bilder von Attenborough, wie er sich Ende der 70er-Jahre in der Wildnis höchst amüsiert von den selten gewordenen Berggorillas in Zentralafrika betatschen lässt.

Filmvorschau zu «David Attenborough – A Life On Our Planet»

Doch die Macher des neuen Films – darunter Regisseur Alastair Fothergill, bekannt geworden durch die BBC-Reihe «Planet Erde» – entlassen ihr Publikum nicht deprimiert, sondern leicht hoffnungsvoll. Sie zeigen uns mit dem weisen Londoner auf, wie sich der Klimawandel stoppen liesse: nämlich mit der Wiederherstellung der Artenvielfalt. Und zwar, indem man den Lebensstandard weltweit verbessere, ohne unseren ökologischen Fussabdruck zu vergrössern, so die Botschaft. Dies gelinge durch fischfangfreie Zonen und reduzierte Agrarflächen dank pflanzenbasierter Ernährung.

«Der Planet kann keine Milliarden an grossen Fleischesserinnen und -essern erhalten. Dafür ist kein Platz», sagt Attenborough. Alles andere wäre Fatalismus, so die Aussage des Netflix-Films. Denn der 94-Jährige ist sich sicher: «Die Natur wird sich erholen – mit oder ohne uns.» Eine Botschaft, die auch nachhallen wird, wenn David Attenborough seinen geliebten Planeten dereinst verlassen haben wird. Bis dahin geht sein Kampf weiter, neuerdings auch auf Instagram, wo er innert drei Wochen 5,8 Millionen Menschen dazu gebracht hat, seine Einträge zu verfolgen. Auch sie sind nun zu Zeugen geworden.

«David Attenborough – A Life On Our Planet», auf Netflix zu sehen: https://www.netflix.com/watch/80216393

Weitere Infos zum Film: https://www.attenboroughfilm.com/

Das könnte sie auch interessieren

Filme

Mehr als nur geballte Fäuste

Das Zürcher Filmpodium lädt Interessierte bis zum 19. September ein, das taiwanische Kino zu entdecken.

Filme

Gewinnen Sie Kinotickets für «Lacci»

Die Zeitlupe verlost 2 x 2 Tickets für das italienische Ehe-Drama «Lacci», das in zwei Zeitebenen spielt.

Filme

Das verrückte Leben des Not Vital

Der Künstler Not Vital sorgt mit seinem Schaffen gerne für Diskussionen. Nun gibt der neue Film von Pascal Hofmann über das Leben des Engadiners zu reden. «Not Me» läuft seit dem 10. Juni im Kino.

Filme

Schwangerschaft mit Folgen

Bettina Oberlis Film «Wanda, mein Wunder» lässt die Welten einer reichen Zürcher Familie und einer polnischen Pflegerin aufeinanderprallen. Er hinterlässt gemischte Gefühle.