et cetera September 2021

Ein Thurgauer Weinwanderweg, ein Freiwilligen-Netzwerk, ein Baummuseum und weitere Tipps: Im «et cetera» werden alle fündig.

© shutterstock

Stöbern und sparen!

Bald heisst es zum zweiten Mal: Auf zur Schnäppchenjagd! Die Zeitlupe lanciert am 1. November ihre nächste Online-Auktion. Es gibt wiederum tolle Produkte und Angebote von Schweizer Händlern zu ersteigern. Die Gebote beginnen beim zur Hälfte reduzierten Produktpreis. Wer auf dem Laufenden bleiben möchte, registriert sich per Mail an auktion@zeitlupe.ch für den Newsletter.

2. Zeitlupe-Auktion, 1. bis 21. November. Infos: auktion.zeitlupe.ch

© Switzerland Tourism / Mattias Nutt

Über Stock und Wein – im Thurgau

Weinfelden heisst nicht umsonst so. Wer hier am Bahnhofschalter nach einem «Wein-Rucksack» fragt, wird nicht schräg angeschaut. Für 25 Franken erhält man ein Stoffsäckli, gefüllt mit einem Rebkernbrot, einem Weinglas und … einem Code. Diesen löst man auf dem «Weinweg» am «Weinsafe» ein. Und geniesst einen Schluck Thurgau.

Weinweg in Weinfelden: Gehzeit 2 Stunden 15 Minuten (9 km), Start/Ziel: Bahnhof Weinfelden. Infos: weinweg-weinfelden.ch, Telefon 071 626 83 85

© zVg

Eine Lampe, so wirkungsvoll wie die Sonne

Sonnenlicht ist wichtig für unsere Gesundheit. Durch die B-Anteile in den ultravioletten Strahlen bildet unser Körper etwa das wichtige Vitamin D3. Das Luzerner Unternehmen
Allwaspa hat nun die erste Lampe entwickelt, die gleich viele UV-B-Strahlen wie die Sonne generiert. Die für alle Hauttypen geeignete Lampe erfüllt alle gesetzlichen Vorgaben. Eine intelligente Programmierung garantiert, dass die Haut geschützt wird.

Allwaspa-Infrarotkabinen, 6208 Oberkirch bei Sursee, Infos: allwaspa.ch, Telefon 041 340 47 40

«Animello» von Sergio Tappa © Enea Landscape Architecture

Das Enea Baummuseum in Rapperswil-Jona rückt 50 Bäume von 25 verschiedenen Arten ins Zentrum. Vor elf Jahren hat sich Enzo Enea mit dem Museum und dem dazugehörenden Park einen Traum verwirklicht. Der Schweizer Landschaftsarchitekt und Bäumesammler hat einen 75 000 Quadratmeter grossen Park angelegt, in dem 150 Bäume stehen – 50 davon im Museum. Einige sind über 100 Jahre alt. Seit 2013 verbindet der Park zudem Natur und Kunst – und stellt auch zeitgenössische Skulpturen aus. «Es geht mir nicht um Dekoration, sondern um Integration», sagt Enzo Enea dazu.

Enea Baummuseum, Rapperswil-Jona. Infos: enea.ch, Telefon 055 225 55 55

© zVg

Lasst uns Gutes tun

Die Plattform «UBS Helpetica» bringt zwei Enden zusammen: Menschen, die freiwillig helfen oder etwas auf die Beine stellen möchten, und Projekte, die diese Hilfe benötigen. Bereits über 130 Herzensangelegenheiten wurden seit dem Start in den Bereichen «Umwelt», «Soziales», «Bildung» oder «Unternehmertum» umgesetzt. Jeder Freiwilligeneinsatz ist detailliert beschrieben und geregelt. Zu den gemeinnützigen Partnern des Netzwerks gehören viele gemeinnützige Organisationen, unter anderem auch die Pro-Senectute-Organisationen der Kantone Zürich und Zug.

Infos und Anmeldung: ubs-helpetica.ch

© plainpicture/Achim Sass

Die Zahl: 400

Dass man in der Schweiz in letzter Zeit den Eindruck gewann, es sei eine kleine Kürbisinvasion im Gange, täuscht nicht. Die Anbaufläche für Speisekürbisse hat sich seit 2009 mehr als verdreifacht – auf rund 400 Hektaren. Die Felder der Direktverkäufe ab Hof sind da noch nicht einmal eingerechnet.

Beitrag vom 06.09.2021

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.