© pixabay

Zürich liest – zum zehnten Mal

Das Literaturfestival «Zürich liest» vom 21. bis 25. Oktober ist ein Fest des Schreibens, des Lesens und des Zuhörens mit über 200 literarischen Veranstaltungen.

«Lesend entdecke ich mich selbst. Lesend entdecke ich das Andere» ist das Motto der diesjährigen Ausgabe von «Zürich liest» – ein Zitat aus «Mehr Meer» von Ilma Rakusa. Während fünf Tagen gibt es an verschiedensten Orten vielfältige Literaturformen zu hören und zu sehen: Lesungen und Inszenierungen in Buchhandlungen, Verlagen, auf Bühnen, Rundgängen und Rundfahrten per Schiff oder Tram.

Mehr als 300 Autorinnen und Autoren aus dem In- und Ausland stehen auf dem Programm von Anselm Grün über Axel Hacke und Raffaella Romagnolo bis Rolf Lappert. Einige Veranstaltungen, die an abgesagten Festivals wie etwa den «Solothurner Literaturtagen» stattgefunden hätten, finden nun in Zürich statt. Unter der Rubrik #zweiterfruehling sollen auch jene Autorinnen und Autoren Aufmerksamkeit erhalten, deren Frühjahrsbücher coronabedingt kaum gehört oder gelesen wurden. Im neuen Format «Auf ein Glas mit» präsentieren jeweils zwei Autorinnen oder Autoren in einem moderierten Gespräch ihre neusten Werke zur Apérozeit.

Festivalbüro «Zürich liest»: www.zuerich-liest.ch, Telefon 043 317 10 01, Mail info@zuerich-liest.ch

Aktuelle Lage: Aufgrund der Einschränkungen verzichten einige Autor/innen auf die Reise nach Zürich, sodass einige Veranstaltungen abgesagt werden müssen. Auskunft über Programmänderungen gibt es hier.

Beitrag vom 19.10.2020