© shutterstock

Lob der Langsamkeit

Nichts für Ungeduldige! Das Jahrhunderte alte Handwerk des Klöppelns kommt zu neuen Ehren. Dass es dabei fast meditativ langsam zugeht, begeistert heute auch die Jungen – und sogar Männer.

Text: Claudia Senn

Klöppeln ist kein Hobby für die breite Masse wie Stricken oder Nähen. Doch in den letzten Jahren hat das alte Handwerk, das früher viele Bergbauern vor der Armut bewahrte, eine Renaissance erlebt. Die Vereinigung Schweizerischer Spitzenmacherinnen, 1983 von etwa fünfzig Gleichgesinnten gegründet, hat heute über tausend Mitglieder. Darunter finden sich auch vereinzelte Männer, wie der 84-jährige Romanshorner Alois Studer, ein pensionierter Architekt, der laut «Tagblatt» jedes seiner filigranen Werke minutiös am Computer entwirft. Oder der 73-jährige Innerschweizer Gottfried Wälchi, der, so schreibt die «Berner Zeitung», von der Begeisterung seiner Frau fürs Klöppeln angesteckt wurde. 

In vielen Kursen sitzen heute neben Klöpplerinnen aus der Grossmutter-Generation auch junge Frauen und sogar Mädchen. An der Grundtechnik hat sich seit dem 17. Jahrhundert wenig geändert. Doch moderne Klöpplerinnen und Klöppler experimentieren mit neuen Materialien wie Seide, Bast oder Draht. Sie stellen auch nicht mehr bloss altmodische Spitzendeckchen her, sondern wagen sich an Schmuck, Kleidungsstücke, Bilder oder sogar Hüte. Dass es beim Klöppeln so langsam zugeht, macht für viele seinen Reiz aus. Wer klöppelt, verschafft sich eine Atempause im mitunter rasenden Rhythmus der Moderne. Manche Werke brauchen bis zur Vollendung mehrere Jahre und werden so zum unbezahlbaren Einzelstück.

Die Vereinigung Schweizerischer Spitzenmacherinnen bildet seit Jahren Kursleiterinnen und Kursleiter aus. Auf ihrer Webseite findet sich nicht nur ein gut sortierter Online-Shop für alles, was man zum Klöppeln braucht, sondern auch eine nach Kantonen aufgeschlüsselte Liste von Kursleiterinnen und Kursleitern samt Kontaktadressen. Regelmässige Klöppelkurse gibt es zudem im Freilichtmuseum Ballenberg sowie in manchen Migros-Klubschulen und Volkshochschulen. Der harte Kern der Fangemeinde trifft sich alljährlich zur grossen Klöppel-Tagung mit hunderten von Teilnehmern. 2022 findet der Anlass am 18. Juni in Cham statt.

Weitere Informationen finden Sie bei der Vereinigung Schweizerischer Spitzenmacherinnen. Webseite: www.vss-fds.ch

Beitrag vom 25.05.2022

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte sie auch interessieren

Handwerk

Klöppeln: eine Spitzen-Meditation

Einst bewahrte Klöppeln Schweizer Familien vor Armut. Heute ist das Handwerk ein Hobby – und bringt Männer dazu, ihren WK zu unterbrechen.

Handwerk

Er bringt Holz zum Klingen

Der 84-Jährige ist seit 62 Jahren Geigenbauer. Sein Kunsthandwerk hat sich stetig verfeinert. Der Himmel von Hans Peter Rast hängt weiterhin voller Geigen.