© shutterstock

Zum Fressen gern

«Unsere Katze verweigert seit einiger Zeit das Nassfutter. Sie frisst es nur, wenn man ihr nichts anderes gibt. Schadet es ihrer Gesundheit, wenn sie nur noch Trockenfutter frisst?»

Jede Katze hat ihre Vorliebe bei der Futterauswahl. Es gibt Büsi, die nur Nassfutter, und solche, die nur Trockenfutter mögen. Gesundheitlich ist das absolut unbedenklich. Die jeweiligen Katzenfutter sind so konzipiert, dass der gesamte Bedarf von Proteinen, Aminosäuren und Vitaminen abgedeckt ist. Trotzdem hat jedes Futter seinen Vorteil.

Vorteil von Nassfutter

Katzen trinken von Natur aus wenig Wasser. Sie sind es gewohnt, über die Nahrung Flüssigkeit aufzunehmen. Wenn sich ein Büsi von Mäusen ernährt, ist ein Grossteil ihres Flüssigkeitsbedarfs abgedeckt. Daher ist die Fütterung von Nassfutter für Katzen natürlicher als Trockenfutter. Nierenprobleme oder Harnwegerkrankungen können dadurch vorgebeugt werden. Nassfutter sind geschmacksintensiver als Trockenfutter und haben bei heiklen Fressern meistens die bessere Akzeptanz. Bei kranken Tieren hat das Nassfutter den Vorteil, dass die Medikamentenverabreichung einfacher ist. Tabletten, Flüssigkeiten oder Pulver können einfach ins Feuchtfutter untergemischt werden. Bei kranken Tieren mit einem Flüssigkeitsverlust oder einer Verstopfung kann dem Futter zusätzlich Wasser zugefügt werden.

Vorteile von Trockenfutter

Das Trockenfutter hat beim Kauen einen Zahnputzeffekt, welcher Zahnsteinbelag vorbeugt. Ausserdem kann das Trockenfutter problemlos am Tag im Futternapf belassen werden, ohne dass es verdirbt. Die meisten Katzen fressen lieber kleine Portionen über den Tag verteilt als nur ein- oder zweimal am Tag eine grosse Portion. Für Übergewichtige gibt es zudem die Möglichkeit, das Trockenfutter in speziellen Spielzeugen zu verstecken: Büsi müssen sich zuerst bewegen, um spielerisch an das Futter heranzukommen. Auch für Futterautomaten ist das Trockenfutter ideal, falls bei einem Mehrkatzenhaushalt verschiedene Futter aus gesundheitlichen Gründen verabreicht werden sollte.

Vorteile von Mischfutter

Bei einer Mischfütterung von Trocken- und Nassfutter profitieren die Katzen von beiden Vorteilen. So kann zum Beispiel morgens und abends Nassfutter angeboten und am Tag oder in der Nacht Trockenfutter zur Verfügung gestellt werden. Die Katzen werden immer wieder mal zum Fressen vorbeikommen. Am einfachsten ist es, die Vierbeiner schon als Welpe an beide Futterarten zu gewöhnen.

Änderung des Fressverhaltens

Ändert sich nach einigen Jahren plötzlich das Fressverhalten Ihres Lieblings, kann dies auch medizinische Gründe haben. Wenn eine Katze plötzlich mehr Nassfutter frisst als früher, benötigt sie eventuell wegen einer Erkrankung mehr Flüssigkeit. Wenn umgekehrt plötzlich das Trockenfutter verweigert wird, könnten Zahnschmerzen die Ursache sein. Ein Gesundheitscheck beim Tierarzt gibt Aufschluss darüber, ob alles in Ordnung ist. ❋

Beitrag vom 06.09.2021
Mirjam Kündig

ist Tierärztin in Küsnacht
Telefon 044 912 04 04
tierarztpraxiskuesnacht.ch
© Sonja Ruckstuhl

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.