© Claudio Del Principe, AT Verlag / www.at-verlag.ch

Orecchiette con cime di rapa

Wer Orecchiette sagt, sagt cime di rapa. Die beiden gehören zusammen wie Tagliatelle und Ragù. Das typische Gericht steht wie kein anderes für die Region Apulien. Und mittlerweile findet der Klassiker auch weit ausserhalb Italiens eine treue Anhängerschaft. Hier das traditionelle Rezept.

Zutaten

  • 800 g Cime di rapa
  • feines Meersalz
  • 500 g Orecchiette (gekauft oder handgemacht)
  • 50 g Semmelbrösel
  • Olivenöl extra vergine
  • 1 Peperoncino
  • 4 Sardellenfilets
  • 1 Knoblauchzehe, ungeschält angedrückt (nach Belieben auch fein gehackt)
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  1. Blätter, Röschen und Stängel von den Cime di rapa grob zerteilen, kurz abbrausen und in siedendem Salzwasser 5 Minuten kochen. Die Orecchiette dazugeben und bissfest garen.
  2. Die Semmelbrösel in einer beschichteten Pfanne in wenig Olivenöl knusprig braten und bereitstellen.
  3. In einer weiten Schwenkpfanne Olivenöl erhitzen, den Peperoncino und die Sardellenfilets dazugeben und die Sardellen bei sanfter Hitze schmelzen lassen. Den Knoblauch zugeben, kurz mitbraten und danach entfernen. Salzen und pfeffern.
  4. Die Orecchiette und die Cime di rapa abgiessen und zum aromatisierten Olivenöl in die Schwenkpfanne geben. Gut vermischen, auf Teller verteilen und mit den gerösteten Semmelbröseln bestreuen.

Dieses Rezept als PDF herunterladen und drucken

Weitere Rezepte von Claudio Del Principe ansehen

all’orto

Kochbuch "all orto" von Claudio del Principe«Orto» heisst Gemüsegarten auf Italienisch. Ohne «Ortaggi» – gutes Gemüse aus dem Garten oder vom Markt – ist der Italiener hoffnungslos verloren. Virtuos zaubert er daraus bittersüsse Salate, süchtig machende Antipasti, perfekte Pastabegleiter, sättigende Suppen oder Beilagen, die eigentlich auch ganz gut für sich alleine stehen könnten. Jede Menge Gemüsesorten und unvergleichliche Zubereitungsarten sorgen für Abwechslung und Geschmacksvielfalt. Mittlerweile finden sich auch bei uns charaktervolle Gemüse wie Cime di rapa, Catalogna, Barba di frate, Radicchio, Castelfranco oder Puntarelle im Handel. Claudio Del Principe pflückt sich die besten italienischen Rezepte heraus, erklärt Herkunft, Tradition und Zubereitungsvarianten und ergänzt sie mit zeitgemäßen Eigenkreationen und inspirierenden Gedanken.


«all’orto. Grandiose Gemüsegerichte. Authentisch italienisch. Erfrischend zeitgemäss», Claudio Del Principe, AT Verlag, 2. Auflage, 2020, gebunden, 256 Seiten, CHF 39.90.
ISBN: 978-3-03902-083-6

Claudio Del Principe

ist Texter, Storyteller und erfolgreicher Autor von bisher sechs Kochbüchern. Sein Blog »Anonyme Köche« gilt als Perle unter den deutschsprachigen Foodblogs. Er liebt die Reduktion aufs Wesentliche – beim Kochen, Schreiben und Fotografieren – und entfacht damit die Leidenschaft fürs Kochen und Geniessen, die in so vielen von uns schlummert.
www.delprincipe.ch, www.anonymekoeche.net

Das könnte sie auch interessieren

Essen

Rinds-Tagliata mit rosa Pfeffer und Balsamico-Fenchel

Rinds-Tagliata, ein italienisches Festessen, wird in diesem Rezept von Annemarie Wildeisen mit rosa Pfeffer, gratiniertem Fenchel und Balsamicoessig kombiniert.

Essen

Brokkolisalat mit Kichererbsen und Erdnüssen

Gebratenes Gemüse und Hülsenfrüchte sind für Tanja Grandits die ideale Grundlage für einen herzhaften Salat, der durchaus Hauptgang und nicht Beilage sein soll.

Essen

Nanas Griess-Käse-Auflauf

Das ist für Spitzenköchin Annemarie Wildeisen ein Seelenwärmer pur! Der zart schmelzende Auflauf hat fast etwas von einem Soufflé und bringt nicht nur an kalten, sondern auch an anderen tristen Tagen wohlige Wärme in den Magen.

Essen

Kürbiscurry mit Kümmel und Buchweizen

Wenn die Temperaturen draussen kühler werden, sind herzhafte, deftige Curry- und Eintopfgerichte ein hochwirksames Gegenmittel – findet Spitzenköchin Tanja Grandits.