© plaincture / Christof Schnerpf

Selbstbestimmung soll nicht überfordern

Vor zehn Jahren trat das Erwachsenenschutzrecht in Kraft. Seit gut zwei Wochen greift auch das neue Erbrecht. Beide Gesetzesrevisionen haben eines gemeinsam: Sie stärken die Selbstbestimmung jeder einzelnen Person.

Für Juristen und Juristin­nen mag es einem Alb­traum gleichkommen, sich mit Gesetzen rum­zuschlagen, die nicht klar einschränken und eingrenzen, sondern Kompetenzen an Menschen abgeben. Auch für uns selber ist es paradoxerweise einfacher, uns in einem «einschränkenden» gesetzli­chen Rahmen zu bewegen. Wir haben dadurch zwar weniger Gestaltungs­spielraum, dafür aber mehr Klarheit und Orientierung. Ein erstaunliches Phänomen, dass wir uns oft schwer­ tun mit mehr Selbstbestimmung und Freiheit.

Förderung der Entscheidungsfreiheit

Pro Senectute steht Ihnen aber zur Seite, wenn sich die rechtliche Situa­tion ändert. Das neue Erbrecht hat beispielsweise zur Folge, dass Sie über einen grösseren Erbteil frei be­stimmen können. In unserer Vision steht: «Pro Senectute setzt sich für ein selbstbestimmtes und sinnerfüll­tes Leben älterer Menschen in der Gesellschaft ein.» Das heisst, dass wir uns nicht erst jetzt der Thematik der Selbstbestimmung annehmen. Viel­ mehr ist sie uns ein Grundanliegen – und dies seit über 100 Jahren. Diese Vision zu erfüllen, prägt unser tägli­ches Handeln und fliesst bei unseren Angeboten für Seniorinnen und Seni­oren und deren Angehörige mit ein.

Eigens dafür haben wir in den letzten zehn Jahren immer wieder neue Dienstleistungen für ältere Menschen entwickelt, die sie befähigen, selbst aktiv zu werden. So bieten wir mit unserem Docupass ein Vorsorge­dossier für den Fall, dass man urteilsunfähig wird – sei dies infolge Krank­heit oder Unfall. Das Dossier regelt unter anderem Themen wie lebens­erhaltende Massnahmen, Sterbebeglei­tung und Beerdigung. Ihre Wünsche für den Ernstfall können Sie in ent­sprechenden Dokumenten festhalten: dem Vorsorgeauftrag, der Patienten­verfügung, den Anordnungen für den Todesfall und dem Vorsorgeausweis.

Unentgeltlich und kompetent

Weiter können Sie mit unserem neuen Testament-­Rechner rasch und einfach vergleichen, wie sich die gesetzlichen Pflichtteile aufgrund des revidierten Erbrechts auf das neue Jahr hin verän­dert haben. Im Testament selber kön­nen Sie dann festhalten, wem Sie die­sen Erbteil vermachen möchten.

Unsere 130 Beratungsstellen sind auch bei Fragen zu Finanzen, Gesund­heit, Lebensgestaltung, Wohnen und Betreuung in der ganzen Schweiz für Sie da. Unsere Fachpersonen beraten Sie unentgeltlich, kompetent und ver­traulich. Wir beraten jedoch nicht nur Seniorinnen und Senioren, sondern auch deren Bezugspersonen.

Nebst den bestehenden Dienstleis­tungen entwickeln wir unser Angebot stetig weiter und werden auch im neuen Jahr nicht ruhen. Wir setzen uns dafür ein, dass die Selbstbestimmung nicht zur Belastung wird oder nicht unnötiges Juristenfutter erzeugt.


Den Testament-Rechner finden Sie unter: prosenectute.ch/testament-rechner

Beitrag vom 16.01.2023

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert