© plainpicture/Dirk Kittelberger

Gesunde Stimmungsaufheller

Die Baumnuss sieht nicht nur aus wie ein Gehirn, sie ist auch ein Powerpaket für die grauen Zellen, die Nerven und die gute Laune.

Text: Gaby Labhart

Brain food heisst das Neudeutsch. Nahrung fürs Hirni. Und von allen Nüssen hat die Baumnuss oder Walnuss tatsächlich die beste Wirkung auf unsere zerebrale Hardware. Noch weiss die Wissenschaft nicht genau, welchen Einfluss die Nahrung auf die intellektuellen Leistungen hat. Klar aber ist, dass sie einen Einfluss hat. Schliesslich ist das Gehirn das energiehungrigste Organ im Körper. Ausserdem kann es die Energie – im Gegensatz zu den Muskeln – nicht speichern und ist daher auf ständigen Nachschub angewiesen. 

Komprimierte Power

Beim Powerpaket Baumnuss ist der Gehalt an wertvollen, «herzensguten» Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren rekordverdächtig – und dies erst noch in einem optimalen Verhältnis. Sie schmieren die Denkmaschine, damit sie rund läuft. Sie halten das Cholesterin tief und das Herz auf Trab. Es ist erwiesen, dass sie einen positiven Effekt bei psychischen Leiden zeigen. Baumnüsse sind auch reich an Vitaminen, vor allem an denen aus der B-Gruppe. Das Vitamin B1 etwa hilft gegen Nervosität und B3 sorgt für ein bisschen Ruhe. Dazu kommen: viele Proteine, die als Ausgangssubstanz für Botenstoffe und Hormone dienen. Spitzenreiter ist die Baumnuss auch in Sachen Gute-Laune-Hormon und Botenstoff Serotonin: Sie liefert die Aminosäure Tryptophan, die für die Produktion von Serotonin im Gehirn nötig ist.

So macht diese Nuss glücklich und hell im Kopf, und man denkt, man habe jetzt endlich auch verstanden, warum das Studentenfutter so heisst. Doch das ist leider falsch. Studentenfutter, das man schon seit dem 17. Jahrhundert kennt, galt bei den Studenten als probates Mittel gegen Kater. Auch nicht schlecht…

Leider sind Nüsse, insbesondere die Baumnuss, keine Schlankmacher. Mit siebzig Gramm Fett pro hundert Gramm ist die Baumnuss die fettreichste Nuss und ihr Kaloriengehalt beachtlich. Ja, und? Sie müssen ja nicht täglich einen Baum leer essen. Rund sieben Baumnusshälften pro Tag genügen bereits, um einen respektablen Beitrag für die Gesundheit zu leisten. 

Er wächst langsam, dieser wackere Baum mit den weit ausladenden Ästen, der lockeren Krone, dem kurzen Stamm. Wissenschaftler vermuten aufgrund von genetischen Analysen des weltweiten Baumbestandes, dass die Urheimat der Walnuss in Kirgistan liegt. Ein Walnussbaum kann gut und gerne zwanzig und mehr Meter erreichen. Und gut zehn Jahre muss man warten, bis zum ersten Mal geerntet werden darf. 

Gublers Nussbaumschule

Nussbäume gehören hierzulande zu Bauernhöfen wie Katzen. Auf jedem Hof wächst einer, in Gartenbeizen und Alleen sind sie anzutreffen. Und dank dem Schweizer «Nusspapst» Heinrich Gubler, der im thurgauischen Hörhausen die erste Nussbaumschule der Schweiz (nussbaeume.ch) eröffnet hat, werden die Baumnüsse auch nicht so rasch verschwinden. Im Gegenteil!  

Bei Gublers kann man auch lernen, dass eine Baumnuss nicht einfach eine Baumnuss ist. Es gibt über dreihundert Sorten in der Welt, sie unterscheiden sich in der «Schalenbeschaffenheit, im Kerninhalt, in der Knackbarkeit, der Auskernbarkeit und im Geschmack». So heisst das in der Fachsprache. Da wird es für uns Laien noch einiges zu knacken geben.

© Migusto/ Claudia Linsi

Rezept für Lebkuchenwürfel

(Für ca. 60 Stück, Blech à ca. 26 x 16 cm)

Zutaten für den Teig: 50 g Baumnüsse, 200 g Mehl, 1 EL Lebkuchengewürz, 1 TL Natron, ½ Orange, Schale, 140 g gemahlener Rohzucker, 3 dl saurer Halbrahm, 2 EL Honig

Füllung: 60 g Butter, weich, 200 g Puderzucker, 2 EL Orangensaft, 2 EL Honig

Für die Garnitur: ca. 60 Baumnusshälften, Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung
Backofen auf 200 °C vorheizen. Blech mit Backpapier belegen.
Nüsse grob hacken. Mit Mehl, Lebkuchengewürz und Natron mischen. Orangenschale fein dazureiben. Zucker, Sauerrahm und Honig beigeben. Teig glatt rühren. Ins Blech giessen. In der unteren Ofenhälfte 25–30 Minuten backen. Herausheben und auskühlen lassen.
Für die Füllung: Alle Zutaten mit dem Handrührgerät 5 Minuten schaumig rühren. Biskuit quer durchschneiden. Boden mit zwei Dritteln der Füllung bestreichen. Deckel darauflegen.
30 Minuten kühl stellen. Lebkuchen in Würfel schneiden. Baumnüsse mit etwas Füllung darauf kleben und mit Puderzucker bestäuben. Gekühlt aufbewahren.

Zubereitungszeit
ca. 30 Min. Plus 25–30 Min. backen. Plus 30 Min. kühl stellen.

Nährwerte pro Stück
ca. 4 g Fett, 1 g Eiweiss, 10 g Kohlenhydrate, 80 kcal, 350 kJ