© Christoph Biedermann

Ein Jahresrückblick ohne Rücksichtnahme

Das Museum für Kommunikation stellt zum 12. Mal die besten Schweizer Pressezeichnungen des Jahres aus. Ein humorvoller Jahresrückblick.

Kinder sagen die unverblümte Wahrheit – Cartoonisten auch. Sie machen aus wichtigen Politikern grosse Versager, entlarven deren Absichten oder machen sich ganz einfach über sie lustig. Doch immer ist da ein Anteil Wahrheit mit dabei. Gute Cartoonisten durchschauen Menschen wie ein Röntgenapparat. Doch sie sind auch gute Beobachter von gesellschaftlichen Entwicklungen, die sie in ihre Zeichnungen aufnehmen.

Das Museum für Kommunikation ehrt ihr Schaffen mit einer jährlichen Ausstellung zum Jahresende. «Gezeichnet 2019» bietet einen etwas anderen Jahresrückblick. Von rund 50 Zeichnerinnen und Zeichner sind über 200 Werke in Bern zu sehen, darunter Cartoons von Chappatte, Peter Gut, Ruedi Widmer oder Felix Schaad. Die grüne Welle kommt darin ebenso vor wie das Hochwasser von Venedig, der Brand der Notre-Dame, die Klima- und Frauenstreiks – und natürlich der Dauerbrenner, Donald Trump.

Hier folgen fünf Ausstellungsarbeiten:

Patrick Chappatte zeigt eine aufgebrachte Regula Rytz.
© Patrick Chappate, erschienen in der «NZZ am Sonntag»
Gerald Herrmanns bitterböser Blick auf das Hochwasser von Venedig.
@ Gerald Herrmann, erschienen in der «Tribune de Genève»
© Christoph Biedermann, erschienen im «Reformiert»
Chancengleichheit für Männer und Frauen ist nach wie vor nur eine nette Absicht.
© Tony Marchand, erschienen im «Feuille d’Avis du District de Courtelary»
© Alexandre Ballaman macht sich über Ueli Maurer lustig.
© Alexandre Ballaman, erschienen in «La Liberté»

«Gezeichnet 2019», bis 9. Februar 2020, Museum für Kommunikation, Bern. Weitere Infos: www.mfk.ch/gezeichnet-2019 oder Telefon an 031 357 55 55.

Beitrag vom 23.12.2019

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.