© Shutterstock

Ihre Seite

Korrigendum

❱ Ich freute mich über das Bild auf Seite 7 in der letzten Zeitlupe – nur der Text bringt mich zum Staunen. Ich kenne diese Früchte als Pfaffenhütchen, erinnert ihre Form doch an die Kopfbedeckung der katholischen Priester vor vielen Jahren. Denken Sie nur an Don Camillo! Helene Hutterli, per E-Mail

Unsere Leserin hat natürlich recht. Die Redaktion entschuldigt sich für den Fehler.

Meinungen

Zander Zl 8/2021

Zur Zitrone auf dem Fisch sollte man die Geschichte dazu kennen: Früher hatte man noch nicht die Möglichkeit von Kühltransporten. Bis der Fisch in einer Küche war, war er oft länger als zwei Tage unterwegs und hatte einen leichten Nachgeschmack. Küchenchefs kamen da auf die Idee, diesen Geschmack mit Zitrone zu übertünchen. Diese Eigenart hat sich bis heute gehalten. Eigentlich müsste und sollte man keine Zitrone mehr benutzen. Es ist schade um den Fisch und dessen Eigengeschmack. B. Kamer, per E-Mail

Lebensübergänge Zl 10/2021

Der Artikel trifft ins Herz. Einst führte ich eine Zweierseilschaft auf die Dufourspitze, jetzt schaffe ich es kaum mehr aufs Hörnli! Verena Müller, per E-Mail

Ich bedanke mich bei allen Beteiligten für das Zustandekommen der Zeitlupe mit den ausgezeichneten Informationen und Gedanken. Als Jahrgänger 1932 hat mich das Thema in der Oktober-Ausgabe besonders angesprochen. Louis Bannwart, per E-Mail

Leserreise Südschweden

Herzlichen Dank für die wunderschöne Reise. Sie war sehr gut von Kontiki organisiert. Wir hatten viel Spass! Nicht ganz unschuldig war auch unsere kompetente, hilfsbereite und liebenswerte Reiseleiterin Petra Bercher. Immer war sie für uns da, ihre Betreuung war perfekt! Für mich war es die erste Lesereise, aber sicher nicht die letzte. Corina Brunner, per E-Mail 

Zeitlupe

❱ Ich sage herzlichen Dank für die jahrelange Zustellung der Zeitlupe mit den vielen Beiträgen und Informationen, die mich immer wieder überraschen. Dank einem Inserat 2017 in der Zeitlupe bin ich, 91-jährig, im Dezember 2020 in eine Seniorenresidenz nach Montreux übersiedelt. S. Stuh-Egli, Montreux

Lismi-Schiff

❱ Ich möchte mich für den tollen Anlass herzlich bedanken. Die Atmosphäre war sehr angenehm, und man konnte sich gut unterhalten. Auch das Dessert war sehr fein, eine gute Catering-Gesellschaft! Vom Wollgeschäft in Baar wurden wir ebenfalls gut umsorgt. Mit einer Bekannten aus einem Stricktreff sass ich an einem Fünfertisch. Die Zeit verging viel zu schnell! Gabriella Zanetti, per E-Mail

❱ Das Zugersee-Lismischiff hat mir sehr gefallen, es ist eine super Idee! Danke für die Organisation und den Geschenksack. Es war schön, dank Covid-Zertifikat wieder in einer grösseren Gesellschaft und mit Gleichgesinnten unterwegs zu sein. Edith Aebersold, per E-Mail

zeitlupe.ch

Video Einsamkeit

❱ Danke für die berührende Geschichte von Thomas Schärer. Mich dünkt, dass gerade Männer sehr viel mehr Mühe haben mit dem Alleinleben. Ich bin auch Single und empfinde dies nicht so massiv einschneidend. Sicher sehne auch ich mich manchmal nach Nähe, Wärme und dem Austausch mit einem Partner. Vielleicht treffe ich noch auf ein spätes «Herzblatt». Es kann, muss aber nicht sein… Theres Früh, per E-Mail

Dank

❱ Ich möchte mich ganz herzlich bedanken für den tollen Gewinn des Kneipp Duschbalsams! Ich war wirklich sehr überrascht, als ich das Paket im Milchkasten entdeckte. Iris Stadler, per E-Mail 

 

© shutterstock

Aufruf: Erzählen Sie uns von Ihrem neuen Hund

Wir suchen Leserinnen und Leser, die sich im Verlauf des letzten Jahres einen Hund gekauft oder bei sich aufgenommen haben. Uns interessiert, wo und wie Sie Ihren Hund gefunden haben. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Wären Sie bereit, diese in der Zeitlupe mit anderen zu teilen?

Wenn ja, melden Sie sich bitte mit dem Stichwort «Mein Hund» und Angabe des Alters und der Rasse/Mischlingsart des Tieres unter info@zeitlupe.ch oder per Post Redaktion Zeitlupe, Schulhausstrasse 55, Postfach 2199, 8027 Zürich. Wir freuen uns auf Ihre Antworten.