Amerika-Jahr 1968/69

Annemarie Renold-Fankhauser aus Oberwil BL zog es mit 22 als junge Lehrerin ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Die USA-Zeit prägte ihr Leben.

Eine junge Frau steht an einem Flussufer in Nebraska und hält eine rote Jacke und einen Stock in der Hand. Im Hintergrund sind Berge zu sehen. Das Foto wurde in den USA im Frühjahr 1969 aufgenommen.
© zVg

«Gefühl von Leichtigkeit, Erde und Weite» notierte ich zum Foto vom Frühjahr 1969, das ich selbstbewusst mit «the river and I» betitelte. Es zeigt gut, wie ich mich in meinem USA-Jahr fühlte: unabhängig und frei.

In Scottsbluff, Nebraska, verbrachte ich ein College-Jahr als Deutschlehrerin in der tiefsten Provinz im Mittleren Westen. Danach reiste ich zwei Monate ganz allein per Greyhound-Bus durchs Land, von Gastfamilie zu Gastfamilie. Ich traf wunderbare Menschen, die mich aufnahmen und mir ihre Heimat zeigten. Und ich staunte über alles: über die grossen Städte, die Weite der Landschaft, die Kultur der Indianer, über Heizdecken, Hamburger, Marshmallows und riesige Steaks. Heute staune ich darüber, wie mutig ich damals war.

Ich sog alles auf und notierte meine Eindrücke und Erlebnisse sorgfältig in mein Tagebuch. Das Schreiben wurde mir zur Gewohnheit, die ich bis heute pflege. Auch meine Begeisterung fürs Reisen und mein Interesse für Sprachen und fremde Kulturen stammen aus meiner Amerikazeit.

Später setzte ich mich als Lehrerin besonders für fremdsprachige Kinder ein, die Schwieriges erlebt hatten. Ihre Schicksale erinnerten mich an meine Eltern: Auch sie hatten bei ihrer Flucht aus Ostdeutschland kurz vor Kriegsende alles zurücklassen müssen, alles verloren und in der Schweiz ganz neu angefangen.

Mein Mann und ich haben viel von der Welt gesehen. Deshalb verstehe ich die Jungen gut, die befürchten, in der Pandemiezeit vieles zu verpassen. Heute unternehme ich statt Reisen in die Ferne schöne Wanderungen in der Schweiz. Im Alter, so empfinde ich es, lerne ich die nähere Umgebung und die Natur nochmals ganz neu entdecken und schätzen.

Aufgezeichnet von Annegret Honegger

  • Eine ausführlichere Version von Annemarie Renold-Fankhausers Geschichte lesen Sie hier.
Beitrag vom 10.05.2021

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.