© Unsplash

Fachtagung zur Betreuung von Angehörigen

Die Interessengemeinschaft Angehörigenbetreuung IGAB lädt am 1. Juni online zur kostenlosen Tagung zum Thema «Der Status des betreuenden Angehörigen».

Der zweieinhalbstündige Workshop zwischen 15 und 17.30 Uhr richtet sich an «Spezialistinnen und Spezialisten sowie Fachleute, die sich mit der Unterstützung von pflegenden Angehörigen in der Schweiz beschäftigen». Die IGAB schreibt dazu weiter, das Ziel der Tagung sei, eine Bestandsaufnahme des Bundes- und Kantonsrechts in der Schweiz zu machen. Man berücksichtige dabei die Entwicklungen in diesem Bereich mit dem Inkrafttreten des neuen Bundesgesetzes zur Unterstützung pflegender Angehöriger im Jahr 2021. Man wolle die «aktuellen Lücken und Bedürfnisse» analysieren und mögliche Wege aufzeigen.

Die in Deutsch und Französisch gehaltenen Reden sind am 1. Juni online auf cipa-igab.ch zu sehen und werden simultan übersetzt. Es referieren:

  • Benoît Rey, Präsident IGAB
  • Jean-Christophe Schwab, alt Nationalrat, Gemeinderat
  • Prof. Dr. Iren Bischofberger, Careum Hoschschule Gesundheit, Zürich
  • Prof. Anne-Sylvie Dupont, Université de Neuchâtel, Institut du droit de la santé
  • Salomé von Greyerz, Leiterin Abteilung Gesundheitsstrategien, Bundesamt für Gesundheit (BAG)
  • Melania Rudin, Bureau BASS, Bern
  • Céline Feuillat, Responsable Questions politique ASBL (Belgique)
  • Dr. Anna Sarah Richter, Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V.

Wer ist die IGAB?

Der Dachverband «Interessengemeinschaft Angehörigenbetreuung» IGAB wurde am 29. Mai 2019 vom Schweizerischen Roten Kreuz, der Krebsliga, pro infirmis, Pro Senectute und Travail.Suisse gegründet, um den betreuenden Angehörigen in der Schweiz eine Stimme zu geben, ihre Anliegen der Politik zu vermitteln und ihre Interessen auf nationaler Ebene zu vertreten. Die IGAB hat Dutzende von kollektiven Mitgliedern. Mehr Informationen unter cipa-igab.ch

Sie besitzen noch kein Abonnement der Zeitlupe?

Abonnieren Sie die Zeitlupe und lesen Sie alle unsere Artikel auch online.

Ich möchte die Zeitlupe abonnieren
Beitrag vom 05.05.2021

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte sie auch interessieren

Altersfragen

«Ich gehe mit meiner Frau unter den Zug»

Feminizide im Alter sind oft Verzweiflungstaten. Als Partnerin des Präventionsprojekts «16 Tage gegen Gewalt an Frauen» der feministischen Friedensorganisation cfd, geht die Unabhängige Beschwerdestelle für das Alter UBA dieser besonderen Dynamik nach.

Altersfragen

«Ein Leben ist im Alter nicht weniger wert»

Gewalt in Beziehungen hört nicht mit der Pensionierung auf. Auch Frauen über sechzig werden Opfer eines Feminizids. Die promovierte Psychologin und Dozentin Delphine Roulet Schwab forscht zu Themen rund um Gewalt im Alter.

Altersfragen

Ein Podcast zum Lebensende

In ihrem neuen Podcast«MY LAST GOODBYE – wie ich einmal gehen will» lässt Franziska von Grünigen Menschen allen Alters erzählen, wie sie sich den Tod vorstellen.

Altersfragen

Scheidung in Grau

Schwerpunkt «Liebe ist…»: Scheidungen nach langjährigen Ehen nehmen zu. Warum zerbrechen so viele Partnerschaften nach dreissig, vierzig oder mehr gemeinsamen Jahren?  Die Psychologin Pasqualina Perrig-Chiello ist den Gründen nachgegangen.