Ihre Seite Januar 2020

Gefunden

 ❱ Das Hoffnungsbundlied «Jesus heisst uns leuchten…» wurde von Edwin Othello Excell (1851-1921) komponiert. Die deutsche Übersetzung des Textes stammt aus der Feder von Dora Rappard.

❱ Das Adventsgedicht mit der Textpassage «…sind nid eso gschäftig mit Rede und Tue, gönned eu gschiter es bitzeli Rueh… wurde der Zeitlupe zugeschickt.

Vergriffenes

 ❱ Wir sind ein Frauenchörli und singen jeden Monat mit den Bewohnern des Alters- und Pflegeheims «Kappelhof» in Wittenbach. Leider habe wir nicht mehr genügend Liederbücher: «Freut euch des Lebens», Pro Senectute, 1. Ausgabe 1993. Wir hoffen, dank der Zeitlupe noch ein paar Exemplare zu finden! 
Fides Köhle, Adlerstr. 8a, 9300 Wittenbach, Telefon 071 298 16 85, Mail hanspeter.koehle@bluewin.ch 

 ❱ Ich bin seit langem auf der Suche nach dem Märchenfilm Cinderella mit Leslie Caron. Meine Enkelinnen sind Ballettfans und ich wäre sehr glücklich, wenn ich eine deutsche Fassung des Films bekommen könnte.
Regina Wetzel, Rauracherweg 28, 4114 Hofstetten, Mail wetzelregina@gmail.com

Zu verschenken

Gerne würde ich 12 Bücher des Autors Arthur Honegger (1924-2017) verschenken. Sie entstanden in den Jahren 1974-1996 und sind auch heute noch lesenswert. Sie beinhalten viel Zeitgeschichte dieser Jahre.
Dorothe Glauser, Löwenstrasse 15, 8585 Birwinken, Tel. 071 648 16 26  

Korrigendum 

In der Dezember-Ausgabe machte die Zeitlupe eine Schweizer Weihnachtsreise. Bei der Legende, wie das kleine Dorf Wienacht AR zu seinem Namen kam, fehlt die Quellenangabe: Der Text stammt aus dem Kurzgeschichten-Buch «Druss ond drii» (Ersterscheinung 1999) des Appenzeller Autors Peter Eggenberger. Erschienen und noch immer erhältlich ist das Buch im Appenzeller Verlag, Schwellbrunn.

Dank

Fraumünster-Konzert 

Ganz herzlichen Dank für das Gratis-Ticket für das Fraumünster-Konzert. Ein Leckerbissen! Ich bin dankbar, dass ich zu den Glücklichen gehörte, die das Konzert besuchen durften.
Elsbeth Haberbosch, SchinznachBad AG

Liebe Leserin, lieber Leser

Die Zeitlupe dankt Ihnen für Ihre Beiträge. Bitte haben Sie Verständnis, wenn wir eine Auswahl treffen und Zuschriften kürzen müssen. Wir führen darüber keine Korrespondenz.
Adresse: Zeitlupe, Leserstimmen, Postfach 2199, 8027 Zürich, Mail info@zeitlupe.ch

Beitrag vom 14.01.2020