Lattich mit Gurke Minze und Ricotta © Lukas Lienhard, AT Verlag / www.at-verlag.ch

Lattich mit Gurke, Minze und Ricotta

Diesen frischen Sommersnack isst man von Hand. Überhaupt sollte man viel mehr von Hand essen, weil es so ein sehr ursprüngliches Vergnügen ist.

Zutaten für 4 Personen

  • 2 Köpfe Mini-Lattich (Romana-Salat)
  • 1 Salatgurke
  • 1 Bund Minze
  • 6 EL Zaubermarinade*
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 5 EL geröstete und grob gehackte
  • Pistazien
  • 200 g Ricotta

Zubereitung

  1. Den Lattich in einzelne Blätter teilen, waschen und trocken tupfen. Die Gurke waschen und mit der Schale in kleine Würfelchen schneiden.
  2. Die Hälfte der Minzeblätter fein schneiden und mit den Gurkenwürfeln unter die »Zaubermarinade« mischen. Falls nötig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Pistazien daruntermischen und alles in die Salatblätter füllen. Den Ricotta teelöffelweise darauf verteilen und mit den restlichen Minzeblättern bestreuen.

*Zaubermarinade:

  • 250 ml Rotweinessig
  • 200 ml Himbeeressig
  • 100 ml Sojasauce
  • 300 ml Granatapfelsaft
  • 1 unbehandelte Zitrone, abgerieben Schale und Saft
  • 150 g Zucker
  • 25 g Salz
  • 1 TL Koriandersamen
  • 3 Sternanis
  • 2 EL Ingwer, grob gehackt

Alle Zutaten zusammen aufkochen und 30 Minuten ziehen lassen. Durch ein feines Sieb passieren und in Flaschen abfüllen.


Dieses Rezept als PDF herunterladen und drucken

Tanjas Kochbuch

Tanja Grandits› avantgardistische Küche, die sie im Restaurant Stucki in Basel praktiziert, ist unverwechselbar. Aber die gebürtige Schwäbin, deren berühmtes Restaurant mit 2 Michelin-Sternen und 18 Gault Millau-Punkten ausgezeichnet wurde, kreiert nicht nur aussergewöhnliche Gourmetmenüs. Sie ist daneben auch Mutter, Familienfrau und private Gastgeberin in ihrer farbenfrohen Wohnung über dem Restaurant. Dort macht sie für ihre Tochter Emma zum Beispiel Müsliriegel zum Mitnehmen, kocht für Freunde und Familie, und richtet auch für ihre Mitarbeiter gerne mal ein grosses gemeinsames Essen her.
Diese private Seite der Spitzenköchin ist Thema von »Tanjas Kochbuch«. Es zeigt eine familien- und alltagstaugliche Küche, einfach, aber immer mit prägnanten Aromen und überraschenden Kombinationen. Und sie beweist damit, dass das grösste Glück in jenen Gerichten liegt, die mit Freude gekocht wurden, ob nun im Basler Sternerestaurant oder zu Hause.


«Tanjas Kochbuch» AT Verlag, 320 Seiten, ISBN: 978-3-03800-067-9, CHF 39.90, at-verlag.ch

Tanja Grandits

führt seit 2008 das legendäre Restaurant Stucki in Basel mit rund 30 Mitarbeitern, ausgezeichnet mit 2 Michelin-Sternen und 18 GaultMillau-Punkten. Sie war «Koch des Jahres 2014» und ist Autorin von bisher fünf Kochbüchern, alle im AT Verlag.

Sie besitzen noch kein Abonnement der Zeitlupe?

Abonnieren Sie die Zeitlupe und lesen Sie alle unsere Artikel auch online.

Ich möchte die Zeitlupe abonnieren
Beitrag vom 23.07.2019
Das könnte sie auch interessieren

Essen

Hirse-Rotkohl-Pfanne mit Feta und zitroniger Note

Hirsekörner sind nicht nur gesund, sie enthalten auch viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe – allen voran Magnesium und Eisen. Das ist mit ein Grund, weshalb Sie das das Rezept von Kochbuchautorin Naja Zimmerman einmal ausprobieren sollten.

Essen

Pseudogetreide: Was die Powerkörner taugen

Lange standen Pseudogetreide weit hinter Weizen und Roggen zurück. Doch die hiesige Fangruppe wächst stetig. Was Amarant, Quinoa und Buchweizen taugen – und wie man diese in der Küche einsetzt.

Essen

Apfelcreme mit Karamellmandeln

Kochbuchautorin Annemarie Wildeisen verträgt keine rohen Äpfel. Ihre Mutter hat daraus eine Tugend gemacht und unzählige Rezepte mit dem Kernobst kreiert. Eines davon ist die Apfelcreme mit karamellisierten Mandeln.

Essen

Schupfnudeln mit Federkohl und Marroni

Schupfnudeln haben erst in neuerer Zeit den Schweizer Küchenalltag erobert. Die renommierte Kochbuchautorin Annemarie Wildeisen kombiniert sie mit Federkohl und Marroni.