© Thomas Karrer

«Zwischenwelten»

Ein Dokumentarfilm nähert sich einer Appenzeller Tradition an: den Gebets-, Geist- und Naturheilerinnen.

«Ich setze beim Gebet Energien in Bewegung, sodass sich der Körper von selbst heilt.»

«Egoisten beginnen beim Kopf und vergessen dabei das Herz und das Bauchgefühl.»

«Wir Menschen müssen uns immer wieder daran erinnern, wer wir sind, und uns an unsere eigene Kraft und unser Heilsein erinnern.»

«Ich löse nur Blockaden. Alles hat einen Grund.»

«Der Körper will gesund werden. Er gibt uns alle Signale, die wir brauchen. Wir müssen bloss mit ihm reden.»

Diese fünf Aussagen stammen aus «Zwischenwelten», einem neuen Schweizer Dokumentarfilm über eine Appenzeller Tradition, die «im Verborgenen stattfindet», wie Regisseur Thomas Karrer sagt. Im Film, der vom 20. August an in den Kinos zu sehen ist, kommen (laut ihrer Eigenbezeichnung) eine Heilerin, ein Aurachirurg, eine Lebensbegleiterin und ein Lebensberater, ein Gebetsheiler, ein Geistheiler und eine Geistheilerin zu Wort. Sie vermitteln den Zuschauenden eine Idee davon, wie sie versuchen, Menschen zu heilen oder sie ins Gleichgewicht zu bringen.

Mehr Heiler als Ärzte

Heilende wie sie haben im Appenzellerland eine lange Tradition. Während in Appenzell Ausserrhoden dank eines über 150 Jahre alten liberalen Gesundheitsgesetzes viele Naturheilpraktiker zu finden sind, überwiegen in Appenzell Innerrhoden Gebets- und Geistheiler. Gemäss den Filmemachern sollen es gar mehr sein als Hausärzte.

Der Appenzeller Thomas Karrer hat sie dazu gebracht, erstmals vor laufender Kamera über ihre Tätigkeit zu reflektieren. Das ist zwar interessant, durch die Aneinanderreihung der Zitate aber auch anstrengend. Der Film gibt einen Einblick in eine wortwörtlich unfassbare Welt. 

Die Filmvorschau zu «Zwischenwelten»

«Zwischenwelten», ab 20. August 2020 im Kino. Infos und Spielorte: zwischenwelten-film.ch.

Vorpremiere: 14. August 2020, 12.15 Uhr (Lunch-Kino-Special), Kino Arthouse Le Paris, Zürich. In Anwesenheit von Thomas Karrer (Regisseur), Susanne Schiesser (Geistheilerin), Regula Meyer (Lebensbegleiterin) und André Peter (Geistheiler).

Beitrag vom 29.07.2020
Das könnte sie auch interessieren

Filme

Letzter Halt: Bern

François Ozon erzählt in «Tout s’est bien passé» die wahre Geschichte eines 84-Jährigen, der mithilfe seiner Tochter in Bern sterben will.

Filme

Grosi Greti ignoriert den Tod

Die Dokumentarfilmerin Lila Ribi ist fasziniert vom Thema Tod – ihre 93-jährige Oma weniger. «(Im)Mortels» ist ein intimes Generationenporträt mit vielen Einsichten zum Jenseits.

Filme

Rettender Ritter – mit 82 Jahren

Im Schweizer Kinofilm «Prinzessin» sucht ein 82-Jähriger seine drogensüchtige Nichte in der Ukraine auf. Das Drama ist gut gespielt – und bleibt trotzdem distanziert.

Filme

«Langsames Reisen eröffnet neue Perspektiven»

Schauspieler Timothy Spall, vielen bekannt aus den Harry-Potter-Filmen, spricht über seine Rolle als 90-Jähriger in «The Last Bus» – und übers Reisen.