© BFH

Aventicum und Augusta Raurica wie anno dazumal

Eine neue App fürs Handy macht Schweizer Kulturerbe fast wieder lebendig.

Vom reichen Schweizer Kulturerbe ist vieles heute nicht mehr oder nur noch teilweise sichtbar – etwa in Form von Ruinen oder archäologischen Fundstücken. Oft erinnern nur noch Informationstafeln an die historische Bedeutung eines Ortes. Ein Museum kann zwar Informationen vermitteln, aber es bleibt schwierig, sich die Vergangenheit lebhaft vorzustellen.

Hier kann die moderne Technologie die Vergangenheit wiederbeleben. Die an der Berner Fachhochschule für Technik und Informatik entwickelte Gratis-App «Erleb-AR» verschmilzt Kamerabilder mit Modellen historischer Gebäude, Gegenständen oder Personen. Die so „angereicherte Realität“ (auf Englisch «augmenteld reality», kurz AR) versetzt einen an den Ort des Geschehens in der Vergangenheit. So wird Wissen auf eine viel plastischere Art als bisher vermittelt und das Schweizer Kulturerbe wird im wahrsten Sinne des Wortes erlebbar.

Derzeit werden mit der App an drei Standorten historische Gebäude, welche nur noch teilweise bestehen oder ganz verschwunden sind, wieder sichtbar. In der ehemaligen Römersiedlung Aventicum in Avenches erscheinen das Amphitheater, das Cigognier-Heiligtum und das Theater auf dem Bildschirm. In der Schwesterstadt Augusta Raurica in Augst der Schönbühl-Tempel sowie das dritte Theater, von dem heute noch ein Grossteil erhalten ist. Und in Bern erscheint am Bahnhofsplatz der Christoffelturm, welcher Mitte 19. Jahrhunderts abgerissen wurde. Weitere Kulturstätten sollen hinzukommen.

«Erleb-AR»: Die App kann gratis im Android Play Store sowie im Apple Store heruntergeladen werden.

Beitrag vom 06.06.2021

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.