© Spitex Schweiz/ Keystone/ Gaetan Bally)

Danke, Spitex!

Spitexmitarbeiterinnen und -mitarbeiter leisten viel, stehen aber selten im Rampenlicht. Am Nationalen Spitex-Tag vom 5. September heisst das Motto deshalb: «Danke Spitex!».

Allabendlich wurde während der akuten Corona-Zeit auf den Balkonen vieler Länder fürs Gesundheitspersonal geklatscht. Wie «systemrelevant» die Arbeit dieser Fachleute ist, realisierten viele erst in der Krise.

Dabei geht manchmal vergessen, dass nicht nur das Spitalpersonal, sondern auch die Spitex einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der Pandemie leistet. Spitex-Fachpersonen – von der Hauswirtschaftsmitarbeiterin bis zur Pflegeexpertin – unterstützen Klientinnen und Klienten bei der Pflege und der Alltagsbewältigung. Auch dann, wenn diese an Covid erkrankt sind oder sich in Quarantäne befinden.

Gerade in schwierigen Zeiten wie diesen, aber auch im gewöhnlichen Alltag, tragen die Spitex-MItarbeitenden als wichtige Bezugspersonen dazu bei, dass Menschen trotz Krankheit oder Pflegebedürftigkeit weiterhin in ihrer vertrauten Umgebung leben können. Die regelmässigen Kontakte helfen, dass trotz Isolation niemand vereinsamt, was den Gesundheitszustand und das Wohlbefinden weiter verschlechtern würde. Bei ihren Besuchen erfahren die Fachleute viel über den psychischen und physischen Zustand ihrer Klientinnen und Klienten und können so – falls nötig – rechtzeitig für Hilfe sorgen.

Während der Pandemie, so die Erfahrung vieler Spitex-Frauen und -Männer, seien Gespräche mit verunsicherten Klientinnen und Klienten besonders wichtig. Die Spitex-Fachleute können dabei Ängste auffangen und kompetent informieren. Die Mitarbeitenden, die derzeit selbst unter strengen Hygienemassnahmen arbeiten, geben ihr Wissen weiter und leiten die Klientinnen und Klienten an, wie sie die Hygienemassnahmen daheim und im eigenen Alltag richtig umsetzen.

Eine Lernende Fachfrau Gesundheit der Spitex Heitersberg spricht mit einer Klientin unter Aufsicht einer anderen Spitex-Mitarbeiterin (nicht im Bild), am 2. September 2019 in deren Wohnung in Thun, Kanton Mellingen, Kanton Aargau.
© Spitex Schweiz/ Keystone/ Gaetan Bally)

Wichtige Stütze der Gesellschaft

Die Spitex ist somit in normalen wie in besonderen Zeiten eine bedeutende Stütze der Gesellschaft. Sie entlastet junge Eltern, kontrolliert bei Verunfallten, ob der Gips oder der Verband sitzt, fährt auch in entlegenste Weiler. Mit ihrer Arbeit pflegt, betreut und unterstützt sie insbesondere auch viele ältere und alte Menschen und trägt zu deren Gesundheit und Wohlbefinden bei. Zudem bildet die Spitex Fachleute aus, welche diese Aufgaben auch in Zukunft übernehmen und sicherstellen können. Als Spitexmitarbeiter/in muss man selbstständig und verantwortungsvoll arbeiten können und viel Flexibilität zeigen. Dafür bieten sich verschiedene Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten – und nicht zuletzt bereichern einen die täglichen Begegnungen mit Klientinnen und Klienten.

Deren Dank und Wertschätzung sind wichtig für die Arbeitszufriedenheit und Motivation der Spitex-Mitarbeitenden in ihrer oft herausfordernden Tätigkeit. Denn im Rampenlicht stehen auch diese «Heldinnen und Helden des Alltags» und deren Arbeit selten. Der jährlich stattfindende Nationale Spitex-Tag – dieses Jahr am 5. September – will dies für einmal ändern und trägt deshalb das Motto «Danke Spitex!» – mit Ausrufezeichen!

Nationaler Spitex-Tag, 5. September 2020

Rund 39’000 Spitex-Mitarbeitende pflegen und betreuen jährlich etwa 28’5000 Klientinnen und Klienten. Am Nationalen Spitex-Tag präsentieren die verschiedenen Spitex-Organisationen und -Verbände ihre Arbeit der Bevölkerung. Informationen über die verschiedenen lokalen und kantonalen Aktivitäten am 5. September 2020 finden Sie hier oder über das Telefon der Nationalen Spitex-Nummer 0842 80 40 20.

In der Schweiz gibt es 570 Nonprofit-Spitex-Organisationen. Deren Dachverband Spitex Schweiz feiert 2020 sein 25-jähriges Bestehen. Jeweils am ersten Samstag im September findet der schweizweite Nationale Spitex-Tag statt. www.spitex.ch