© shutterstock

Ihre Seite Februar 2022

Jetzt abonnieren: Zeitlupe Newsletter

Die Zeitlupe versendet einen Newsletter, in dem Leseperlen und Videos aus der aktuellen Webseite und/oder Artikel aus der nächsten Printausgabe vorgestellt werden. Zudem lockt jedes Mal eine attraktive Verlosung. Versuchen auch Sie Ihr Glück! Abonnieren Sie ihn doch gleich mit einer Mail an info@zeitlupe.ch und dem Vermerk «Newsletter».

Gesucht

❱ Eine Leserin sucht den schweizerdeutschen Text des River-Kwai-Marsches «Fräulein, händ sie mis Hündli gseh …» Wer kennt den Text?

❱ Ich musste ein Gedicht aus einem Lesebuch des Kantons Luzern lernen, leider weiss ich nur noch ein paar Zeilen: «Es rägnet i Schtröme uf Gärte und Sööme, de Dorfbach chond schurig, d Wält isch so trurig». Wer weiss, von wem es geschrieben wurde? Bernadette Zwimpfer, Risistrasse 4, 6232 Geuensee  

Vergriffenes

 ❱ Ich suche das hervorragende christliche Buch, das leider nicht mehr erhältlich ist: «Woher – wohin» von Adolf Maurer, Pfarrer. Ich würde mich sehr glücklich schätzen, wenn eine Leserin oder ein Leser dies abgeben könnte. Georges Fazan, Im Langacker 5, 8600 Dübendorf, Telefon 044 822 40 79

❱ Die uns bisher sehr treue Schreibmaschine «Brother», Textsystem LW-30, weigert sich altershalber, unsere Texte zu speichern. Weder Reparatur noch Ersatz sind möglich. Vielleicht steht aber irgendwo in einem stillen Kämmerlein noch eine solche Maschine, weil sie von einem Computer verdrängt worden ist. Für jeden Hinweis wären wir sehr dankbar. Heinrich Fritz-Garnier, Stockackerstrasse 9, 4153 Reinach, Telefon 079 585 50 92 

Meinungen

Zeitlupe

❱ Herzliche Gratulation zur November/Dezember-Zeitlupe. Willi Valotti habe ich an einem Jodelkonzert mit seiner Wyberkapelle kennengelernt. Auch die Geschichten zum Thema «Wünsche kennen keine Altersgrenze» sind sehr spannend. Der Ratgeber «Digital» ist auch äusserst lesenswert, genau wie die restlichen Beiträge. Esther P., per E-Mail

❱ Meine Mamma kann ihr Abonnement nicht mehr verlängern. Sie hat die Zeitlupe jahrelang gern gelesen und hat sie in letzter Zeit zumindest noch durchgeblättert. Sie fand sie sehr inspirierend und anregend und möchte sich herzlich bedanken. Kristin A., per E-Mail  

❱ Herzlichen Dank für die interessanten Beiträge. Ich freue mich jedes Mal aufs Lesen. M. Huber, Trimbach SO

❱ Mit grosser Überraschung habe ich heute auf meinem neuen iPad entdeckt, dass ich einen Artikel lesen und gleichzeitig auch hören kann. In wenigen Wochen bin ich 85, also im vierten Alter! Musste schon einige Zugeständnisse machen. Das Interview mit Kurt Spillmann ist sehr interessant. So bin ich auch der Meinung: Zufrieden sein und Möglichkeiten, die Freude bereiten, nutzen. A.B. auf zeitlupe.ch

Treffpunkt

❱ Im November ist meine Mutter von uns gegangen. Sie hat den Austausch auf der Plattform geliebt. Es war ihr immer ein grosses Anliegen, uns von den neusten Beiträgen zu berichten. Speziell Freude machten ihr die köstlichen Witze, Diskussionen, Lebensphilosophien und die Naturbilder, die sie uns gerne am PC zeigte. Janine und Urs Glanzmann, per E-Mail

Auktion

❱ Da ich allein lebe und kürzlich unglücklich hingefallen bin, wollte ich mir als Sicherheit ein Notruf-Gerät kaufen. Ich habe mich an der Auktion der Zeitlupe beteiligt, weil ein solches Angebot dabei war. Mein ersteigertes Smart Life Care konnte ich zum halben Preis erwerben. Herzlichen Dank! Ruth K., per E-Mail 

 

Liebe Leserin, lieber Leser

Die Zeitlupe dankt Ihnen für Ihre Beiträge. Bitte haben Sie Verständnis, wenn wir eine Auswahl treffen und Zuschriften kürzen müssen. Wir führen darüber keine Korrespondenz. Gefundene Lieder und Gedichte leiten wir gerne weiter.
Adresse: Zeitlupe, Leserstimmen, Postfach 2199, 8027 Zürich, Mail zeitlupe@prosenectute.ch oder info@zeitlupe.ch

Beitrag vom 07.02.2022